Gianna Meier setzt erneut auf Tamino

Voltigieren: Deutsche Meisterschaft

Vor einem Jahr erreichte Gianna Meier bei den Deutschen Voltigier-Meisterschaften in Elmshorn einen starken sechsten Platz. Am Donnerstag beginnen die Titelkämpfe 2015 im hessischen Alsfeld. Das Ziel der Lünerin: Ein Platz unter den besten zehn.

LÜNEN

, 26.08.2015, 17:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gianna Meier auf Tamino: Das Duo startet ab heute bei den Deutschen Voltigier-Meisterschaften in Alsfeld.

Gianna Meier auf Tamino: Das Duo startet ab heute bei den Deutschen Voltigier-Meisterschaften in Alsfeld.

"Natürlich wäre es schön, wieder Sechste zu werden", sagt die 19-Jährige. Doch die Konkurrenz ist groß. Allen voran die drei Top-Favoritinnen sind in bestechender Form. Das stellten Corinna Knauf, Christine Kuhirt und Kristina Boe erst am Wochenende bei den Europameisterschaften in Aachen unter Beweis. Knauf gewann Silber, Kuhirt wurde Vierte, Boe Siebte. Die Reihenfolge vor einem Jahr in Elmshorn: Knauf vor Boe und Kuhirt.

Gianna Meier war am Samstag und Sonntag unter den Zuschauern in Aachen. "Ein Traum für alle Voltigiererinnen, vor so vielen Zuschauern anzutreten", sagt sie. Die drei deutschen Starterinnen seien topfit. "Das ist jeder, der zur EM fahren darf." Die Teilnahme an den Kontinental-Titelkämpfen ist auch eines ihrer Ziele: "Klar, das möchte ich auch erreichen. Mal sehen, was in den nächsten Jahren noch so möglich ist."

Nun aber schaut die Studentin erst einmal auf die Wettkämpfe in Alsfeld. Bereits am Mittwoch hat sie sich auf den Weg gemacht. Donnerstagnachmittag ab 16.30 Uhr steht das Pflichtprogramm an. Weiter geht es am Freitag ab 15.45 Uhr mit der Kür. Am Samstag (ab 15 Uhr) präsentiert Meier das Technik-Programm, ehe am Sonntagmorgen ab 8 Uhr die abschließende Kür folgt.

Starten wird Meier mit ihrem Pferd Tamino an der Seite ihres Longenführers Stefan Lotzmann. Ein gutes Omen: Ende Juli gewann sie mit Tamino bei den Westfälischen Meisterschaften in Herford denkbar knapp hinter Christine Kuhirt die Silbermedaille.

Aneinander gewöhnt

Dabei war Tamino lediglich das Ersatzpferd für Meiers eigentlichen Begleiter A Baaco. "Ich habe mir aber gewünscht, in Alsfeld auch mit Tamino starten zu können", sagt die 19-Jährige. "Es lief gut bei den Westfälischen Meisterschaften. Wir haben uns aneinander gewöhnt. Ich wollte mich jetzt nicht noch einmal umstellen."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt