GSC gewinnt Derby gegen Oberaden – Die Ergebnisse

Fußball: Kreisliga

GS Cappenberg konnte sich in der Kreisliga A am Sonntag gegen den SuS Oberaden deutlich mit 4:2 durchsetzen. Damit steht der SuS Oberaden weiterhin mit nur einem Punkt auf dem letzten Tabellenplatz. Der TuS Niederaden drehte derweil sein Spiel gegen Mühlhausen II, Der BVB II unterlag Viktoria Dortmund.

LÜNEN

von Steven Roch, Niklas Dvorak, Benedikt Ophaus

, 09.10.2016, 17:49 Uhr / Lesedauer: 4 min
GSC gewinnt Derby gegen Oberaden – Die Ergebnisse

Tim Jesella macht den Elfmeter rein und lässt sich feiern.

Fußball, Kreisliga A2 Dortmund SV Preußen - SG Phönix Eving 2:2 (1:2)

Die Preußen erwischten einen denkbar schlechten Start. Schon nach neun Minuten lagen sie 0:2 hinten. „Die Jungs waren nervös, die Abstände zwischen den Ketten passten nicht“, sagte Harder. Der Spitzenreiter aus Dortmund schien die nächsten drei Punkte bereits früh sicher zu haben.

Nach dem Schock fing sich der Gastgeber aber. Koray Karanlik sorgte nach 24 Minuten für den Anschlusstreffer des Tabellenzehnten, der die Partie bis zur Pause ausgeglichen gestaltete. Auch nach dem Wechsel bewegte sich der SVP auf Augenhöhe. Das wurde belohnt. Nach 80 Minuten traf Maik Frenzel zum 2:2-Ausgleich. „Ich finde, wir haben uns den Punkt verdient“, sagte Harder. „Klar, in einigen Situationen hatten wir auch Glück. Phönix hat eine richtig starke Mannschaft. Aber meine Jungs haben genau das umgesetzt, was wir gefordert haben. Darauf können wir auf jeden Fall aufbauen.“ 

TEAM UND TORE SVP: Glaap - Mencker, D. Serges, Adamsky, Beck, Meier, Kleine-Bernink (66. Püntmann), Nowak (73. Podszuck), Studnicka (62. Dvorak), Karanlik, FrenzelTore: 0:1 (6.), 0:2 (9.), 1:2 Karanlik (24.), 2:2 Frenzel (80.)

ÖSG Viktoria 08 Dortmund - BV Brambauer U23 2:1 (0:1)

Die erste Hälfte lief für die Gäste richtig gut. Hinten stand man sicher und vorne erarbeitete man sich gelegentlich Torchancen. Eine davon nutze Ibrahim Hyseni (31.). Nach dem Seitenwechsel lief es für den BVB nicht mehr. „Der Schiedsrichter hat in der zweiten Halbzeit alles gegen uns gepfiffen“, sagte BVB-Coach Lukas Fluder.

Torschütze Hyseni wurde vom Platz verwiesen, nach dem er den Ball aus Wut weggeschossen hatte. „Er hat den Ball weggeschossen, während der Schiedsrichter gepfiffen hat“, so Fluder. Direkt nach dem Platzverweis fiel das 1:1 (70.) In Überzahl kam der Gastgeber zu vielen Tormöglichkeiten. Ein Strafstoß brachte die Hausherren in Führung (80.). „Der Stürmer hat sich clever bei unserem Torwart eingefädelt, den Elfmeter kann man geben“, meinte Fluder.

TEAM UND TORE BVB: Vajnberger – Plewnia, Stammler, Burma (85. Steudel), Weis, Tordsyan (90. Yigit), Trittel (65. Fluder), Deniz, Hyseni, Özyavuz, BannaTore: 0:1 Hyseni (31.), 1:1 (70.), 2:1 (80./Foulelfmeter)

BW Alstedde - BV Westfalia Wickede II 1:2 (1:1)

Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Zwar gingen die Gastgeber in Führung, aber der TuS spielte gut mit. Mühlhausen erhöhte direkt nach Wiederanpfiff, doch Niederaden zeigte sich wenig geschockt. Denn direkt im Anschluss an das 2:0 erzielte Dean Williamson nach Vorlage von Fabian Kowalski den Anschlusstreffer. Kowalski war auch an der nächsten Aktion beteiligt. Er schloss eiskalt ins lange Eck ab (57.).

Es ging in eine heiße Schlussphase. Nach einer Kowalski-Flanke köpfte Tim Wiggers den Ball ins Tor (80.). Die Heimelf machte jetzt auf und der TuS kam zu Konterchancen. Wiggers spielte einen Steilpass auf Kowalski, der wie bei seinem ersten Tor eiskalt verwandelt (90.). „Wir waren heute endlich mal konsequenter. Das Spiel sollten wir aber nicht zu sehr in die Höhe heben“, sagte TuS-Coach Alexander Berger.

TEAM UND TORE BWA: Krause – Kuhne, Ekici (85. Karaarslan), Kadlubowski, Cicek (87. Ayoub), Katarzynski, Markowski, Koczy, Klaschik, Fischer (56. P. Röll), K. RöllTore: 1:0 Klaschik (25.), 1:1 (44.), 1:2 (75. Foulelfmeter)Bes. Vorkomnisse: Rote Karte gegen Kuhne wegen Notbremse (75.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm SV Bausenhagen - Westfalia Wethmar U23 2:2 (1:0)

Wethmar startete schlecht. „Wir kamen mit den Bedingungen auf eigentlich gutem Rasen nicht zurecht“, so Trainer Simon Erling, dessen Team verdient nach 19 Spielminuten in Rückstand geriet. Erst nach der Pause besserte sich die Westfalia. Max Hane leitete mit einem Pass auf Niklas Witte den Angriff zum 1:1 ein. Witte setzte sich im Zusammenspiel mit Robin Möller durch, der zurück auf den Torschützen Hane ablegte (65.). Es war eine von nur vier guten TWW-Chancen.

Kurz darauf traf der SVB erneut zur Führung, der ein unberechtigter Freistoß für Gastgeber vorausging. In der 89. Minute schließlich fiel doch noch der Ausgleich. Hane und Robin Selbstaedt führten einen Freistoß kurz aus und brachten den Ball gefährlich in den Strafraum. Als der Ball zurückkam, hielt Lukas Nagel aus dem Rückraum drauf. Ein Bausenhagener fälschte die Kugel ins Tor ab. Erling: „Ich bin zufrieden mit dem Punkt, aber nicht mit der Art und Weise.“ 

TEAM UND TORE TWW: Wagner . Kuruts (70. Sajonz), Nagel, Strecker (40. Schwarz), Lohölter (46. Thomala), Hartmann, Hane, Müller, Ciernioch, Selbststaedt, WitteTore: 1:0 (19.), 1:1 Hane (65.), 2:1 (67.), 2:2 (89., Eigentor)

SuS Oberaden - GS Cappenberg 2:4 (1:2)

„Mir haben wichtige Leute verletzt gefehlt“, erklärte GSC-Coach Patrick Osmolski. So hätten einige Akteure auf dem Platz gestanden, die eigentlich noch nicht bereit gewesen waren. Dennoch: Die Cappenberger Elf überzeugte gegen Schlusslicht Oberaden, das erstmals in dieser Saison komplett auf dem Platz stand. Sebastian Drews markierte sehenswert das 1:0 (15.). Sein Freistoß aus dem Halbfeld fand den direkten Weg in den Winkel am zweiten Pfosten.

Doch auch Oberaden spielte mit. Dino Suljakovic und Samed Erikoglu sorgten im Angriff für Torgefahr. Nur acht Minuten nach der GSC-Führung glich Erikoglu nach Vorarbeit von Suljakovic aus. Kurz vor der Pause bereitete der Ex-Oberadener Fabian Holtze die erneute GSC-Führung vor. Seine Flanke verwerte Tim Jesella zum 2:1.

Kurz nach der Pause vollendete David Hügemann einen Konter zum 3:1 (53.). Davor vergab Grün-Schwarz eine dicke Doppelchance. Erst köpfte Jesella an die Latte, der folgende Kopfball von Rene Moltrecht wurde auf der Linie gerettet. Schließlich entschied Jesella dann mit dem 4:1 doch das Spiel. Steven Zirwes‘ Treffer vom Punkt (84.) war nur noch Ergebniskosmetik. Osmolski: „Ein dickes Lob an meine Mannschaft. Sie hat mich stolz gemacht.“

TEAMS UND TORE SuS: Kellermann - Tobio Lemos, T. Schmidt, K. Golly, Suljakovic, Goslawski, Mayanovic, Zirwes, Özkan, Erikoglu, SchubertGSC: Grenigloh - Holtze, Knop, Drees, Jesella, Stasch, Moltrecht, Wißmann, Drews, Hügemann, ZocherTore: 0:1 Drews (15.), 1:1 Erikoglu (23.), 1:2 Jesella (40.), 1:3 Hügemann (53.), 1:4 Jesella (64.), 2:4 Zirwes (87., Foulelfmeter)

SSV Mühlhausen II - TuS Niederaden 2:4 (1:0)

Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Zwar gingen die Gastgeber früh mit 1:0 in Führung, aber der TuS spielte gut mit und erarbeitete sich gute Möglichkeiten, nutzten diese aber nicht. Erst nach dem Seitenwechsel waren die Gäste konsequenter. Mühlhausen erhöhte direkt nach Wiederanpfiff, doch Niederaden zeigte sich wenig geschockt. Denn direkt im Anschluss an das 2:0 erzielte Dean Williamson nach Vorlage von Fabian Kowalski den 2:1-Anschlusstreffer.

Kowalski war auch an der nächsten Aktion beteiligt. Er lief alleine auf den Torwart der Mühlhausener zu und schloss eiskalt ins lange Eck ab (57.). Es ging in eine heiße Schlussphase, beide Mannschaften wollten das Spiel gewinnen. Nach einer Kowalski-Flanke gewann Tim Wiggers das Kopfballduell und köpfte den Ball ins Tor (80.). Nach dem Führungstreffer machte die Heimelf auf und der TuS kam zu Konterchancen. Wiggers spielte einen Steilpass auf Kowalski, der alleine auf den Torwart zu lief und wie bei seinem ersten Tor eiskalt verwandelte (90.). 

TEAM UND TORE TuS: Möller – Hilgert, F. Hans, Funke, Schmidt (74. Gastmeister), D. Hans, Althoff, Kowalski, Schulze-Beckinghausen, Adam (46. Wiggers), Williamson (66. Nolte)Tore: 1:0 (15.), 2:0 (47.), 2:1 Williamson (48.), 2:2 Kowalski (57.), 2:3 Wiggers (80.), 2:4 Kowalski (90..)

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften
Dennis Stolzenhoff: „Ich habe kein Team gesehen, das uns locker hätte schlagen können“