GSC vs PSV: "Da wird Feuer drin sein"

Kapitäne im Doppelinterview

Das Derby zwischen Grün-Schwarz Cappenberg und dem PSV Bork in der Fußball-Kreisliga A2 Unna wirft seine Schatten voraus. Im Doppel-Interview sprachen die beiden Kapitäne der Mannschaften, Cappenbergs Tobias Schwartz (27) und Borks Philipp Grodowski (20), über das Duell.

CAPPENBERG/BORK

, 17.03.2016, 15:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
Borks Philipp Grodowski (li.) und Cappenbergs Tobias Schwartz freuen sich auf das Derby.

Borks Philipp Grodowski (li.) und Cappenbergs Tobias Schwartz freuen sich auf das Derby.

GS Cappenberg empfängt PSV Bork zum Derby in der Kreisliga A2 Unna. Das Spiel ist auf Samstag, 19. März, vorgezogen worden. Anpfiff ist um 18 Uhr auf der Cappenberger Sportanlage (Kunstrasen) Am Kohuesholz. Wir haben in Vorfeld mit beiden Kapitänen gesprochen.

Herr Schwartz, haben Sie schon Angst vor Borks Angriff?

Schwartz: (lacht) Nein, mich freue mich eher drauf. Ein Derby ist immer eine geile Sache.

Tim Jesella auf Cappenberger Seite schwächelte zuletzt etwas, Joel Grodowski und Marvin Schuster dagegen waren formstark – sehen Sie einen Vorteil für Bork?

Schwartz: Für jede Mannschaft ist es ein Vorteil, wenn die Jungs gut in Form sind. Tim ist jetzt krank gewesen. Trotzdem mache ich mir keine Sorgen. Wenn Tim nicht spielt, haben wir immer noch Max Zocher und Benedikt Stiens, die immer für ein Tor gut sind.Grodowski: Als Vorteil sehe ich das nicht. Es kommt nämlich auf die Mannschaftsleistung an und die stimmt momentan. Die Vorbereiter sind genau so wichtig wie die Torschützen.

Der PSV Bork hat auswärts mehr Punkte (17) geholt als Cappenberg zu Hause (16). Woran liegt das?

Schwartz: Die letzten Spiele waren etwas unglücklich. Bork hatte einen guten Lauf. Gerade die Grodowskis stechen da hervor. Es gab eine Phase, in der wir zu Hause bärenstark waren. Ich hoffe, dass wir am Samstag auch wieder mit drei Punkten vom Feld gehen können.Grodowski: Es wird ein Spiel auf Augenhöhe. Ein Derby ist ein Derby. Für uns wird es das Spiel der Saison.

Die Bilanz in den vergangenen acht Jahren ist ausgeglichen: fünf Borker Siege, fünf Cappenberger Siege – ein Remis. Schenken Sie Statistiken überhaupt Glauben?

Schwartz: Das ist schon eine interessante Statistik. Man will als Sportsmann den Sieg in so einem Derby einfach. Die Vereine wollen in so einer Statistik natürlich vorne liegen. Man kann solche Spiele auch unglücklich verlieren. Wir haben im Hinspiel auch 2:0 geführt und dann noch 2:2 gespielt. Jetzt wollen wir den sechsten Sieg hinzufügen.Grodowski: Ich gucke gar nicht in die Vergangenheit. Wir als Mannschaft gucken in die Zukunft. Wir wollen am Samstag drei Punkte. Und im Derby ist es am schönsten.

Noch so eine Statistik: Cappenberg hat vier der letzten sechs Duelle gewonnen.

Schwartz: Dann wollen wir das fortsetzen!Grodowski: Bork und Cappenberg schenken sich nichts. Der Bessere wird gewinnen.

Wie wollen Sie den Gegner bezwingen?

Schwartz: Es ist wichtig, dass wir in der Defensive stabil stehen. Die Borker schießen viele Tore. Da ist es entscheidend, dass wir die Grodowskis ausschalten. Ich spiele ja auch auf der Sechs und will gerne die Abwehr zusammenhalten. Ich glaube, dass es ein Kampfspiel über 90 Minuten wird. Da wird Feuer drin sein und da kommt auch immer viel von außen. Wir müssen kompakt stehen.Grodowski: Da fragst du den Falschen. Ich bin ja nicht der Trainer. Wir wollen aber wie immer unser Spiel durchziehen, von Beginn an Gas geben und den Gegner zu Fehlern zwingen.

Das Spiel gegen den Gegner am Samstag ist das einzige Derby, das aus dem Altkreis Lüdinghausen geblieben ist.

Grodowski: Ja, es ist das einzige Derby. Es ist schön, dass wir dieses Derby noch haben. Ich freue mich darauf ganz besonders.Schwartz: Das stimmt. Wenn man unseren Co-Trainer Marco Logemann hört, merkt man, wie heiß der auf das Derby ist. Er bringt das in die Mannschaft rein. Wir sind bereit und wissen, was auf uns zukommt. Wir versuchen, das Spiel zu gewinnen. Aber es ist schön, dass uns dieses Derby noch geblieben ist. Das gehört dazu.

Wie lautet Ihr Tipp?

Grodowski: Da in Spielen mit unsere Beteiligung ja im Schnitt sechs Tore fallen, tippe ich mit 4:2 auf uns.Schwartz: Ich brenne darauf, dass wir hinten keinen reinbekommen. Wir gewinnen mit 2:0.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt