Handball: Lüner SV fährt ersatzgeschwächt nach Anröchte

LÜNEN In den Ferien stehen Pokalspiele für die heimischen Handball-Teams an. Die Landesliga-Frauen vom VfL müssen gegen Hamm spielen und die Damen vom Lüner SV gegen Kamen.

von Von Marco Winkler

, 10.10.2008, 18:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Pokal Hellweg, 1. Runde

TuS Anröchte - Lüner SV (Samstag, 11. Oktober, 17 Uhr, Halle Friedrich-Ebert-Schule) Der Lüner Landesligist ist beim Kreisligisten klarer Favorit. "Wir dürfen uns dies aber nicht zu leicht vorstellen", warnt Trainer Ralf Lange vor dem Duell mit dem Spitzenreiter. Für Anröchte ist es die Partie des Jahres, deshalb könnte es auch für den LSV gefährlich werden. "Wir müssen verhindern, dass beim Gegner durch eine frühe Führung Euphorie aufkommt", fordert Lange und hofft deshalb, dass sein Team schnell für klare Verhältnisse sorgen kann.

Dies wird aber nicht so leicht, denn die Stimmung beim LSV ist etwas gedrückt: Kreisläufer Jan Richter fällt mit einem Kreuzbandriss für sieben Monate aus.

Coach Lange will die Gelegenheit nutzen und nach einem Vertreter zu suchen. Kandidaten sind Stefan Gores, Michael Schink und Niels Rienermann. Auch auf den anderen Positionen sieht es nicht so gut aus, denn mit Christopher Droste und Christian Blackert fehlen zwei weitere Stammspieler. "Das ist jetzt mal die Chance für die Spieler der zweiten Reihe", sieht es Lange positiv.

Frauen-Pokal Hellweg, 2. Runde

VfL Brambauer - HSE Hamm (Sonntag, 17 Uhr, Halle Diesterwegstr.) Ist dies schon eine kleine Vorschau auf die neue Saison? Landesligist VfL trifft auf den Verbandsligisten aus Hamm. Die Lüner, die den Aufstieg als großes Ziel haben, wollen auch in einem Pflichtspiel zeigen, dass sie gegen Hamm mithalten können.

Schon in der Vorbereitung besiegte die Sieben um Trainer Uli Richter den Gegner mit zwei Toren Unterschied. "Wir müssen aufpassen. Die spielen oft eine schneller Mitte und haben eine gute zweite Welle", warnt Richter.

Doch der Coach ist sicher, dass sein Team gut mithalten wird. "Wenn wir unser Spiel durchziehen, haben wir sicher eine Chance", meint Richter. Personell kann der Coach aus dem Vollen schöpfen.

TuS W. Kamen - Lüner SV (Sonntag, 12. Oktober, 18 Uhr) Ein Duell auf Augenhöhe ist dagegen in Kamen zu erwarten. Welcher der beiden Landesligisten sich durchsetzt, entscheidet die Tagesform. "Für uns ist es eine gute Gelegenheit uns nach der langen Pause wieder einzuspielen", ist Trainer Günter Wolf ein Weiterkommen nicht so wichtig.

Schade wäre es nur, wenn die Rot-Weißen nach dem tollen Start aus dem Tritt kämen. Die Wolf-Sieben war nach der Meisterschaft in der Bezirksliga mit zwei Siegen und einem Remis in die neue Klasse gestartet. "Wir werden uns im Pokal wieder finden, damit es in der Meisterschaft weiter so gut läuft", hofft Wolf, der auf den gesamten Kader zurückgreifen kann.

Lesen Sie jetzt