Handball: SuS-Kader komplett - VfL gegen Spitzenreiter

LÜNEN Handball-Verbandsligist SuS Oberaden trifft im Nachholspiel auf die HSG Stemmer-Friedewalde, die mit ihrem Ex-Nationalspieler Aeron Ziercke für Aufsehen sorgt.

von Von Carina Püntmann

, 31.10.2008, 16:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
SuS-Trainer Ralf Weinberger.

SuS-Trainer Ralf Weinberger.

Verbandsliga 1

SuS Oberaden (12., 3:7 P.) - HSG Stemmer-Friedewalde (9., 4:6 P.) (Samstag, 01. November, 18 Uhr) Die Gäste stehen mit zwei Siegen und drei Niederlagen auf Rang neun. "Für uns ist es wichtig, gut in der Abwehr zu stehen und viel Tempo zu machen", gibt Coach Ralf Weinberger den Ton an. Ebenfalls muss der SuS auf den ehemaligen Nationalspieler Ziercke achten. Denn dieser warf in der letzten Partie gegen Gütersloh 14 Tore.

"Die HSG steht in der Defensive gut und spielt einen starken Tempogegenstoß", warnt Weinberger. Doch eine Chance haben die Grün-Weißen allemal. Denn Weinberger kann auf einen kompletten Kader zurückgreifen. Ebenfalls vorteilhaft ist, dass das Team in der heimischen Römerberg-Sporthalle spielt.

Kreisliga Hellweg

Oberaden II (13., 1:9 P.) - TuS Jahn Dellwig (6., 6:4 P.) (Samstag, 19.30 Uhr) Nach der knappen Pleite gegen Heessen II (30:31) hofft das Team auf den ersten Saisonsieg. Wird er endlich realisiert?

Aufgrund des verpatzen Starts liegt derzeit ein kleines Tief über der Römerberg-Sporthalle. Dazu kommt, dass Pascal Möller aufgrund seiner Rückenprobleme die ganze Woche nicht trainieren konnte. Somit ist sein Einsatz noch fraglich. Und es kommt noch härter: Für Außenspieler Dominik Kreutzer wird es womöglich das letzte Saisonspiel sein. Denn er ist ab der nächsten Woche zur Bundeswehr nach Norddeutschland einberufen.

"Der TuS ist im Rückraum sehr wurfstark. Deswegen werden wir, je nach dem, 5:1 oder offensiv 6:0 in der Deckung stehen", gibt Coach Stefan Suchowski seine Taktik bekannt.

VfL Brambauer (8., 6:6 P.) - TuS Anröchte (1., 11:1 P.) (Sonntag, 02. November, 17 Uhr) Nach dem erfolgreichen Spiel gegen den TSV Berge hofft der VfL, den Spitzenreiter ärgern zu können. "Wir haben nichts zu verlieren. Wir können frei aufspielen", ist Coach Michael Deutsch guter Dinge.

Positiv ist, dass Sven Nowak nach seiner Platzwunde im Gesicht wieder spielfähig ist. Auch Christopher Ruch kehrt nach seiner Daumenprellung ins Aufgebot zurück. Einzig Tom Trost, der in den nächsten Wochen aufgrund einer Knochenabsplitterung am Fuß operiert wird, fehlt dem Team aus der Diesterweg-Sporthalle.

Zudem steht Torwart Christopher Tintelot aus privaten Gründen nicht mehr zwischen den Pfosten. Deshalb sucht der VfL nun einen neuen Ersatzkeeper.

A-Mädchen, Oberliga

Lüner SV (5., 5:5 P.) - TV Schwitten (7., 4:6) (Sonntag, 12 Uhr) Aufsteiger LSV will erneut mit viel Tempo agieren. Auch in der Defensive muss das Team von Trainergespann Jana Kampmann und Marcel Mai auf der Höhe sein, um die Mannschaft aus Menden zu schlagen. Ebenfalls sollten die Rot-Weißen auf die starke Linkshänderin achten, die aus dem Rückraum auf Torejagd geht.

JHSG Dortmund-Süd (3., 7:3 P.) - VfL Brambauer (6., 4:6 P.) (Samstag, 19.30 Uhr) Trotz der Derby-Niederlage gegen den Lüner SV ist der VfL noch nicht aus dem Rennen. "Wenn wir hinten in der Defensive gut stehen und mit viel Tempo agieren, haben wir auf jeden Fall eine Chance. Die Liga ist sehr ausgeglichen. Jeder kann jeden schlagen", weiß Coach Michael Huld.

B-Mädchen, Bezirksliga 3

HSG Menden-Lendringsen (6., 5:3 P.) - VfL Brambauer (2., 8:2 P.) (Sonntag, 16 Uhr) Der VfL fährt nicht ohne Chancen ins Sauerland. "Durch eine starke kämpferische Einstellung und aus einer sicheren Deckung heraus müssten wir einen Sieg holen, um weiterhin im oberen Tabellendrittel zu bleiben", erklärt Coach Uli Richter. Erfreulich ist, dass Viviane Vogel nach ihrer Verletzung am Arm wieder auf Torejagd gehen kann.

Lesen Sie jetzt