In der BVB-Defensive hapert es noch

BV Brambauer-Lünen

Fußball-Westfalenligist BV Brambauer-Lünen musste sich bei der heimstarken FSV Werdohl äußerst knapp mit 2:3 geschlagen geben. Der BVB holte damit aus den ersten fünf Meisterschaftsspielen sechs Punkte. Ein durchschnittlicher Start, mit dem Brambauer zufrieden sein kann – oder doch nicht?

BRAMBAUER

von Von Carina Püntmann

, 05.09.2011, 12:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch Dennis Stolzenhoff (weißes Trikot) konnte die 2:3-Niederlage des BV Brambauer-Lünen in Werdohl nicht verhindern. Stolzenhoff hatte sogar auch die Chance ein Tor zu markieren, die er aber nicht nutzte.

Auch Dennis Stolzenhoff (weißes Trikot) konnte die 2:3-Niederlage des BV Brambauer-Lünen in Werdohl nicht verhindern. Stolzenhoff hatte sogar auch die Chance ein Tor zu markieren, die er aber nicht nutzte.

Brambauer kam einfach nicht – obwohl es zuvor mehrfach im Training angesprochen wurde – mit den langen Bällen von Werdohl klar. „Wir haben einfachste Fehler gemacht, haben keine Antwort auf Werdohls Spielweise gefunden“, ärgerte sich Rummel und legt nach: „Wir haben auch meiner Meinung nach zurecht verloren, haben keinesfalls überragend gespielt.“ Dennoch geht es auch für den BVB weiter. Bereits am kommenden Sonntag (11. September) trifft das Team auf den Spitzenreiter TuS Heven vor heimischen Publikum. Dort rechnet sich Rummel aber etwas Zählbares aus: „Wir sind sehr heimstark. Vielleicht gelingt uns ja ein Sieg oder ein Unentschieden.“

Lesen Sie jetzt