Jannik Audehm von Liga-Primus BW Alstedde: „Wir können uns nur selber schlagen“

rnBW Alstedde

Bei BW Alstedde hat man sich derzeit richtig lieb. Eine ganz frühe Herbstmeisterschaft und keine einzige Niederlage lassen Linksaußen Jannik Audehm optimistisch werden.

Alstedde

, 12.11.2019, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Jannik Audehm wirkt gelöst. Die Lobeshymne, die er an seine Mitspieler und an seine Trainer - das sind Tim Hermes und Thomas Westrup - verteilt, sprudelt wie ein Wasserfall aus ihm heraus. Beinahe unüberlegt verteilt der Fußballer von A-Ligist BW Alstedde Komplimente - eben weil es in Alstedde derzeit so viel zu loben gibt.

Jetzt lesen

Ohne Niederlage haben es die Blau-Weißen durch die Hinrunde geschafft. Schon rund einen Monat vor der Winterpause feiert Alstedde die Herbstmeisterschaft. „Ich glaube, dass wir uns momentan nur selber schlagen können. Wir sind zu so einem starken Team herangewachsen. Wir haben so viele Typen mit Charakter in der Mannschaft“, sagt Audehm.

BW Alstedde besitzt Charakter und Qualität

Viele Typen mit Charakter, die aber auch fußballerische Klasse besitzen. Zwei Mal trennte sich Alstedde remis und weist eine Tordifferenz von 49:11 auf. „Damit kann man nicht rechnen. Dass es so einwandfrei geklappt hat, ist schon überragend“, sagt Audehm.

Eine Hauptrolle - das sagt fast jeder BWA-Akteur, mit dem man spricht - spielt dabei das Trainerteam der Alstedder. Hermes und Westrup bereiten ihre Elf stets gut auf den kommenden Gegner vor und schaffen es, alle bei Laune zu halten - das scheint Konsens unter den Alstedder Spielern. Audehm bildet da keine Ausnahme.

Jetzt lesen

Dabei haben Chef Hermes und sein Co zwar eine Menge Qualität im Kader, aber auch eine Menge Quanität. 29 Spieler habe BWA laut Audehm in der laufenden Saison schon eingesetzt. Regelmäßige Spielpraxis für jeden Akteur ist da nicht immer möglich. „Da sollte sich keiner ausruhen“, sagt Audehm. Dann sitze man am Sonntag eben auf der Bank, einen Stammplatz haben nur wenige Spieler. „Wer nicht alles gibt, spielt auch nicht“, sagt der Linksaußen.

Jannik Audehm von Liga-Primus BW Alstedde: „Wir können uns nur selber schlagen“

Janik Audehm (r.) ist stolz und glücklich über die Alstedder Leistungen in der Hinrunde. © Timo Janisch

Erst am 1. Dezember greift Alstedde wieder in die Meisterschaft ein, wenn das erste Rückrundenspiel ansteht. Bis dahin waren zwei Testspiele angesetzt. Das erste hätte schon am Mittwoch gegen die Landesliga-A-Jugend des VfB Waltrop stattfinden sollen, wurde aber kurzfristig abgesagt. „Testspiele bringen einen immer weiter“, meint Audehm. Gerade der Alstedder Eingespieltheit würden solche Partien in der spielfreien Zeit zugutekommen, findet der 23-Jährige.

Jetzt lesen

Sollte die erhalten bleiben, sieht es gut auf in Sachen Bezirksliga-Aufstieg. Auch Audehm gibt sich optimistisch, „dass es klappen wird in dieser Saison“. Schlagen könne man Alstedde nur „wenn wir nicht mit der Einstellung ins Spiel gehen, wie wir es die ganze Hinrunde gemacht haben“, sagt er.

Jannik Audehm: „Das Geläuf lag uns nicht“ bei der SG Gahmen

Dass BWA am Sonntag gegen Gahmen (2:2) nur knapp die erste Pleite verhindern konnte, schmälert seinen Optimismus nicht. Schließlich hat die Elf vom Heikenberg schon acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten. „Das Geläuf lag uns nicht“, sagt Audehm zur Gahmener Asche. Zwar hätte Alstedde eine Woche auf Asche trainiert, aber „das reicht natürlich nicht, um so gut darauf klar zukommen, wie der Gegner es kam“.

Lesen Sie jetzt