Knackiger Auftakt für BVB und LSV

Fußball: Landesliga 4

Zum Auftakt in die Rückserie der Fußball-Landesliga gastiert am Sonntag der souveräne Spitzenreiter in der Glückauf-Arena des BV Brambauer-Lünen. Beim BVB könnte ein Mann eine wichtige Sonderaufgabe bekommen. Der Lüner SV will gegen Burgsteinfurt die Leistung aus dem Hinspiel wiederholen.

LÜNEN

, 13.03.2015, 16:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Kassim Hammoud (l.), hier gegen den LSVer Stephan Hornberger, zeichnete sich beim 1:1-Hinspiel gegen YEG Hassel als Bewacher von Spielmacher Kadir Mutluer aus. Hornberger und der LSV müssen in Burgsteinfurt bestehen.

Kassim Hammoud (l.), hier gegen den LSVer Stephan Hornberger, zeichnete sich beim 1:1-Hinspiel gegen YEG Hassel als Bewacher von Spielmacher Kadir Mutluer aus. Hornberger und der LSV müssen in Burgsteinfurt bestehen.

Landesliga 4 BV Brambauer - YEG Hassel Sonntag, 15 Uhr, Am Freibad, Lünen

YEG Hassel hat bereits sieben Punkte Vorsprung auf Verfolger SF Stuckenbusch. Die Mannschaft von Hayit Hoyladi verpflichtete im Winter dennoch sechs Neuzugänge. Besonders mit dem treffsicheren Ismail Viran und Fatih Yetimoglu ist am Sonntag in der Startelf zu rechnen. „Das sind Leute mit Qualität“, sagt Hoyladi. Das gilt aber auch für die Stürmer Faruk Gülgün und Ridvan Güleryüz. Entscheidender YEG-Akteur ist aber Spielmacher Kadir Mutluer.

Zehn der 30 Hasseler Tore hat der 35-Jährige erzielt. Im Hinspiel (1:1) blieb er aber blass. Verantwortlich dafür war Brambauers Defensivmann Kassim Hammoud, der Mutluer 90 Minuten lang nicht von der Seite wich. Das könnte auch am Sonntag der Fall sein. „Die Überlegung gibt es“, sagt BVB-Coach Dirk Bördeling.

Keller ist fraglich

Auf seine Startformation hat sich Brambauers Trainer größtenteils schon festgelegt. „Auf ein, zwei Positionen bin ich noch nicht ganz sicher“, sagt er. Das könnte auch mit dem fraglichen Jascha Keller zusammenhängen. Fällt der Innenverteidiger aufgrund einer Zerrung aus, wäre Außenverteidiger Timo Kollakowski ein Kandidat für Kellers Part. „Aber auch Dennis Köse und Bartosz Wolff kommen in Frage“, sagt Bördeling. Die Form seines Teams kann Brambauers Trainer nicht exakt einschätzen: „Wir hatten gute und schlechte Phasen. Es wäre nicht richtig, sich schon ein abschließendes Urteil zu bilden.“ Dass es gleich gegen den Spitzenreiter der Liga geht, sei nicht von Bedeutung: „Wir müssen ja sowieso irgendwann gegen sie ran.“

Bördeling setzt gegen den Tabellenführer auf eine stabile Deckung. „Wir werden sicher nicht anrennen. Dann werden wir ausgekontert.“ Aber: „Natürlich wollen wir auch Aktionen haben.“ Nicht zur Verfügung steht aus persönlichen Gründen Onur Öztürk. Langzeitverletzt sind Dennis Stolzenhoff und Florian Kralani.

 

Liveticker am Sonntag
Das Spiel können Sie am Sonntag unter ruhrnachrichten.de/lokalsport/luenen im Liveticker verfolgen.

Landesliga 4 SV Burgsteinfurt - Lüner SV Sonntag, 15 Uhr, Liedekerker Straße 67, Steinfurt

Im Hinspiel siegte der LSV 4:2, zeigte eine starke Leistung. Nach dem zweiten Saisonsieg glaubte das LSV-Umfeld noch, tatsächlich an der Spitze mitspielen zu können. Mittlerweile finden sich beide Teams im Mittelfeld wieder. Die Lüner sind Neunter (22 Punkte), Burgsteinfurt Elfter (18 Punkte). „Ihr Tabellenstand wundert mich“, sagt Lünens Trainer Mario Plechaty. „Ich fand die im Hinspiel gut.“

Die Lüner Leistung in dieser Partie gelte es am Sonntag im Rückspiel zu bestätigen. „Wir sind gut drauf, wollen Burgsteinfurt unser Spiel aufzwingen“, so Plechaty. Es gehe darum, sich endgültig von der Rotlichtzone der Landesliga abzusetzen: „Wir dürfen nicht nur immer nach oben schauen. Wir müssen uns zunächst im Mittelfeld festigen. Und da ist Burgsteinfurt einer unserer Konkurrenten.“

Mit der Vorbereitung ist Plechaty zufrieden. „Dafür belohnen wir uns jetzt auch hoffentlich“, sagt er. Sicher ist: Der LSV wird mit einer Spitze auflaufen. Fraglich ist aber noch, ob die Alexander Wagener heißen wird. Der Stoßstürmer hat mit einer Grippe zu kämpfen. Fabian Pfennigstorf und Dominik Hennes sind die Alternativen. Marc Flaczek wird den gesperrten Innenverteidiger Lukas Ziegelmeir ersetzen.

Die Gäste starteten mit 13 Punkten aus acht Spielen gut in die Saison. Aus den letzten acht Spielen kamen aber nur fünf Zähler hinzu. Im Winter hat der Burgsteinfurt Angreifer Christian Bußmann von Oberligist FC Eintracht Rheine verpflichtet. Die Säulen im Team von Dirk Bültbrun sind in der Zentrale Timo Meyer und Thomas Artmann. Beide erzielten im Hinspiel in Lünen einen Treffer. „Burgsteinfurt hat ein starkes Kollektiv“, warnt Plechaty.

Liveticker am Sonntag 
Das Spiel können Sie am Sonntag unter ruhrnachrichten.de/lokalsport/luenen im Liveticker verfolgen.

Lesen Sie jetzt