Kreisliga A: VfB plant mit drei Punkten

LÜNEN Der VfB hat im Kampf um den Aufstieg drei Punkte gegen den BV Brambauer II fest eingeplant. Er ist aber gewarnt vor der kampfstarken Brambauer Reserve. Der BV Lünen 05 muss zu Hause gegen den Tabellenführer aus Scharnhorst ran. Die A-Liga-Spiele vom Sonntag (9. November) im Überblick.

von Von Bernd Janning und Marco Winkler

, 07.11.2008, 15:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
VfB-Trainer Andreas Roch rechnet mit einem Sieg gegen Brambauer.

VfB-Trainer Andreas Roch rechnet mit einem Sieg gegen Brambauer.

Beim VfB um Trainer Andreas Roch haben sich die Reihen der Verletzten und Kranken gelichtet. Daniel Skubich ist wieder richtig fit, auch Fatih Bas ist wieder dabei. Verletzt fehlt Elarbi Habib. Beim BVB sind die personellen Sorgen größer, Sadlowski spricht schon vom letzten Aufgebot. Remi Bischof (Beruf) und Lukas Fittkau (Bund) fehlen, Dawid Piontek nahm erst Mittwoch das Lauftraining wieder auf. Wer beim BVB aus der spielfreien Westfalenliga-Ersten kommt, entscheidet sich erst am Samstag nach den Eindrücken vom Abschlusstraining.

Auf die Geister wartet gegen den Spitzenreiter eine schwere Aufgabe. Trainer Thomas Voigt: „Wir müssen die wenigen Chancen nutzen.“

Mit Roter Karte fallen noch Thorsten Barth und Marco Prates aus. Voigt will hinten dicht machen – so wie beim VfB-Turnier gegen die höherklassigen Teams. Damals klappte es. Stephan Stahn (Urlaub) und der langzeitverletzte Jan-Lukas Weiß fehlen.

Das Lüner Überraschungs-Team verlor nur eine der letzten vier Partien. „Auf Kunstrasen tun wir uns aber immer schwer“, so Trainer Erik Sobol.

Mit Nermin Bevab, Christian Veit und Marco Barczewski fehlen gleich drei Spieler. Dafür hilft Christian Quast aus den Altherren aus.

Durch den 2:0-Sieg gegen die ÖSG Viktoria sind die Horstmarer nur noch einen Punkt von einem Nichtabstiegsplatz entfernt. „Die Lockerheit ist wieder da“, freut sich Trainer Martin Wisse. In Husen, das sich zuletzt im Aufwärtstrend zeigte, wird es aber sehr schwer.

Für Patrick Neumann (Bezirksliga-Erste) spielt Dustin Serges.

Zwei Siege und ein Unentschieden folgten bei den Blau-Weißen auf die Niederlage im Spitzenspiel in Nordkirchen. Doch vor der scheinbar lösbaren Aufgabe in Werne warnt Trainer Andreas Bolst: „Wir müssen unsere Schwächen im Abschluss abstellen.“

Osman Okumus kehrt in den Kader zurück. Dafür fehlt Haris Masic (Beruf).

Cappenberg steht nach nur einem Punkt aus den vergangenen acht Partien mit dem Rücken zur Wand. Zuletzt gab es ein 0:6 in Olfen.

Zu den Langzeitverletzten Marco Ullmann, Murat Nahirci und David Rölleke gesellt sich der gesperrte da Silva.

Mit fünf Siegen aus den letzten sechs Partien hat die Westfalia einen Lauf. Schlusslicht Lüdinghausen scheint eine leichte Aufgabe.

Alle Mann sind an Bord.

Der SuS will die Zähler vier bis sechs von den von Coach Lewandowski geforderten sieben Punkten holen.

Mit Sven Übeländer, Dennis Bruns, Alexander Walter, Marcel Lewandowsky, Lars Kirschberg, Dennis Schmidt und Ramazan Bicakci fallen sieben Spieler aus.

Lesen Sie jetzt