KVG-Schüler auf Silberrang / Datteln siegt

Volleyball: Kreismeisterschaften

Mit großer Begeisterung und Ehrgeiz gingen zahlreiche Grundschüler am Mittwochmorgen bei den Volleyball-Kreismeisterschaften des Kreises Unna in der Halle der Lüner Kardinal-von-Galen-Schule an den Start. Am Ende siegte ein Team, das eigentlich gar nicht zum Kreis gehört.

LÜNEN

, 03.02.2016, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
KVG-Schüler auf Silberrang / Datteln siegt

Trotz der ein oder anderen Niederlage war der Jubel über die eigenen Leistungen bei allen Teilnehmern der Kreismeisterschaft riesig.

Nach sechs Spielen standen die Mädchen von der Albert-Schweitzer-Schule in Datteln ganz oben auf dem Podest. Denkbar knapp mit 8:6 setzten sich die Dattelner Mädels im Finale gegen die KVG-Jungs vom Gastgeber durch. "Es waren offene Meisterschaften. So konnten sich auch Schulen außerhalb des Kreises Unna melden", erklärte Bernd Purzner, Nachwuchs-Koordinator des Westdeutschen Volleyball-Verbandes (WVV) und Turnier-Organisator. Unterstützung bekam er von Stefanie Tophoven und Sabrina Spielberg.

Den dritten Rang machten die beiden Teams der Bönener Göthe-Schule im Entscheidungsspiel unter sich aus. Eine kleine Überraschung gelang der Mannschaft von der Werner Wiehagenschule. Das Team bestand nur aus drei Mädels. Und dennoch kämpften sie sich bis auf den fünften Platz vor. Gute Leistungen zeigten auch die Mannschaften von der Elisabethschule aus Brambauer, der Schule am Heikenberg aus Alstedde, sowie der Waltroper Luther-Schule. Die sieben teilnehmenden Schulen stellten insgesamt 16 Teams, welche jeweils sechs Partien bestreiten durften.

Kinder mit Eifer dabei

Gespielt haben sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene, und zwar mit einfachen Regeln auf kleinem Feld. Das Fangen des Volleyballs war ausdrücklich erlaubt. So sollte der Eifer der jungen Spieler hochgehalten werden. Purzner hatte in den Wochen und Monaten zuvor ein Projekt an der Kardinal-von-Galen-Schule geleitet, bei dem Schüler aus allen Klassen die Chance auf Schnuppertrainingseinheiten im Volleyball bekamen.

In vielen der teilnehmenden Schulen gab es ähnliche Projekte in Zusammenarbeit mit dem WVV. "Sie haben Grundzüge des Volleyballs, vor allem das Pritschen, gelernt", so Purzner, den die Spielfreude der jungen Schüler begeisterte. "Wir hoffen natürlich, dass der ein oder andere weiter Volleyball spielt." In der Planung steht ein weiteres Turnier, bei dem sich die besten Teams aus allen Kreisen messen sollen.

Lesen Sie jetzt