Landesliga: Lüner SV verliert gegen SpVg Beckum mit 1:3

LÜNEN Der Lüner SV hat sein Landesliga-Heimspiel gegen die SpVg Beckum mit 1:3 verloren. Die Mannschaft steckt nach diesem Spiel in der Krise - denn auf dem Platz war zumindest nach der Pause kein Aufbäumen zu sehen. Der Ticker zum Nachlesen.

von Ruhr Nachrichten

, 09.11.2008, 16:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Landesliga: Lüner SV verliert gegen SpVg Beckum mit 1:3

Alexander Dabrock - David van Stephandt, Roman Boßmeyer, Tobias Brinkmann, Hazny Ergün, Sascha Seiler, Michael Lade, Ismail Colak, Sevci Ufuk, Sebastian Hasser, Fatih Kayaoglu - Trainer: Ralf Eickelmanni

Kaum zu glauben aber wahr: Bis zum Schlusspfiff ist hier 40 Minuten lang kaum noch etwas passiert. Der Lüner SV verliert verdientermaßen mit 1:3 und steckt jetzt in der Krise.

Oh nein, LSV! Noch unter Schock kassiert die Heimmannschaft 60 Sekunden nach dem 1:2 auch noch das 1:3. Der eingewechselte Jusufi macht das Tor.

Die Freude über den Ausgleich hält nur bis vier Minuten nach der Pause an. LSV-Torwart Sobral will abwehren, doch das gelingt ihm nicht. Pressschlag, Colak nutzt den Fehler und drückt zum 2:1 für die Gäste ein.

. Wieder ist der junge Stürmer Yassin Gidder beteiligt. Torwart Dabrock, einst auch im LSV-Gehäuse, fischt Draxler den Ball weg. Draxler fällt, Schiri Schleicher pfeift Elfmeter - schmeichelhaft für den Lüner SV. Gidder tritt  an, Dabrock wehrt ab! Doch der Schiedsrichter-Assistent zeigt an: Der Keeper hat sich zu früh bewegt. Gidder tritt zum zweiten Versuch an und trifft zum Ausgleich. Was für ein Glück für den LSV!

Lünen hat durch Gidder die nächste Chance. Doch er schiebt knapp vorbei.

Lünen gibt nach dem frühen Rückstand zum Glück nicht auf und sucht den Ausgleich. Nach Flanke von Ekiz verpasst Piere Krause (20.) nur knapp. Gefahr aber auch wieder auf der Gegenseite: Ufuk (25.) scheitert mit einem 25-m-Schuss. Die Fans im Stadion verhalten sich friedlich. Hat die Polizeiaktion also Wirkung gezeigt?

Erste Chance für Lünen: Ekiz (9.) schießt einen Freistoß in die Wolken.

Haben die Gäste-Fans so laut gesungen, dass sie den LSV aus der Ruhe gebracht haben? Ufuk (4.) spitzelte die erste Gelegenheit knapp am Tor vorbei. Nach Vorlage von Hasser machte es Colak ungewollt besser (7.). Er trifft die Kugel nicht richtig, so dass diese um so unberechenbarer in Tor fliegt.

Hooligan-Alarm in der Kampfbahn Schwansbell. Vor den Stadiontoren sind vor Spielbeginn 30 gewaltbereite "Fans“ der Beckumer aufgetaucht. Der Lüner SV alarmierte sofort die Polizei, die mit drei Streifenwagen anrückte. Die Polizisten haben alle Namen notiert. Ob es hier ruhig bleibt?

Noch ein paar Minuten, dann ist Anstoß im Stadion Schwansbell im Duell zweier Traditionsklubs, die von ihren Erfolgen von einstmals beide weit entfernt sind. Doch es geht um drei Punkte, und die zählen im Hier und Jetzt. Wer nimmt sie mit?

Für die große Tradition können sich die beiden Vereine, die sich heute in Lünen gegenüber stehen, nicht mehr viel kaufen. Heute geht es in der Landesliga um Punkte und Tore. Dabei ist Beckum sicherlich leicht favorisiert. Die Gäste sind Sechster, der Lüner SV derzeit Zehnter. Vorsicht ist vor Michael Müller geboten -  er ist die Schaltzentrale im Beckumer Spiel. 30 Tore hat Beckum in dieser Saison schon erzielt. Ob die LSV-Defensive der Torfabrik etwas entgegenzusetzen hat?

Lesen Sie jetzt