LSV bringt sich selbst um drei Punkte

Fußball: Westfalenliga

Lünens Trainer Christian Hampel war am Sonntag sauer. Schuld war nicht die Leistung seiner Mannschaft. Die hatte gut gespielt, aber einen entscheidenden Fehler begangen.

Lünen

, 06.10.2019, 22:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
LSV bringt sich selbst um drei Punkte

Felix Rudolf spielte den Pass, der im 2:2 für Gerlingen mündete. © Timo Janisch

„Wir haben 2:2 verloren“, sagte Trainer Christian Hampel am Sonntag. Trotz großem Chancenplus und wegen eines vermeidbaren Fehlers holte der Lüner SV in der Fußball-Westfalenliga nur einen Punkt beim FSV Gerlingen.

Westfalenliga 2

FSV Gerlingen – Lüner SV

2:2 (0:2)

Eine halbe Stunde zeigte der Lüner SV, warum er mit großen Ambitionen in die Saison gestartet war. Noel Lahr traf nach einer Minute in den Winkel, Daniel Mikuljanac vollendete zehn Minuten später eine Kombination über Mehmet Kara und Sascha Ernst – 2:0 für den LSV. Es hat Spaß gemacht, den Jungs zuzugucken“, sagte Hampel.

Nach und nach ließ bei den Rot-Weißen die Konsequenz nach, Gerlingen kam kurz vor der Pause zur ersten Torchance. Apropos Pause: Da wies Hampel explizit daraufhin, weniger Rückpässe zur Torwart Daniel Dreesen zu spielen – schließlich seien die aufgrund des Regens risikobehaftet. Diese Anweisung sollte die Lüner noch einholen. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff verteidigten die Lüner einen langen Ball nicht gut, der starke Steffen Scheppe bedankte sich mit dem Anschlusstreffer.

Unkontrollierter Pass führt zum Ausgleich

Doch dabei sollte es nicht bleiben. Felix Rudolf spielte einen der von Hampel angemahnten Rückpässe in Richtung Dreesen. Der rutscht weg, spielt den Ball unkontrolliert – und Gerlingens Marcel Laube erzielte den Ausgleich. „Völlig überflüssig und mega ärgerlich“, haderte Hampel. Besiegelt war das Unentschieden damit aber noch nicht. Der LSV hatte auch im zweiten Durchgang ein Chancenplus. Mikuljanac, Marcel Ramsey und Ali Bozlar hatten den dritten Treffer auf dem Fuß, hinzu kommen einige Kontergelegenheiten. „Das 3:0 wäre die Vorentscheidung gewesen“, ist sich Hampel sicher. „Demnach war ich sehr, sehr angepisst“, so Hampel.

Die ansprechende Leistung reichte also nicht zum dritten Saisonsieg. Der Lüner rangiert nach acht absolvierten Partien auf dem elften Platz der Westfalenliga-Tabelle. Es war Hampels erster Punkt seit der Amtsübernahme.

Lüner SV: Dreesen – Reis, Drees, Ramsey, Ernst, Sekulic, Lahr, Rudolf, Bozlar, Mikuljanac (78. Memic), Kara

Tore: 0:1 Lahr (1.), 0:2 Mikuljanac (11.), 1:2 Scheppe (52.), 2:2 Laube (77.)

Lesen Sie jetzt