LSV-Herren bezwingen Schwerte - Die Spiele in der Übersicht

Volleyball

Großkampftag beim Lüner SV: Gleich fünf heimische Volleyball-Teams spielten am Samstag in Nordlünen um Punkte. Während die drei Damenteams in der Verbands- und der Landesliga leer ausgingen, konnten die Herren aus Lünen und Oberaden ihre Landesliga-Partien gewinnen.

LÜNEN

12.01.2015, 13:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erfolgreich im Block gegen Schwerte: Die LSV-Herren Jonathan Kühlmann (Mitte) und Max Espeter.

Erfolgreich im Block gegen Schwerte: Die LSV-Herren Jonathan Kühlmann (Mitte) und Max Espeter.

Anna Banaschak, Jana Becker, Freya Brosch, Stefanie Herkelmann, Inna Hermann, Corinna Itzenga, Jana Menger, Nadine Waterhoff

Der erhoffte Sprung aus dem Keller entpuppte sich als hartes Stück Arbeit. Die Schwerter vom Tabellenende wollten ihre letzte Chance nutzen und jagten dem LSV einen 21:24-Rückstand zum eigenen Satzgewinn ab. In der Folge wogte das Spiel zwischen zwei ebenbürtigen Teams hin und her, wobei die Keenan-Crew in den entscheidenden Momenten bessere Nerven zeigte und ihre Aktion klar zu Ende spielte. LSV-Coach Rebecca Keenan atmete hinterher tief durch und konstatierte: „Einige Jungs müssten mal wieder durchs Konditionstraining. Wir sind nach wie vor einfach zu unbeständig.“

Max Espeter, Philipp Espeter, Daniel Holterbork, Jan Kohlbrecher, Jonathan Kühlmann, Martin Minorowicz, Jens Mumm, Martin Lehnhoff, Dennis Röckmann, Lukas Lelgemann, Marc Scheffler, Marc Schmidt

Es war das erwartete Spitzenspiel zwischen zwei punktgleichen Relegations-Aspiranten. Die Sauerländer standen dem SuS in nichts nach, drehten nach dem ersten Satz den Spieß um und lagen auch im dritten Durchgang lange Zeit in Führung. Gerade noch rechtzeitig besannen sich die Oberadener auf ihren Kampfgeist und auf ihre Stärken: Mit kurzen Zuspielen überraschten sie die Briloner Deckung und entnervten den TVB-Angriff mit einem unüberwindlichen Block. „Nachdem der dritte Satz gedreht war, waren wir so gut drauf, da konnten wir gar nicht mehr verlieren“, so SuS-Routinier Thorsten Enkelmann.

Daniel Berentz, Sascha Bütterling, Thorsten Enkelmann, Olaf Giering, Timo Grone, Timo Hilker, Jan Ketels, Fabian Peters, Martin Stahl, Achim Trebing

Nachdem der Spielbeginn mit 1:13 Punkten verschlafen worden war,

zeigten die Löwinnen ihre Krallen und bewiesen nachdrücklich, dass sie in dieser Liga zwar vielleicht nicht gewinnen, wohl aber ordentlich mitspielen können. Besonders die Rückkehrerin Anna-Lena Hageneier erwies sich als wertvolle Verstärkung. „Im Hinspiel waren wir noch chancenlos, das hat sich geändert“, war LSV-Coach Wilfried Kühlmann zufrieden trotz der Niederlage.

Helen Meyer, Alexandra Iskakova, Marit Lau, Nadine Kowol, Hannah Lözzer, Jana Schmälzger, Sarah Schöler, Julia Schulenberg, Bonnie Breker, Anna-Lena Hageneier

Mit dem Favoriten-Ärgern wurde es nichts: Sowohl Angriff als auch Anhang des Spitzenreiters entfesselten einen Verbandsliga-würdigen Trommelwirbel und ließen Oberaden kaum einmal Atem schöpfen. „Wir haben auch nicht damit gerechnet“, gab SuS-Kapitänin Svenja Enkelmann zu. Ohnehin hat das SuS-Lager derzeit andere Sorgen: „Wir werden Katharina Hüls ersetzen müssen. Ihre Schulterverletzung ist so übel, dass sie kein Volleyball mehr spielen darf“, war Enkelmann betroffen.

Svenja Enkelmann, Lena Fehrmann, Mareike Füllner, Corinna König, Christina Voß, Sarah Wetter, Theresa Wolff, Lena Strukamp

Lesen Sie jetzt