LSV holt dritten Sieg in Folge und stoppt Serie von Concordia Wiemelhausen

Fußball: Westfalenliga

Nach dem Sieg beim Spitzenreiter legte Westfalenligist Lüner SV am Sonntag nach. Die Lüner stoppten mit einem 3:1 vor 110 Zuschauern den Siegeszug von Concordia Wiemelhausen.

Lünen

, 14.04.2019, 20:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
LSV holt dritten Sieg in Folge und stoppt Serie von Concordia Wiemelhausen

Talha Temur (hinten) beendete am Sonntag mit dem Lüner SV nicht nur die Siegesserie von Concordia Wiemelhausen. Die Lüner fuhren selbst den dritten Dreier in Folge ein. Goldstein

Der Gastgeber aus Lünen begann stark in der Kampfbahn Schwansbell. Die Elf von Mario Plechaty zeigte den Bochumern sofort, wer Herr im Hause war.

Westfalenliga 2

Lüner SV – Wiemelhausen

3:1 (2:1)

Hakan Uzun bediente zunächst Talha Temur, der an Thorben Schmidt im Concordia-Tor scheiterte. Als Kapitän Marcel Ramsey Ersin Kusakci über rechts schickte, überlief dieser Gegenspieler Burak Yerli und schoss aus spitzem Winkel zur Führung ein (12.).

Ramsey, von der Vertragsverlängerung beflügelt, legte nach. Nach Foul von Luca Sundermann an Temur, setzte Ramsey den fälligen Freistoß aus 21 Metern unhaltbar zum 2:0 (15.) ins Netz.

Erste Chance für Wiemelhausen erst nach 0:2

Erst jetzt traute sich auch der Tabellensechste, der die letzten fünf Spiel gewann, mehr und kam zu der ersten Chance. Eine scharfe Flanke von Xhino Kadiu fälschte Meris Memic ab. Der Ball verpasste knapp den Winkel (25.). Als Florian Fischer zweimal in höchster Not gegen Kadiu klärte, soll Yasin Acar Henning Wartala gefoult haben. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Kadiu ließ sich die Chance nicht entgehen und verkürzte per Strafstoß auf 1:2 (26.). Und der LSV hatte danach Glück.

Ozan Simsek entwischte Deniczi und scheiterte zunächst an Fischer. Den Nachschuss setzte Simsek aus spitzem Winkel am Tor vorbei (31.). Nach einer Ecke von Matthias Drees und Kopfball Ramsey monierten die LSVer auf Handspiel und forderten Strafstoß, aber der Schiedsrichter ließ das Spiel weiter laufen (38.).

Concordia drückt auf den Ausgleich

Nach dem Seitenwechsel hatte zunächst der LSV die Chance, zu erhöhen. Uzun vernaschte über rechts Sondermann. Sein Querpass auf den freien Temur spielte er jedoch in den Rücken (48.). Uzun selbst scheiterte kurz danach aus spitzem Winkel an Schmidt (52.).

Concordia, mit zwei frischen Kräften, drückte jetzt auf den Ausgleich. Der LSV ließ sich weit hinten reindrängen. Dennis Gumpert zwang Fischer zu einer Parade (59.). Als Gumper zehn Minuten später im 16er zu Fall kam, forderten die Gäste ihrerseits Elfmeter. Doch auch hier ließ der Schiedsrichter laufen (69.).

Ramsey mit Gefühl zum 3:1

Jetzt war es ein offenes Spiel, es ging hin und her. Nach einem langen Pass von Memic auf Acar bediente dieser Ramsey, der aus 20 Metern mit Gefühl zum 3:1 (77.) abschloss. Temur vergab eine Minute später per Konter die Chance zum 4:1 (78.).

Plechaty brachte jetzt Sohn Nico und den lange verletzten Daniel Mikuljanac (80.). Die Partie schien entschieden. Doch Wiemelhausen gab sich noch nicht geschlagen. Als Gumpert aus acht Metern völlig freistehend über das Tor köpfte, hingen bei den Gästen die Köpfe. Der LSV setzte nochmals zu zwei Kontern an, vergab diese aber durch Acar und Kusakci. In der Schlussminute hätte Ramsey mit seinem Seitfallzieher seine starke Leistung krönen können.

Plechaty: „Ein super Spiel“

„Das war wieder ein super Spiel. Was wir die letzten Wochen abrufen, ist klasse. Das macht Spaß, von außen zuzugucken. Auch die Systemumstellung auf Fünferkette setzt das Team gut um. Es ist egal, wer hinten spielt. Die machen das alle gut. Für Daniel freue ich mich, dass er nach seinem Kreuzbandriss wieder gespielt hat. Wenn wir so weiter spielen, wird es schwer, gegen uns zu gewinnen“, so ein zufriedener Mario Plechaty.

Lüner SV: Fischer - Deniczi (60. Rustige), Malcherek, Lar, Drees, Acar, Ramsey, Temur (80. Mikuljanac), Memic, Uzun (80. N. Plechaty), Kusakci

Concordia Wiemelhausen: T. Schmidt - C. Schmidt, Yerli, Wartala, Haarmann 46. Constanzino), Franke, Simsek (46. Gumpert), Pflanz, Kadiu, Sundermann, Leone (79. Benai)

Tore: 1:0 Kusakci (12.), 2:0 Ramsey (15.), 2:1Kadiu, Foulelfmeter, 3:1 Ramsey (77.)

Lesen Sie jetzt