LSV schüttelt mit Nordkirchen gefährlichen Konkurrenten ab

Lüner SV

Und wieder schüttelten die Bezirksliga-Fußballer des Lüner SV mit dem FC Nordkirchen einen lästigen Verfolger ab. Dass dies auch die Revanche des Spitzenreiters für das 0:1 im Hinspiel, der bisher einzigen Niederlage in dieser Saison war, interessierte nur am Rande.

LÜNEN

von Von Bernd Janning

, 16.04.2012, 13:37 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Lüner SV gewann das Topspiel gegen Nordkirchen mit 3:1. Ds bild zeigt die Lüner Samir Zulfic und Eyüp Cosgun vor dem guten FC-Torwart Markus Höning.

Der Lüner SV gewann das Topspiel gegen Nordkirchen mit 3:1. Ds bild zeigt die Lüner Samir Zulfic und Eyüp Cosgun vor dem guten FC-Torwart Markus Höning.

 Lünens Trainer Christian Hampel fasste seine Eindrücke zusammen: „Ich bin zufrieden mit dem Spiel und dem Ergebnis. Es war eine gute Begegnung gegen einen guten Gegner. Wir haben hochverdient gewonnen, obwohl es das Ergebnis längst nicht so hergibt.“  Für den Lüner Übungsleiter war Torwart Markus Höning der beste Nordkirchener. „Er hat vier, fünf Hundertprozentige gehalten, den einen oder anderen Ball, der durch die Schnittstelle kam, vorzeitig abgefangen.“ Mike Piepenburg im Lüner Tor musste nicht einen ernsthaft gefährlichen Ball halten.

Trotzdem musste er einmal hinter sich greifen, als der Gast seine Konterstärke zeigte und überraschend zum 1:1 ausglich. Hampel: „Da waren wir zehn Minuten in Schockstarre. Das ist aber nicht ungewöhnlich, wenn man so überlegen ist und dann einen Treffer kassiert.“ Nordkirchen stand mit seinen langen Kerls gerade nach der Pause tief. Da wurde auch wieder ein Schwachpunkt im Lüner Spiel sichtbar, die Chancenverwertung. Es ist Sonntag für Sonntag das alte Lied. Aber, wer will sich wirklich beschweren. Mit 57:15 schossen die Rot-Weißen die meisten Tore in der Liga, kassierten die wenigsten.  Der Abstand auf den SV Brackel auf Platz zwei, dem vielleicht letzten ernsthaften Verfolger, beträgt derzeit sechs Punkte. Aber Achtung, Brackel hatte spielfrei, hat erst 19, statt wie Lünen 20, Begegnungen ausgetragen.

 Sonntag geht es zu Aufsteiger Werner SC. Dieser stoppte mit einem 4:0 auf des Gegners Platz das Zwischenhoch des vom Lüner Coach Holger Gehrmann betreuten SV Südkirchen. Hampels aktuell wichtigste Frage vor dem achtletzten Spiel der Saison: „Spielen wir dort auf Asche, Natur- oder Kunstrasen?“ Angesetzt ist die Partie auf Kunstrasen. Personell hat sich bei den Lünern nichts getan. Heißt, die Lage ist weiter entspannt wie lange nicht. PS: Beim FC Nordkirchen spielte mit Mathias Baer ein Offensiver mit, der auch schon einmal sein Glück beim LSV versucht hatte.

Piepenburg - Klaschik, Kurt, Bas, Neumann (72. Lindner), Kaya, Berro (72. Büyükdere), Zulfic, Herder, Cosgun (88. Bauch), Wolff – FCN: Höning - Wintjes (86. Handrup), Hillmeister, Jaber, Eroglu, Torlop, Närdemann, Möller (86. Glasow), Grote, Baer, Venneker  

1:0 Herder, FE (15.), 1:1 Torlop (35.), 2:1 Wolff (52.), 3:1 Klaschik (87.)

Lesen Sie jetzt