Lüner SV: Ein Heimsieg ist absolute Pflicht

LÜNEN In der Kampfbahn Schwansbell stehen sich am Sonntag (19. Oktober) zwei Teams gegenüber, die vor dem Start in die Saison von den Experten der Landesliga 5 als Geheimfavoriten eingenordet worden waren: Verbandsliga-Absteiger LSV und Mastholte, das hinter Aufsteiger Mühlhausen knapp den Sprung nach oben verpasste.

von Von Bernd Janning

, 17.10.2008, 13:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
<p>Landesligist Lüner SV (rot) - hier beim 2:0 über Bad Westerkotten - will gegen Mastholte den dritten Sieg.

<p>Landesligist Lüner SV (rot) - hier beim 2:0 über Bad Westerkotten - will gegen Mastholte den dritten Sieg.

Landesliga 5

Lüner SV (10., 9 P.) - RW Mastholte (11., 9 P.) So 15.00

Für den Lüner SV ist dies eine wichtige Standortbestimmung. Ein Sieg ist zwingend, will das Team um Trainer Marcus Reis nicht nach unten abrutschen. Der Vorsprung vor dem Tabellenkeller soll nicht nur gehalten, sondern vergrößert werden.

Auch wenn der Gegner wegen des schlechteren Torverhältnisses hinter dem LSV steht, darf man ihn nicht unterschätzen. Der Sportliche Leiter des Lüner SV, Günter Högerl, warnt: "Mastholte hat ein paar exzellente Spieler. Bei uns muss endlich auch der Abschluss mit einem Torerfolg klappen. Dafür, dass wir gut gespielt haben, meist auf Augenhöhe mit den Gegnern waren, können wir uns nichts kaufen, wenn wir nicht gewinnen!"

Gute Leistung gegen A-Ligisten - ein Zeichen? Bauen kann der LSV auf die gute Leistung beim 4:1-Testsieg beim A-Ligisten SuS Rünthe. Nehmen die Rot-Weißen diese Einstellung mit und setzen sie gleichzeitig die Emotionen von Trainer Reis - dieser musste in Hövelhof nach einen Disput mit dem Schiedsrichter-Assistenten wieder hinter die Bande -, müsste der dritte Heimsieg, der dritte Saison-Erfolg überhaupt, möglich sein.

Gut ist die personelle Lage. Torwart David Sobral ist wieder fit. Ob dieser oder weiter Sascha Krause den Kasten hütet, will Marcus Reis kurzfristig entscheiden.Wie gewohnt berichten wir live vom Heimspiel des Lüner SV an dieser Stelle. Beginn des Tickers ist am Sonntag gegen 14.45 Uhr, also etwa 15 Minuten vor dem Anpfiff.

Lesen Sie jetzt