Lüner SV probt gegen Iserlohn den Ernstfall

Fußball: Testspiel

Jetzt wird es ernst für den prall gefüllten Kader des Fußball-Landesligisten Lüner SV. Das Testspiel am Sonntag gegen Westfalenligist FC Iserlohn sieht Trainer Mario Plechaty als Generalprobe: "Zu 99 Prozent wird die Mannschaft auflaufen, die aktuell auch für den Ligastart in Sodingen vorgesehen ist", kündigt er an.

LÜNEN

, 07.08.2015, 13:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Cem Yagli (l.) klagt über Oberschenkelprobleme.

Cem Yagli (l.) klagt über Oberschenkelprobleme.

Fußball-Testspiel Lüner SV – FC Iserlohn (So, 15 Uhr, Schwansbeller Weg 7a, Lünen)

Plechaty ist überzeugt, dass der Gast aus Iserlohn sein Team fordern werde. „Das ist eine starke Mannschaft. Wir werden hoffentlich mehr an die Grenzen gehen müssen als gegen Holzwickede.“ Iserlohns Ligakonkurrent war dem LSV, der nahezu in Bestbesetzung angetreten war, beim 0:1 ersatzgeschwächt unterlegen.

Es folgte das Lüner 4:2 bei Bezirksligist Datteln. Plechaty ließ hier eine komplett veränderte Elf auflaufen. Diese Spieler dürften aktuell das Nachsehen haben. „Einige wissen jetzt, wo sie stehen“, sagte der Trainer nach dem Spiel.

Ziegelmeir kehrt zurück

Nicht zur Verfügung standen unter der Woche aus beruflichen Gründen Lukas Ziegelmeir und Rene Harder. Beide könnten am Sonntag in der Startelf stehen. Harder als Rechtsverteidiger, Ziegelmeir auf der Sechs. Zumal Cem Yagli gegen Holzwickede mit Oberschenkelproblemen in Hälfte zwei raus musste.

Mit der Defensivarbeit seines Teams um die erfahrenen Verteidiger Andreas Uphues und Pascal Harder ist Plechaty bereits zufrieden. „Vorne aber sind wir zu launisch“, sagt er. „Da erwarte ich von einigen Spielern noch mehr.“

Mit Ex-LSV-Keeper 

Ausfallen wird am ersten Spieltag in Sodingen Mittelstürmer Alex Wagener (Urlaub). So wird wohl auch am Sonntag Fabian Pfennigstorf stürmen. Adem Cabuk ist aktuell noch kein Kandidat für die Startelf. „Er hat noch Angst in den Zweikämpfen nach seiner schweren Gesichtsverletzung“, sagt Plechaty, der aber sicher ist: „In zwei, drei Monaten wird uns Adem richtig helfen.“

Iserlohn reist am Sonntag mit bekannten Gesichtern an. Trainer ist der frühere LSV-Spieler und Coach Christian Hampel. Im Tor steht Ex-LSV-Keeper Daniel Dreesen, Philipp Herder war im Winter aus Lünen nach Iserlohn gewechselt.

Lesen Sie jetzt