Lüner Teams gehen in einer 17er-Staffel an den Start

Fußball: Kreisliga A

Die neue Ligeneinteilung für die Kicker aus dem Fußballkreis Unna/Hamm ist da. Die A-Ligisten GS Cappenberg, TuS Niederaden, SuS Oberaden und TuS Westfalia Wethmar II treffen erneut in der Staffel 2 aufeinander. Veränderungen gab es bei der Gesamtzahl der Teams in der Liga.

LÜNEN/CAPPENBERG

, 06.07.2016, 17:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wethmars Kevin Klink, hier am Ball im Zweikampf mit Niederaden Mark Hilgert, gehörte im Kreisliga-Derby zu den besten Spielern auf dem Feld.

Wethmars Kevin Klink, hier am Ball im Zweikampf mit Niederaden Mark Hilgert, gehörte im Kreisliga-Derby zu den besten Spielern auf dem Feld.

Überraschung im Kreisoberhaus: Im Gegensatz zur vergangenen Spielzeit treten die A-Ligisten der Staffel 2 in diesem Jahr in einer 17 Mannschaften starken Liga gegeneinander an. Das heißt, dass jede Mannschaft zwei Mal im Jahr ein spielfreies Wochenende hat. Patrick Osmolski, Trainer der Grün-Schwarzen Cappenberger hatte damit nicht gerechnet und war ursprünglich von 18 Teams ausgegangen: "Dass eine Mannschaft jedes Wochenende spielfrei hat, ist für uns aber kein Problem", sagt der Cappenberger.

Alexander Berger, neuer Trainer des TuS Niederaden freut sich sogar über die 17er-Staffel. "Ich finde es ganz gut. Die Spieler können an einem Wochenende auch mal Luft holen – oder wir planen vom Verein etwas anderes", so der TuS-Übungsleiter. Der ehemalige Trainer des SuS Kaiserau II sehnt die Duelle gegen "die Unnaer und Kamener Vereine" herbei. "Für die Mannschaft sind die Spiele gegen die Lüner Vereine aber die Wichtigsten", so Berger.

Massen, Kamen, Bork

Für ganz oben wird es in dieser Spielzeit weder für GS Cappenberg noch für den TuS Niederaden reichen. Beide Teams haben sich andere Saisonziele gesetzt. Zum engeren Favoritenkreis zählen für Osmolski und Berger vielmehr die SG Massen, der TSC Kamen und der PSV Bork.

Lesen Sie jetzt