Lüner Teams unter Zugzwang

Damen-Volleyball

Bei den Volleyballern steht der letzte Spieltag des Jahres auf dem Programm. Die SuS-Frauen müssen im Kampf um den Aufstieg gegen Bochum punkten. Der LSV empfängt als Letzter den Ersten. Die LSV-Zweite will in der Bezirksliga den Abwärtstrend stoppen.

LÜNEN

von Von Lenard Exner

, 15.12.2011, 16:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lüner Teams unter Zugzwang

) Nach der klaren Niederlage in der letzten Woche ist Oberaden nun gegen Bochum unter Zugzwang. „Wir haben jetzt zwei Niederlagen auf dem Konto. Wenn wir den direkten Aufstieg noch schaffen wollen, müssen wir ab sofort alles gewinnen, also auch gegen unseren direkten Konkurrenten Bochum“, weiß Trainer Thorsten Enkelmann um die Bedeutung dieser Partie. Gegen Bochum spielten die Grün-Weißen bereits in der letzten Saison, konnten zweimal siegen. Die personellen Probleme haben sich weitestgehend beruhigt. Lediglich hinter dem Einsatz von Svenja Enkelmann (Fingerverletzung) steht noch ein Fragezeichen.

Zwei Niederlagen in Folge musste Lünen zuletzt hinnehmen und rutschte auf Platz fünf ab. Massen gewann erst einmal und steht auf dem vorletzten Platz. „Wir müssen schauen, wie wir die letzten Partien verkraftet haben“, ist Trainer Wilfried Kühlmann gespannt auf die Leistung seiner Mannschaft. Nachdem beim letzten Spiel nur sieben Spielerinnen dabei waren, sieht es für diesen Spieltag etwas besser aus. Anna-Lena Hageneier wird nicht dabei sein und die Einsätze von Sabrina Draske und Alexandra Iskakova sind noch fraglich. „Wir haben gut trainiert. Massen ist sehr stark im Aufschlag, wenn wir es schaffen, diesen gut anzunehmen und unseren Angriff wieder stabilisiert bekommen, dann haben wir sehr gute Chancen“, so Kühlmann.

Lesen Sie jetzt