Männer des Lüner SV überraschen

Volleyball

LÜNEN Bei den Volleyballern des Lüner SV überraschten besonders die Landesliga-Männer. Die Frauen blieben eher Mittelmaß. Die Saison-Bilanz der einzelnen Teams im Überblick.

von Von Lenard Exner und Bernd Janning

, 17.05.2009, 15:14 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bei den Volleyballerinnen des Lüner SV fällt zur neuen Saison ein komplettes Landesliga-Team weg.

Bei den Volleyballerinnen des Lüner SV fällt zur neuen Saison ein komplettes Landesliga-Team weg.

Lüner SV, Landesliga 6

Die Rot-Weißen spielten überraschend um den Aufstieg mit. Direkt im ersten Spiel besiegten die Lüner mit Bochum einen Titelkandidaten. Nach einem heißen Duell reichte es jedoch nur für Platz drei. "Hätte mir dies vor der Saison jemand gesagt, hätte ich ihm den Vogel gezeigt", ist Trainer Andreas Josch, der nur noch als Coach weitermachen will, zufrieden.

Die jungen Teammitglieder Martin Minorowicz und Lenard Exner, die vor der Saison aus der zweiten Mannschaft hochgezogen wurden, integrierten sich gut ins Team. Team. Exner fiel jedoch lange verletzt aus. Mit Verstärkungen soll der Aufstieg nun im nächsten Jahr geschafft werden.

Lüner SV II, Bezirksklasse 24

Eine durchwachsene Saison endete auf dem fünften Platz. Um das Saisonziel (Plätze 1 - 3) zu erreichen, fehlte den Lünern einfach die Konstanz. Verletzungspech vergrößerte die Sorgen der Rot-Weißen. In der neuen Saison geht es unter. Tobias Goschütz als Trainer weiter.

Lüner SV I, Frauen

Landesliga 6

Am Ende reichte es für die Lüner nur zu Rang sechs. Nach dem tollen dritten Platz im Vorjahr hatte sich das Team mehr ausgerechnet. "Die ersten drei Hinrundenspiele haben wir verschenkt. Zwischendurch haben wir starke Phasen gehabt, doch immer wieder kamen Einbrüche", erklärt Trainer Marco Kopp, der zur neuen Serie auf Kreisebene die jüngsten Spielerinnen in der Dritten betreuten wird.

Lüner SV II, Frauen

Landesliga 6

Das Team um Trainer Christoph Dörrich, das vor der Saison noch in der Bezirksliga gespielte, sicherte sich in der neuen Klasse den dritten Platz. Für den Aufsteiger, der sich den Klassenerhalt als Ziel gesteckte hatte, ist diese Leistung sehr zufrieden stellend.

"Diese Saison war alles unglaublich knapp. Wir haben mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis den dritten Platz belegt. Doch zwei Spieltage vor Schluss konnten wir sowohl die Aufstiegsrelegation erreichen als auch auf den Platz der Abstiegsrelegation abrutschen", erklärtd Dörrich.

Nicht nur über das Saisonergebnis freuen sich die LSV-Damen freuen. Denn das komplette Team hat sich spielerisch weiterentwickelt. "Wir hatten Glück, dass sich niemand schlimm verletzt hat. Das hätte uns zurückgeworfen", so Dörrich. Drei Spielerinnen verlassen das Team, wechseln oder hören auf.

Zu viele Abgänge bei den Damen - Zweites Landesliga-Team abgemeldetNach mehreren Abgängen aus den ersten beiden Frauen-Mannschaften (Linda Exner, Stefanie Witte, Sina Fröhlich, alle Verbandsligist Lüdinghausen, dorthin eventuell auch Laura Exner, Anja de West Auslands-Studium, Britta Lüdeking tritt kürzer), wurde das zweite Landesliga-Team abgemeldet.

Aus dem Rest der Landesliga-Teams, dass künftig von Christoph Dörrich gecoacht wird, und der alten Bezirksliga-Dritten, künftig trainiert von Wilfried Kühlmann, sollen für Landes- und Bezirksliga je eine schlagkräftige Riege geformt werden.Weitere Saison-Bilanzen der Lüner Volleyballvereine lesen Sie auf einer Sonderseite in der Montagsausgabe (18. Mai) der Lüner Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt