Marcel Ramsey wechselt in die Oberliga - Der Lüner SV verdient wohl keinen Cent daran

rnLüner SV

Marcel Ramsey wollte wechseln und hat einen neuen Klub gefunden. Für den ehemaligen Offensivspieler des Lüner SV geht es eine Liga höher in die Oberliga. Der LSV verdient daran wohl nichts.

Lünen, Aplerbeck

, 17.01.2020, 12:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit Donnerstagabend ist der Wechsel fix, am Freitagmorgen verkündete auch sein neuer Klub den Transfer offiziell auf seinen Social-Media-Plattformen. Marcel Ramsey, zuletzt aktiv beim Westfalenliga-Klub Lüner SV, hat einen neuen Verein gefunden. Der 29-Jährige spielt ab sofort in der Oberliga.

Jetzt lesen

Der ASC 09 Dortmund wird's. Ramsey hat sich also für den aktuell Tabellen-14. der Oberliga entschieden und möchte dort zu alter Stärke finden. Wie sein neuer Klub auf Facebook und Instagram mitteilt, soll Ramsey bereits am Samstag im Testspiel gegen die Spielvereinigung Schonnebeck, Oberligist aus dem Raum am Niederrhein, zum Einsatz kommen. Dort könne er beweisen, dass er nicht nur eine Alternative sei, sondern sich zu einer festen Größe im Team entwickeln könne.

Marcel Ramsey wechselt in die Oberliga - Der Lüner SV verdient wohl keinen Cent daran

Marcel Ramsey (4.v.l.) hat bereits beim ASC 09 Dortmund mittrainiert. © Foltynowicz

Ramseys ehemaliger Coach, Christian Hampel, mit dem er zuletzt Differenzen hatte, wünscht seinem Ex-Schützling viel Erfolg bei der neuen Aufgabe. „Ich wünsche ihm alles Gute und hoffe, dass Marcel in Aplerbeck auch nachhaltig wird. Ich bin überzeugt davon, dass er dort gut funktionieren wird. In den ersten Monaten hat er immer gut gespielt“, so Christian Hampel, Sportlicher Leiter und Trainer des Lüner SV zum Wechsel.

Jetzt lesen

Ramsey, der im Sommer 2018 nach Lünen gewechselt war, hatte in der ersten Saison beim LSV überzeugt und war an vielen Treffern direkt beteiligt. Beim ASC hat er in den vergangenen Wochen bereits mittrainiert und hat dabei seine neue Mannschaft und den Trainer kennengelernt. „Der ASC ist eine Top-Adresse in Dortmund. Es ist ein Privileg für mich, dass der Club mich haben will“, sagt Ramsey und ergänzt: „Jetzt gilt es erst einmal, die Körner für die Rückrunde zu sammeln und die Philosophie des Trainers zu verinnerlichen.“

Finanziell geht der Lüner SV bei diesem Transfer wohl komplett leer aus. Wie der ASC mitteilt, habe Ramsey beim LSV um Vertragsauflösung gebeten. Das bestätigt Christian Hampel. „Er war am Donnerstag beim Präsidenten und hat seinen Vertrag aufgelöst.“ Der ASC müsse demnach keine Ablöse zahlen. „Wir gehen mit diesem Transfer null Risiko ein. Wir müssen auch keine Ablöse zahlen“, sagt Samir Habibovic, Sportlicher Leiter der Aplerbecker. Ramsey selbst wollte sich dazu nicht äußern. „Mich interessiert nur das Sportliche, alles andere ist Sache der Vereine“, sagt der flexible Offensivspieler.

Jetzt lesen

Der LSV-Vorstand um seinen Vorsitzenden Imdat Acar äußerte sich auf Anfrage zu den Ablösemodalitäten wie folgt: „Das ist doch unwichtig“, sagte der Vorsitzende, ohne weitere Informationen preisgeben zu wollen.

Halbes Jahr in Aplerbeck

In Aplerbeck solle Ramsey nun erst einmal für ein halbes Jahr bis zum Sommer kicken. „Wir geben Marcel die Chance, sich auf diesem Niveau wieder zu zeigen. Und eigentlich hat er die Klasse für die Liga, er muss sie nur abrufen“, so Habibovic weiter.

Lesen Sie jetzt