Matthias Göke bleibt dem Lüner SV treu

Kein Wechsel

Matthias Göke bleibt dem Fußball-Westfalenligisten Lüner SV treu. Das verkündete Imdat Acar, Vorsitzender des LSV. Nach Matthias Drees ist Göke (24) nun schon der zweite Spieler, der seinen Vertrag beim LSV in diesem Winter verlängert hat.

von Bernd Janning, Patrick Schröer

Lünen

, 21.01.2018 / Lesedauer: 2 min
Matthias Göke bleibt dem Lüner SV treu

Matthias Göke (r.) bleibt dem Lüner SV erhalten. © Foto: Goldstein

„Mir macht es Spaß, in dieser Mannschaft zu spielen. Sie ist erfolgreich und jung. Wir haben mit dieser Truppe noch einiges vor. Außerdem wohne ich nur fünf Minuten vom Platz entfernt,“ sagt der Abwehrspieler.

Göke ist flexibel einsetzbar

Der 24-Jährige wechselte im vergangenen Sommer vom Bezirksligisten FC Overberge nach Schwansbell, sollte die Defensive des LSV verstärken. Die Erwartungen erfüllte er. In allen bisherigen 15 Spielen lief er auf, in den meisten über die volle Spielzeit. Beim 1:1-Remis am zweiten Spieltag der laufenden Saison gegen den DJK TuS Hordel bewies Göke sogar Torjägerqualitäten und erzielte den ersten LSV-Heimtreffer der Saison.

„Ich bin flexibel einsetzbar, spiele derzeit mehr auf der rechten Seite, kann aber als Sechser oder als rechter Innenverteidiger eingesetzt werden“, sagt Göke.

24-Jähriger ist zufrieden

Er begann seine Fußballerkarriere übrigens beim A-Ligisten TuS Niederaden. Für Niederaden spielte Göke bis zur D-Jugend. Danach wechselte er zum heutigen Oberligisten Hammer Spielvereinigung. Dort durchlief er alle Jugendteams, gehörte zum Stamm der Landesliga-Zweiten, der U23 und einige Male zum Kader der Oberliga-Ersten. Im Januar 2014 wechselte er zum Bezirksligisten FC Overberge.

„Beim Lüner SV ist das gesamte Vereinsleben gut. Dazu kommen Veranstaltungen wie die Hallenmeisterschaften in Lünen und gerade in Dortmund, wo die Teilnahme richtig Spaß macht“, so der Fußballer.

Lesen Sie jetzt
Abend der Sieger

Sponsoren ehren Teams der Hallenmeisterschaft

Sechs Tage nach dem großen Finale in der Helmut-Körnig-Halle und dem 2:1-Endspielerfolg des FC Brünninghausen über den BSV Schüren erlebte die 34. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft mit dem Abend der Sieger Von Udo Stark

Lesen Sie jetzt