Müde Löwinnen bezwingen Langenbochum mit 3:1

Volleyball

Seltsam müde und unkonzentriert haben die Landesliga-Volleyballerinnen des Lüner SV am Samstag im Heimspiel gegen Langenbochum gewirkt. Sie wachten aber rechtzeitig auf und setzten sich mit 3:1 durch. Über den zweiten Sieg in Folge freuten sich die SuS-Damen in Werl. Hier die Ergebnisse der heimischen Teams.

LÜNEN

30.10.2015, 13:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die LSV-Volleyballerinnen um Helen Meyer (l.) und Jana Schmälzger (2.v.l.) steigerten sich Langenbochum noch rechtzeitig und gewannen die Partie nach vier Sätzen.

Die LSV-Volleyballerinnen um Helen Meyer (l.) und Jana Schmälzger (2.v.l.) steigerten sich Langenbochum noch rechtzeitig und gewannen die Partie nach vier Sätzen.

Frauen-Landesliga 5 DJK GW Werl – SuS Oberaden 1:3 (25:19, 17:25, 19:25, 20:25)

Mit dem zweiten Sieg nacheinander und nunmehr sieben Punkten aus fünf Spielen ist der SuS in der neuen Liga angekommen. Fast noch wichtiger als der Sieg an sich ist die Tatsache, dass er in gegnerischer Halle gegen einen potenziellen Abstiegskonkurrenten errungen wurde – Werl sitzt mit zwei Punkten im Keller fest.

Frauen-Landesliga 6 Lüner SV – VC Langenbochum 3:1 (25:19, 27:29, 25:22, 25:14)

Hatten die Löwinnen den ersten Satz noch klar beherrscht, war der zweite von Beginn an durch Fehl-Angaben, leichtfertiger Chancenvergabe und schlechter Abstimmung in der Abwehr geprägt. Fünf Satzbälle konnte der LSV insgesamt abwehren und verlor dennoch.

Der dritte Satz ging zunächst so weiter, ehe Anna Banaschak nacheinander zwei Asse platzierte und das Team aus der Lethargie riss. Libera Stefanie Herkelmann lieferte eine Abwehrpartie erster Güte, während vorn auf Alina Gubkows Punktschläge Verlass war. Im vierten Satz erlahmte die Kraft der Gäste zusehens, und doch gelang ihnen noch die Abwehr von vier Matchbällen nacheinander. „Auch so ein Spiel muss man erst einmal gewinnen“, befand LSV-Coach Andreas Josch. „Die Mädels haben sich selbst aus der Krise herausgekämpft.“

TEAM LSV: Anna-Lena Hageneier, Corinna Eckmann, Alina Gubkow, Jenny Golombek, Anna Banaschak, Julia Schulenberg, Hannah Lözzer, Helen Meyer, Bonnie Breker, Alexandra Iskakova, Stefanie Herkelmann, Jana Schmälzger

Frauen-Bezirksliga 9 Lüner SV II – TV Letmather 0:3 (5:25, 7:25, 10:25)

In ihrem ersten Heimspiel dieser Saison stellte sich die neuformierte Frauen-Reserve in der Sporthalle Altlünen vor. Das Lüner Publikum kennt dieses Team als die um Sonja Kohl und Lysanne Kühl verstärkte frühere dritte Mannschaft, wie sie noch vor sechs Monaten als halbe Nachwuchs-Equipe im Talentschuppen der Kreisliga Unna/Hamm gegen andere Jugendteams spielte. Da die frühere zweite Mannschaft fast komplett in die Erste aufgerückt ist, nahm die Dritte deren Platz ein und muss sich nun zwei Klassen höher beweisen.

„Natürlich wird bei den Bezirksliga-Erwachsenen schneller und trickreicher gespielt, aber wir lernen mit jedem Spiel dazu“, sagt LSV-Trainer Wilfried Kühlmann. Für eine körperlich klar unterlegene Truppe verteidigte der LSV gegen Letmathe recht gut. 

TEAM LSV: Hannah Heidemeyer, Hannah Kätheler, Julia Klockenkemper, Sonja Kohl, Lysanne Kühl, Ines Meyer, Ina Rehfeuter, Pia Spielvogel, Viviane Walenko

Männer-Landesliga 5 TV Lemgo – SuS Oberaden 1:3 (19:25, 25:22, 17:25, 29:31)

Die Oberadener können auf ihren dritten Sieg im vierten Spiel besonders stolz sein, denn sie erzielten ihn ohne Wechselspieler. „Zu siebt sind wir nach Lemgo gefahren“, berichtet SuS-Routinier Thorsten Enkelmann, „doch gleich nach Spielbeginn fing sich Timo Brune einen Bänderriss. Wir mussten die Partie zu Sechst zu Ende spielen.“ Ein Sonderlob ging an Debütanten Justin Heitmann. Im vierten und letzten Satz hatten die Grün-Weißen dann das Glück und die besseren Nerven auf ihrer Seite und dürfen sich jetzt sogar Spitzenreiter nennen.

TEAM SuS: Timo Brune, Sascha Bütterling, Thorsten Enkelmann, Justin Heitmann, Timo Hilker, Martin Stahl, Achim Trebing

 

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Lüner Sport-Adventskalender
Lüner Fußballer ist eigentlich viel zu gut für seine Liga und versteckt sich hinter Türchen Nr. 3