Olympische Bronzeträgerin Kimia Alizadeh ist zu Gast bei den Taekwondo-Meisterschaften in Lünen

rnDeutsche Taekwondo-Meisterschaft

Die Deutsche Taekwondo Union trägt am Wochenende die Deutsche Einzelmeisterschaft in der Lüner Rundsporthalle aus. Taekwondokämpferin Kimia Alizadeh aus dem Iran wird gastieren.

Lünen

, 24.01.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fast 400 Athleten aus dem Senioren- und A-Jugend-Bereich messen sich am kommenden Wochenende (25. und 26. Januar) in der Lüner Rundsporthalle. Die Deutsche Taekwondo Union (DTU) veranstaltet die Deutschen Meisterschaften im olympischen Taekwondo in diesem Jahr in der Lippestadt.

Ausrichter ist der Taekwondo-Club Musado Lünen. „Zum ersten Mal finden die Deutschen Meisterschaften bei uns in Lünen statt, und hoffentlich nicht zum letzten Mal“, sagt Ümit Mizrak, Vorsitzender und Geschäftsführer bei Musado. Auf das große Turnier, das beim Fußball vergleichbar mit der Bundesliga sei, ist sein Team bestens vorbereitet. Seine Gäste werden dabei auch mit einem anderen Konzept überrascht werden. „Normalerweise finden die Meisterschaften außerhalb von NRW statt, mal sehen, wie es bei uns angenommen wird.“

Musados Top-Athlet fällt aus

Ganz übel hat es Musados besten Taekwondokämpfer getroffen: Erst vor knapp zwei Wochen verletzte sich Hanno Sancken beim Training schwer genug, um bei den Wettkämpfen vor heimischer Kulisse passen zu müssen. „Er ist beim Training mit dem Zeh seitlich an einer Matte hängengeblieben und hat sich einen Nerv angerissen“, sagt Mizrak.

Olympische Bronzeträgerin Kimia Alizadeh ist zu Gast bei den Taekwondo-Meisterschaften in Lünen

Kimia Alizadeh (m.) ist an diesem Wochenende in Lünen. © picture alliance/dpa

Der Athlet war im vergangenen Jahr noch Vizemeister geworden. Damit bleibt Musados einziger Wettkampfteilnehmer Yakup Koc. „Koc hat noch nicht viel reißen können, aber startet jetzt“, sagt Mizrak. „Beim Nachwuchs sind wir noch nicht so weit.“ Seine Jugendsportler sind bislang erst auf Bezirks- und Landesebene aktiv. Mizrak: „Das reicht nicht für die Deutschen Meisterschaften.“ Der Nachbar Olympic Taekwondo Lünen stellt hingegen gleich drei Athleten für das Turnier: Nils Schlott, Dogus Can Acar, der auch als Fußballer beim Lüner SV bekannt ist, und Silan Acar.

Aus dem Iran geflüchtet

Quasi Prominenz bekommen die Lüner in jedem Fall zu sehen, auch wenn sie noch nicht an den Deutschen Meisterschaften teilnehmen darf. Taekwondoin Kimia Alizadeh flüchtete erst kürzlich aufgrund der Situation im Iran nach Europa. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann sie als erste Iranerin eine olympische Medaille – Bronze.

Alizadeh will für Deutschland starten

Der „Bild am Sonntag“ zufolge möchte die 21-Jährige, die sich auf Instagram als „eine der Millionen unterdrückten Frauen in Iran“ bezeichnete, in diesem Jahr noch bei den Olympischen Spielen in Tokio für Deutschland starten. Aktuell befände sie sich dem Bericht nach in Verhandlungen mit dem deutschen Verband.

„Ich würde mich freuen, dort für Deutschland an den Start zu gehen. Ich hoffe auf ein ruhiges und problemloses Leben hier“, sagte Alizadeh der „Bild am Sonntag“.

Olympische Bronzeträgerin Kimia Alizadeh ist zu Gast bei den Taekwondo-Meisterschaften in Lünen

Kimia Alizadeh (l.) verfolgt am Samstag auch die Deutschen Meisterschaften im Taekwondo in Lünen. © Günther Goldstein

Alizadeh ist auch in Lünen unterwegs

Am Freitagnachmittag erschien die Kampfsportlerin auch zur Pressekonferenz in der Musado-Sportstätte am Roggenmarkt. Dort stellte sie sich den Fragen der vielen Journalisten. Am Samstag wird die Olympia-Bronzemedaillen-Gewinnerin auch in der Rundsporthalle vor Ort sein. „Sie wird als Ehrengast die Meisterschaften am Samstag verfolgen“, sagt Mizrak. Die Wettkämpfe beginnen am Samstag ab 9 Uhr (Senioren) und am Sonntag ab 9 Uhr (Junioren).

Lesen Sie jetzt