Rabenschwarzer Tag für den BVB II - VfB das Team der Stunde

Fußball-Kreisliga A DO

Keine Trikots, kein Torwart, keine Punkte - der vergangene Sonntag war ein rabenschwarzer Spieltag für die Reserve des BV Brambauer-Lünen. Ligakonkurrent VfB Lünen bleibt hingegen das Team der Stunde in der Fußball-Kreisliga A DO 3. Die Lage bei den Lüner Kreisligisten Dortmund im Blick.

LÜNEN

von Von Carina Püntmann

, 13.09.2011, 17:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rabenschwarzer Tag für den BVB II - VfB das Team der Stunde

In der Dortmunder Fußball-Kreisliga A 3 bleibt der VfB Lünen weiter das Maß aller Dinge. Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel steht die Mannschaft von Trainer Andreas Roch weiter auf Platz eins. Dabei haben die Süder zwei Punkte Vorsprung auf den Zweiten Alemannia Scharnhorst. "Punktemäßig kann es nicht besser laufen, das stimmt. Aber fußballerisch ist noch Luft nach oben", fand Roch das Haar in der Suppe. "Ich bin nicht unzufrieden. Alle haben gekämpft. Nur wir hätten vielleicht auch schon früher die Tore erzielen sollen", legte er nach.Gahmen punktgleich mit Preußen Liga-Konkurrent SG Gahmen steht nach dem zweiten Saisonsieg (4:1 über KF Sharri) im oberen Mittelfeld und ist sogar punktgleich mit dem SV Preußen. „Wir haben uns alle natürlich gefreut, hatten Sharri aber stärker eingeschätzt“, analysierte Trainer Milan Mikuljanac. Seine Schützlinge kamen bisher sehr gut aus den Startlöchern. Beim BV Lünen dagegen läuft es derzeit alles andere als rund. Diesmal mussten sich die Geister im Lokalderby gegen den SV Preußen Lünen geschlagen geben. Mit gerade einmal einem Punkt steht der BV 05 auf dem letzten Platz der Tabelle. "Von der Ausbeute her ist es natürlich nicht gut. Aber ich kann der Mannschaft auch keinen Vorwurf machen. Sie hat gut dagegen gehalten", schützt Trainer Thomas Voigt seine Spieler. Die Geister dürfen jetzt die Köpfe nicht hängen lassen. Mit Kemminghausen und Scharnhorst warten nämlich zwei schwierige Aufgaben.Tag zum Vergessen für BVB II Nach gutem Start erlebte der BV Brambauer II einen Tag zum Vergessen. "Erst hatten wir keine Trikots, dann fiel Torwart Sven Pander kurzfristig aus und dann treffen wir auch nur die Latte", ärgerte sich Trainer Thorsten Heimann nach der 1:2-Pleite in Brackel. Der BVB will diese Partie schnell vergessen und bereits am kommenden Sonntag vor allem die Stellungsfehler abstellen.

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie jetzt