Ralf Kräkel: Mit runden 50 zurück in die A-Liga

LÜNEN Ralf Kräkel, Vorsitzender des Fußball B-Ligisten SG Gahmen wurde am 29. Juli 50 Jahre alt. Aktiv ist er für seinen Verein aber immer noch - bei den Altherren. "Einmal Fußball immer Fußball", denkt er noch nicht ans Aufhören. Ein Porträt.

von Von Carina Püntmann

, 29.07.2008, 13:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ralf Kräkel wurde am 29. Juli 50 Jahre alt.

Ralf Kräkel wurde am 29. Juli 50 Jahre alt.

Er selbst kickte den Ball bereits mit fünf Jahren beim SuS Derne und blieb dort bis zur A-Jugend. Anschließend machte Kräkl, der für den Stadtbetrieb für Abwasserbeseitigung tätig ist, eine berufsbedingte Pause.

Ende der 70er fand Kräkel jedoch zum Fußball zurück. Zunächst stand er mit der Betriebssportgemeinschaft Walbaum, später mit der BSG LSC wieder auf dem Platz. Dort feierte Kräkel sogar den Gewinn des Westfalenpokals. "Bei den Stadtmeisterschaften haben wir auch immer die Lüner-Mannschaften geärgert", erinnert er sich gerne zurück.

Im Altherren-Alter schloss er sich schließlich dem SV Preußen an. 2000 wechselte er vom Alten Postweg an die Kaubrügge.

In der schwierigen Phase des sportlichen Abstiegs aus der A-Liga und des Rücktritts von Peter Dombrowa übernahm Kräkel Anfang 2007 den Posten als Vorsitzender in Gahmen. Nun arbeitet er daran den Klub von der Kaubrügge wieder in die A-Liga zurückzuführen. Im letzten Jahr scheiterten die Blau-Gelben trotz guten Kaders jedoch. Jetzt hofft Kräkel aber in Karsten Franke den richtigen Coach und die richtige Mannschaft für die Rückkehr zu haben. "Es wäre schön, wenn uns der Aufstieg gelingen würde", hofft Kräkel.

Gahmener Jugend auf dem Vormarsch Unter seiner Leitung ist auch die Jugend der SG wieder auf dem Vormarsch. Von zwei Teams zu seinem Amtsantritt bringen die Gahmener in der neuen Saison immerhin schon vier Mannschaften an den Start. "Es ist aber noch eine schwierige Aufgabe", weiß Kräkel.

Neben dem Fußball fährt der 58er Jahrgang gerne Rad und hat eine Kleingartenanlage in Gahmen. Erste Gratulanten waren gestern seine Frau Manuela (46), sein Sohn Marcello (26) und seine Tochter Romina (16).

Lesen Sie jetzt