Ringer des VfK Lünen-Süd ohne Chance gegen Essen

Ringen: Oberliga

Die Ringer des VfK Lünen-Süd haben am Samstagabend ihren Vorletzten Kampf der Saison bestritten. Am Ende stand eine deutliche 9:36-Niederlage gegen den TV Essen-Dellwig auf dem Kampfbericht.

von Niklas Dvorak

Lünen-Süd

, 09.12.2019, 09:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ringer des VfK Lünen-Süd ohne Chance gegen Essen

Petar Bogaevski (rot) holte vier Punkte. © Günther Goldstein (A)

Die Vorzeichen vor dem Kampf waren nicht wirklich berauschend. Denn dem VfK fehlten einige wichtige Ringer, sodass eine Mannschaft gestellt wurde, die so nie wieder gestellt wird. „Wir wollten keine Strafen einholen. Wir mussten viele Leute ersetzen und sind am Samstag nur mit der halben Mannschaft angetreten. Einige Leute haben wir nur eingesetzt, um den Strafen zu entgehen“, sagte VfK-Geschäftsführer Horst Gehse.

Für die einzigen Punkte des VfK sorgten Rashid Ahmad und Petar Bogaevski. Ahmad kämpfte bis 61 Kilogramm im Freistil und gewann durch einen Schultersieg. Bogaevskis Einsatz war vor dem Kampf noch nicht zu hundert Prozent sicher.

Nach seiner Roten Karte hatte er zwei Kämpfe pausiert und hätte am Samstagabend auf jeden Fall ringen dürfen. Doch es herrschte Unsicherheit und der VfK telefonierte herum, ob Bogaevski denn nun ringen dürfte, oder nicht. Er durfte und schlug seinen Gegner im Schwergewicht bis 130 Kilogramm im Freistil nach technischer Überlegenheit und sorgte für vier weitere Punkte für den VfK.

Doch zu mehr kam es nicht. „Wir haben nicht immer gleichwertige Ringer, die unsere Verletzten ersetzen können. Wir sind bald durch und haben den siebten Platz in Nordrhein-Westfalen sicher.“, sagte Gehse abschließend. Nach dem Kampf feierte der VfK seinen Abschluss mit einigen Ehrungen der Ringer.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt