Rote Karten und Polizei - Jagdszenen bei A-Jugend-Spiel

Jugendfußball

LÜNEN Jagdszenen auf dem Fußballfeld. Die gab es am Sonntag beim BV Lünen 05 in der Geist zu sehen. Auf der dortigen Sportanlage musste das Meisterschaftsspiel zwischen den A-Jugend-Fußballern des BV Lünen und Kocatepe Camii in der 65. Minute beim Spielstand von 5:0 für die Lüner abgebrochen werden. Was war passiert?

von Von Carina Püntmann und Bernd Janning

, 17.05.2009, 16:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rote Karten und Polizei - Jagdszenen bei A-Jugend-Spiel

Spieler und Fans der Gäste jagten den Schiedsrichter. Die Akteure des BV 05 und einige Mitglieder vom Jugend- und Hauptvorstand gingen dazwischen und verhinderten Schlimmeres. Die Polizei, zwei Streifenwagen der Wache Lünen, waren schnell vor Ort. Die Vorfälle beim Spiel werden mit Sicherheit vor der Spruchkammer verhandelt werden. Den Lünern dürften dabei die Punkte zugesprochen werden.

BV 05-Geschäftsführer Peter Mann schilderte das so: "Schon in der dritten Minute sah ein Spieler von Kocatepe wegen Beleidigung des Schiedsrichters die Rote Karte. Er soll diesen als 'Hurensohn' beschimpft haben. Auch einer unserer Spieler kassierte die Rote Karte wegen Schiedsrichter-Beleidigung-" Mit einem 1:0 für den BV Lünen ging es zur Pause in die Kabinen.

Kocatepe-Spieler sehen Rot und jagen den Schiedsrichter

Schnell fielen nach Wiederanpfiff die weiteren Tore bis zum 5:0. Dann kassierten die Dortmunder nach einem groben Foul am 05er Studnicka einen weiteren Platzverweis. Die nächste Rote Karte ging erneut an Kocatepe wegen erneuter Beleidigung des Schiedsrichters.

Darauf eröffneten die Dortmunder die Jagd auf den Unparteiischen. Die 05er stellten sich dazwischen. Peter Mann: "Auch der Trainer und der Betreuer von Kocatepe haben versucht, für Ruhe zu sorgen. Aber deren Spieler rissen sich sogar das Trikot vom Leib, um nicht anhand der Nummer auf dem Hemd identifiziert werden zu können."

Die Polizei kam mit zwei Wagen und vier Beamten in dem Moment, als die Gästespieler in die Kabine gingen und dort einen Spiegel zerstörten. Die Ordnungshüter notierten sich alle Daten der Randalierer. Diesen durften dann in Vierergruppen den Platz verlassen, aber immer erst dann, wenn ein Wagen mit einem Quartett vom Sportgelände gefahren war.Der Schiedsrichter erstattet Strafanzeige

Der BV-Geschäftsführer berichtete weiter: "Der Schiedsrichter hat Strafanzeige erstattet. Wegen Erstattung der Kosten für den zerbrochenen Spiegel werden wir Kocatepe anschreiben."

Lesen Sie jetzt