SG Gahmen verliert einen Mann, der gleich zwei wichtige Ämter ausübte

rnFußball-Kreisliga A

Ein wichtiger Mann hat bei der SG Gahmen seine beiden Posten, darunter auch ein Traineramt geräumt. Grund dafür sind interne Meinungsverschiedenheiten. Einige seiner Spielen werden ihm wohl folgen.

Gahmen

, 15.06.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die SG Gahmen verliert einen ganz wichtigen Funktionär. Als sich der Gahmener Vorstand vor einigen Jahren neu formierte, gehörte er zu den Mitbegründern des aktuellen Teams. Als Trainer stieg er sogar mehrfach in den vergangenen Jahren auf.

Die erste Mannschaft der Gahmener führte er 2017 in die Kreisliga B. In der aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochenen aktuellen Saison stieg er souverän auch mit der zweiten Mannschaft in die B-Liga auf. Dazu agierte Tolga Demir als Geschäftsführer des Vereins.

Nun hat Demir beide Ämter niedergelegt. Schon am Dienstag hatte der Verein dies auf Facebook bekanntgegeben. Auf Anfrage dieser Redaktion hat Tolga Demir seinen Entschluss bestätigt.

class="fb-post" data-width="750"

„Es gab Meinungsverschiedenheiten“, sagt Demir vielsagend. Bei der SG Gahmen werde nicht über alles nachgedacht, so Demir. „Es passt nicht mehr dazu, was ich mir vorgestellt habe“, sagt er.

Auch wenn Demir es nicht ausformuliert, es wird deutlich: Der sportliche Aufstieg geht ihm wohl zu schnell. In den vergangenen zwölf Monaten - seitdem Demir das Traineramt der ersten Mannschaft aufgegeben hat - verpflichtete die SGG viele namhafte Spieler.

Vor allem seit dem Jahreswechsel verkündete Gahmen einen hochkarätigen Neuzugang nach dem nächsten, teilweise mit deutlich höherklassiger Erfahrung. Solche Spieler verdienen inzwischen natürlich auch in der Kreisliga A nennenswerte Beträge.

Jetzt lesen

Hüseyin Tekin, Sportlicher Leiter der Gahmener, sagt zum Abgang Demirs: „Wir bedauern das sehr. Das kam für uns sehr plötzlich. Aber die Tür steht immer offen.“ Tekin betont, dass es sich nicht um eine Trennung im Bösen handele. Den gleichen Ton schlägt auch Demir an.

Im Juni 2019 feierte Tolga Demir noch als Trainer den Aufstieg der ersten Mannschaft in die Kreisliga A.

Im Juni 2019 feierte Tolga Demir noch als Trainer den Aufstieg der ersten Mannschaft in die Kreisliga A. © Weitzel

„Wir sind nicht im Bösen auseinander gegangen“, so Demir. Im „wir“ ist neben Demir selbst auch Kemal Arslan inbegriffen. Auch Arslan war Teil des Trainerteams der zweiten Mannschaft und ist ebenfalls zurückgetreten. „Wir hätten gerne mit beiden weitergemacht“, sagt Hüseyin Tekin. Er dankte dem Duo für die „souveräne Arbeit in der letzten Saison“.

„Gerade der Posten bei der Zweiten ist mir ans Herz gewachsen“, sagt Demir. Eine gewisse Wertschätzung habe hierbei aber gefehlt - damit meine er aber explizit keine finanzielle Wertschätzung.

Jetzt lesen

Als Reaktion auf den Abschied ihres Trainerteams habe laut Demir auch ein größerer Teil des Kaders der Reserve seinen Abschied angekündigt. „Für die Jungs tut mir das leid. Denen ist der Spaß ein bisschen Abhanden gekommen. Viele werden wohl nicht mehr für Gahmen spielen“, sagt Demir.

Tolga Demir verlässt die SG Gahmen nicht komplett

Er betont allerdings, keinen Spieler zu einem Weggang überredet zu haben. Stattdessen habe er seinen Ex-Schützlingen in vielen Gesprächen verdeutlicht, dass der Verein wichtiger sei als einzelne Personen.

Demir selbst kehrt der Kaubrügge sogar nicht komplett den Rücken. Er bleibe Vereinsmitglied, sagt er. Auch bei den Alten Herren werde er weiterhin aktiv bleiben. Und auch als Zuschauer werden man ihn an der Gahmener Asche weiterhin sehen.

Lesen Sie jetzt