Siege für Preußen, Alstedde und U23 des BVB

Fußball: Kreisliga A

Dank einer starken zweiten Halbzeit hat sich BW Alstedde einen verdienten Heimsieg gegen den Tabellenfünften Körne gesichert. Ebenso kämpferisch zeigte sich eine Not-Elf des BV Brambauer. Die U23 siegte knapp in Eving. Eine klare Angelegenheit war der Preußen-Sieg gegen Osmanlispor. Der BV Lünen zeigte gegen Phönix Eving zumindest Moral.

LÜNEN

, 01.05.2016, 17:45 Uhr / Lesedauer: 3 min
Siege für Preußen, Alstedde und U23 des BVB

Kam nicht ganz an Maik Küchler ran, aber Marco Kruse (r.) traf gegen Osmanlispor immerhin auch zwei Mal.

Kreisliga A, Dortmund, Staffel 2

TuS Eving - BV Brambauer U23 1:2 (1:1)

Mit nur elf gesunden Leuten reiste die U23 BV Brambauers zum abstiegsbedrohten TuS Eving. Dass Brambauer dennoch gewann, könnte an einer Wette mit dem eigenen Trainer liegen. Eigentlich geht es für das junge BVB-Team, um nichts mehr. Die Brambauer Jungs sind dennoch motiviert, weil sie mit Coach Thorsten Nitsche darum wetten, dieselbe Punktzahl wie in der Hinrunde zu erreichen. Nitsche selbst war in Eving zwar verhindert. Sein Team kämpfte dennoch trotz akuter Personalnot.

Die elf Brambauer gerieten nach fünf Minuten in Rückstand beim Tabellenvorletzten. Patrick Botta glich jedoch nur drei Minuten später aus. Botta war es auch, der den Gast aus Lünen in der zweiten Halbzeit in Front und damit zum Sieg schoss. „Wir haben gegen einen verständlicherweise aggressiven Gegner verdient gewonnen. Es hätte sogar höher ausgehen können“, bilanziert Betreuer Rainer Schwarz. Will das BVB-Team die Wette gewinnen, muss es die restlichen drei Spiele gewinnen. 

TEAM UND TORE BVB: Helmes - Basdorf (86. Marx), Kronenberg, Schwarz, Burma, Botta, Klemt, Trittel, Paul, Dannhauer, BannaTore: 1:0 (5.), 1:1 Botta (8.), 1:2 Botta (53.)

BW Alstedde - DJK TuS Körne 3:2 (1:2)

Alstedde begann schlecht, leistete sich viele Stellungsfehler, was sich sofort rächte. Bereits nach zwei Minuten erzielten die Dortmunder Gäste die Führung. „Die ersten zehn Minuten haben wir einfach komplett verpennt“, so BWA-Trainer Kadir Kaya. Danach besserte sich seine Elf jedoch und erarbeitete sich gute Tormöglichkeiten. Der Ausgleich durch Murat Büyükdere (24.) war somit nicht unverdient. Doch noch vor der Pause gerieten die Blau-Weißen erneut ins Straucheln und kassierten folgerichtig das 1:2.

Nach dem Seitenwechsel spielte Alstedde wie ausgewechselt. Plötzlich dominierten die Lüner das Spielgeschehen. BWA agierte aggressiver und erspielte sich einige gute Torgelegenheiten. „Eine ganz andere Körpersprache“, lobt Kaya. Can Cicek gelang sehr zeitig der 2:2-Ausgleich. Eine Viertelstunde vor dem Spielende markierte Joker Michael Steinmetzer – nur zwei Minuten zuvor eingewechselt – den 3:2-Siegtreffer. „Das war ein gutes Spiel von uns gegen einen starken Gegner“, so Kaya. Seine Mannschaft rückt jetzt auf Rang elf in der Tabelle vor.  

TEAM UND TORE BWA: Krause - Ayoub, Kuhne, Kadlubowski, Ekici, Stojak (73. Steinmetzer), Katarzynski, Büyükdere, Tikici, Cicek (82. Karaarslan), Karaca (46. Brand)Tore: 0:1 (2.), 1:1 Büyükdere (24.), 1:2 (38.), 2:2 Cicek (51.), 3:2 Steinmetzer (75.)

Phönix Eving - BV Lünen 4:0 (3:0)

Das Thema Klassenerhalt hat man beim BV Lünen abgehakt. Beim Aufstiegsaspiranten in Eving schlugen sich die Blau-Weißen wacker. Der Gastgeber ist auf dem guten Weg zur Vizemeisterschaft, der BV 05 fast abgestiegen. Das mit vier Altherren-Spielern besetzte Lüner Team machte seine Sache jedoch gut. „Das haben wir nicht erwartet. Wir haben gut gekämpft“, so Rainer Brell, der Coach Thorsten Nitsch an der Linie vertrat.

Er habe mit einer höheren Niederlage gerechnet. Zwar kassierte Lünen relativ früh das 0:1 und 0:2. Doch danach war das Durchkommen für Phönix schwer. Nach dem 3:0 kurz vor der Pause gelang den Gastgebern in Hälfte zwei lediglich ein weiterer Treffer. BV-Keeper Florian Stibbe hielt zudem einen Elfmeter (70.). BV 05 bleibt somit Letzter mit fünf Punkten Rückstand aufs rettende Ufer. 

TEAM UND TORE BV: Stibbe - Goddinger, Ateser, Kwiatkowski, Keuper, Peter, Niemczyk (46. Bauckmann), Schülken, Surmiak (83. Spiekermann), Buch, Seiler (46. Yildiz)Tore: 1:0 (15.), 2:0 (17.), 3:0 (38.), 4:0 (78.)

SV Preußen 07 - SC Osmanlispor 8:1 (5:0)

Die Fußballer des SV Preußen Lünen haben das personell gebeutelte Team des SC Osmanlispor deutlich mit 8:1 bezwungen. Mit vier Treffern unterstrich Maik Küchler dabei einmal mehr seine Ambitionen auf die Torjäger-Krone. „Ich ziehe den Hut vor Osmanlispor“, erklärte Preußen-Trainer Klaus Ruhoff nach der Partie. Denn der Dortmunder Gast bekam nur mit sehr viel Mühe elf Spieler zusammen. Ruhoff: „Diesen Elf ist zu verdanken, dass wir überhaupt gespielt haben.“

Über 90 Minuten war Horstmar überlegen. Das eingespielte Preußen Team hatte es leicht und lag schon nach acht Minuten durch die Tore von Simon Serges und Marco Kruse vorn. Bis zur Pause schraubten Maik Küchler, Kruse und Ilesanmi Ojo das Ergebnis auf 5:0 hoch.

Lupenreiner Hattrick

Nach dem Seitenwechsel schlug die Stunde Küchlers. Mit seinem lupenreinen Hattrick binnen zwölf Minuten zum 8:0 schraubte er die Zahl seiner Saisontreffer auf 34 hoch. „Er könnte da schon viel weiter enteilt sein, würde er alle seine Chancen ins Tor versenken“, sagt Ruhoff. Maßgeblich zum hohen Ergebnis trug auch Lars Woestmann im offensiven Mittelfeld bei. Er bereitete vier der acht Preußen-Tore vor.

Da Körne gleichzeitig in Alstedde verlor, springen die Horstmarer wieder auf Rang fünf in der Tabelle. „Das war leider nicht das Team von Osmanlispor, mit dem wir es in der Hinrunde zu tun hatten“, bilanzierte Ruhoff. „Es war ein gutes Trainingsspiel für uns. Die Jungs haben den Ball gut laufen lassen.“

TEAM UND TORE SVP: Schmid - Leese, Schulz, Juwig (46. Beck), Ojo, Kruse, Küchler, Woestmann (65. Cybart), Eilers (32. Adamsky), D. Serges, S. SergesTore: 1:0 S. Serges (5.), 2:0 Kruse (8.), 3:0 Küchler (17.), 4:0 Kruse (32.), 5:0 Ojo (37.), 6:0 Küchler (52.), 7:0 Küchler (63.), 8:0 Küchler (64.), 8:1 (78.)

Lesen Sie jetzt