Sus Oberaden steht in Dortmund unter Zugzwang

Handball

Mit einem Sieg und einem Unentschieden haben die Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Brambauer einen guten Saisonstart hingelegt. Jetzt will das Team gegen die HSG Schwerte-Westhofen nachlegen. Auf Wiedergutmachung sind die Verbandsliga-Handballer des SuS Oberaden aus. Hier ist die Übersicht.

BRAMBAUER/LÜNEN/OBERADEN

, 17.09.2015, 13:39 Uhr / Lesedauer: 3 min
Sus Oberaden steht in Dortmund unter Zugzwang

Stephan Schichler (am Ball) und der SuS Oberaden treten bereits am Freitagabend beim OSC Dortmund an.

Handball, Frauen-Verbandsliga 2 VfL Brambauer – HSG Schwerte-Westhofen Samstag, 18.30 Uhr, Diesterweg 7a, Lünen

Die Gäste treten fast ausschließlich mit einer Jugendmannschaft an. „Schwerte wird versuchen über das Tempo zu gehen. Da müssen wir gegenhalten“, fordert Richter. Die HSG startete mit einem knappen Sieg gegen Aufsteiger Dolberg und einer Niederlage gegen die Ahlener SG in die Saison.

Auf Schwertes Trainerbank sitzt am Samstag in Thorsten Stange ein ehemaliger VfL-Coach. Stange und der VfL Brambauer trennten sich aber nach nur einer halben Saison. „Die Frauen haben natürlich mitbekommen, dass Thorsten seit dieser Meisterschaftsserie Trainer bei der HSG Schwerte-Westhofen ist“, sagt Richter. Demnach sei das VfL-Team hoch motiviert, einen Sieg einzufahren.

Frauen-Landesliga 3 Hammer SC – Lüner SV Sonntag, 18 Uhr, Ostdorfstr., Hamm

Der Gastgeber wurde von einigen Trainern vor der Saison als Meisterschaftsfavorit gehandelt. „Dass wir die Top-Teams direkt im Auftaktprogramm haben, ist natürlich nicht so schön. Aber da müssen wir jetzt durch“, sagt LSV-Trainer Marcel Mai. Der Hammer SC trumpfte zuletzt mit dem deutlichen 26:18-Sieg beim Bochumer HC auf. Das Auftaktspiel gegen den BV Borussia Dortmund III verlor der HSC aber mit 20:30. „Wir sind trotzdem der klare Außenseiter“, betont Mai.

„Wir wollen Hamm ärgern und werden alles daran setzen, eine Chance zu haben“, sagt Mai. Seine Mannschaft wartet nach zwei Niederlagen in Serie im dritten Anlauf auf den ersten Saisonsieg.

Herren-Verbandsliga 2 OSC Dortmund – SuS Oberaden Freitag, 20.30 Uhr, Hacheneyer Str. 182, Dortmund

Die Aufgabe in Dortmund wird alles andere als einfach. „Der OSC ist mit 4:0-Punkten gestartet. Mehr geht nicht. Wir sind mit 0:4-Zählern gestartet. Weniger geht nicht. Für uns wird es also eine schwierige Kiste“, ist sich SuS-Trainer Ralf Weinberger sicher.

Der Gastgeber hatte beim 29:28-Sieg zuletzt gegen Oberliga-Absteiger ASV Senden knapp die Nase vorn. Überragender Mann in dieser Partie war Philipp Schürmann auf der Spielmacher-Position, der es auf 13 Tore brachte.

Dass die „Cobras“ an einem Freitagabend spielen, kommt dem Team womöglich entgegen. Denn Freitagabend-Spiele liegen der Mannschaft. Im letzten Jahr gab es unter anderem einen 22:21-Sieg beim OSC Dortmund und einen 33:30-Erfolg zu Hause gegen HC TuRa Bergkamen.

Herren-Bezirksliga 5 TV Neheim – VfL Brambauer Samstag, 16.45 Uhr, Berliner Platz, Arnsberg

Diesmal tritt das Team beim noch ungeschlagenen TV Neheim an. Der Gastgeber holte einen Sieg und spielte einmal unentschieden. „Ich kenne Neheim noch gar nicht. Das Team ist für mich eine Überraschungs-Mannschaft“, sagt VfL-Coach Nadim Karsifi.

Der Trainer weiß aber, dass in Neheim kein Harzmittel erlaubt ist. „Wir haben vier Trainingseinheiten ohne Harz bestritten und dürften demnach gut vorbereitet sein“, so Karsifi. Neheim bevorzugt eine robuste Spielweise sowohl im Angriff als auch in der Deckung. „Davon lassen wir uns aber nicht beeindrucken. Wir schauen nur auf uns“, so Karsifi, der auf eine eigene starke Defensive hofft. „Wenn wir hinten gut stehen, dann bin ich guter Dinge“, so Karsifi.

Lüner SV – Soester TV II Sonntag, 18 Uhr, Kurt-Schumacher-Str. 41-49, Lünen

„Ich sehe gute Chancen, in eigener Halle einen Sieg einzufahren“, sagt LSV-Coach Jürgen Weber. Seine Mannschaft sei „hoch motiviert“ und „guter Dinge, die beiden Punkte zu sichern“. Weber hofft aber auf eine konzentrierte Leistung sowohl im Angriff als auch in der Abwehr.

Zuletzt gab der LSV beim 28:28-Remis beim RSV Altenbögge-Bönen einen Punkt ab. „Das haben wir am Ende des Spiels versäumt“, so Weber.

Das Spiel ist aber längst vergessen. Die LSV-Herren wollen mit einem Sieg über Soest II weiter der Spitze auf den Fersen bleiben.

TuS Jahn Dellwig – SuS Oberaden II Sonntag, 16 Uhr, Im Wiesengrund, Fröndenberg

Paul Schuchtmann kugelte sich im letzten Spiel die Schulter aus, wird ausfallen. Hendrik Schuchtmann laboriert noch an einer Zerrung. Die Einsätze der angeschlagenen Dennis Gonschewski und Mario Stratmann sind äußerst fraglich.

„Das sieht natürlich nicht so gut aus. Aber wir wollen mit unserer mannschaftlichen Geschlossenheit das Spiel gewinnen“, sagt Grüter. Dabei appelliert der Coach besonders an den Teamgeist. „Dadurch versuchen wir die Ausfälle zu kompensieren“, so Grüter.

Der Trainer hat sein Team taktisch auf den Gegner eingestellt. Letztendlich will er aber, dass seine Mannschaft „auf sich schaut“ und sich auf ihre eigenen Stärken besinnt.

Lesen Sie jetzt