SuS-Routine setzt sich durch / LSV souverän

Volleyball

Die Landesliga-Volleyballerinnen des SuS Oberaden und Lüner SV gewannen ihre Meisterschaftspartien. Dabei hatten die Grün-Weißen allerdings mehr Mühe als der LSV, denn für den Gegner war Oberaden der letzte Strohhalm, um die Klasse zu halten.

LÜNEN

08.02.2016, 13:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit 3:0 setzte sich der Lüner SV (hinten im Bild) – hier im Spiel gegen TB Höntrop – gegen den VC Langenbochum durch. Dabei zeigte das Team zwei Sätze lang starken Volleyball, ließ dem Gegner keine Chance.

Mit 3:0 setzte sich der Lüner SV (hinten im Bild) – hier im Spiel gegen TB Höntrop – gegen den VC Langenbochum durch. Dabei zeigte das Team zwei Sätze lang starken Volleyball, ließ dem Gegner keine Chance.

Frauen-Landesliga 5

SuS Oberaden - DJK Grün-Weiß Werl 3:2 (25:17, 22:25, 25:23, 24:26, 15:7)

Dieses Spiel war die letzte Chance der Gäste auf den Klassenerhalt, entsprechend fightete sich der Vorletzte durch vier Sätze, ehe sich im Tiebreak die größere Routine der Seelig-Sechs durchsetzte. SuS-Routinier Mareike Füllner wusste, wieso: "Wir hatten nur sechs einsatzbereite Akteure, in dieser Woche konnte nur eine einzige von uns trainieren. Alle anderen hatten elende Arbeitszeiten oder sind verletzt. Wir können uns bei Laura de West aus der Reserve bedanken, die kurzfristig eingesprungen ist."

Welch ein Glück, dass der SuS, drei Spiele vor Saisonende, acht Punkte Vorsprung auf Werl und fünf Punkte Vorsprung auf den RC Sorpesee auf dem Relegationsplatz hat.

TEAM SuS: Lena Fehrmann, Mareike Füllner, Svenja Enkelmann, Marina Langhans, Martha Wallocha, Sarah Wetter, Laura de West

Frauen-Landesliga 6

VC Langenbochum - Lüner SV 0:3 (14:25, 7:25, 23:25)

Zwei Sätze lang ließ der Lüner SV dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. "Dann haben wir einiges ausprobiert und durchgewechselt", berichtete LSV-Trainer Andreas Josch. Daraufhin kam Langenbochum besser ins Spiel und träumte sogar vom Satzgewinn, doch die Löwinnen ließen sich ihre Beute nicht mehr entwischen und bleiben Spitzenreiter mit vier Punkten Vorsprung.

TEAM LSV: Anna Banaschak, Theresa Bauhus, Bonnie Breker, Carina Eckmann, Alina Gubkow, Jenny Golombek, Stefanie Herkelmann, Hannah Lözzer, Helen Meyer, Julia Schulenberg

Frauen-Bezirksliga 9

TV Letmathe - Lüner SV II 3:0 (25:9, 15:18, 25:11)

Dass das Schlusslicht beim Spitzenreiter nur wenig zu bestellen hätte, stand außer Frage. Doch wieder einmal konnte die Kühlmann-Sechs ihren Reifeprozess während dieser Saison unter Beweis stellen: Sie holte fast doppelt so viele Punkte wie noch im Hinspiel und konnte den zweiten Satz phasenweise offen mitgestalten.

DJK Sümmern - Oberaden II 3:1 (16:25, 26:24, 25:19, 25:13)

Die SuS-Reserve befindet sich derzeit in einer tiefen Krise und ist durch diese Niederlage auf den Relegationsplatz gerutscht. Dabei hatte das Abstiegsduell gegen Sümmern auch ohne Laura de West, die bei der Ersten aushalf, Corinna König und Nora Krock noch wunderbar begonnen.

"Celina Schulze aus der Dritten sprang als Zuspielerin ein und spielte ganz hervorragend", so SuS-Coach Claudia König, die nach dem knapp verlorenen zweiten Satz mit ansehen musste, wie die Grün-Weißen völlig einbrachen und kein Bein auf den Boden bekamen. "Jetzt müssen wir gegen Lünen und Holzwickede gewinnen, sonst heißt es wieder Zittern wie im letzten Jahr", so König.

TEAM SuS II: Celina Schulz, Vanessa Junge, Yeliz Kurt, Nicole Daniel, Sarah Klodt, Victoria Hoffard, Laura Freisendorf, Chantal

Männer-Bezirksliga 12

TuS Grundschöttel - LSV II/Werner SC 0:3 (18:25, 20:25, 19:25)

Ohne Probleme gewann die Bakiewicz-Sechs beim Tabellenletzten, der in eigener Halle aber munter mitspielte und alle drei Sätze lange Zeit offen halten konnte. Drei Spiele vor Schluss rangiert die SG nun auf dem sechsten Platz.Dirk Buschmann

Lesen Sie jetzt