SV Lünen startet mit einer heftigen Niederlage in die neue Saison

rnSV Lünen

Die neue Wasserballsaison läuft. Der SV Lünen hat am Mittwoch das erste Meisterschaftsspiel bestritten - und sich eine klare Pleite eingefangen. Trainer Olaf Bispinghoff erklärt die Gründe.

Lünen

, 21.11.2019, 18:27 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Wir hatten am Anfang einfach zu viel Respekt vor dem Gegner“, sagte Olaf Bispinghoff, Trainer der Zweitliga-Wasserballer des SV Lünen, am Donnerstag. Seine Mannschaft war am späten Mittwochabend mit einer 11:24-Heimpleite gegen die Reserve des ASC Duisburg in die neue Wasserball-Saison gestartet - eine klare Niederlage.

Dabei startete der SVL zunächst richtig gut ins Spiel. „Wir holen das Anschwimmen, gehen vorne rein und schießen das erste Tor. Das war alles toll und sah gut aus“, sagte Bispinghoff. Dann jedoch zeigten die Gäste nach und nach, was wirklich in ihnen steckt und spielten die Lüner in den ersten beiden Vierteln (1:7 und 1:8) regelrecht an die Wand. „Wir haben unsere Rückwärtsbewegung nicht mehr vernünftig durchgezogen und sind auch nicht mehr in die Zweikämpfe gegangen. Jeder Konter ging durch. Das war dann schon eine Qualitätsfrage“, so Bispinghoff.

Jetzt lesen

Der Trainer musste in der Halbzeit also reagieren, fand in der kurzen, dreiminütigen Ansprache wohl die richtigen Worte. Nach der Halbzeit verlief das Spiel nämlich ausgeglichener, wenngleich die Duisburger auch ein paar Gänge zurückschalteten. Das dritte Viertel entschieden die Lüner dabei sogar mit 5:4 für sich, im letzten Viertel der Partie hatten sie knapp mit 4:5 das Nachsehen. „Wir wollten zeigen, dass wir konkurrenzfähig sein können. Wenn Duisburg aber gewollt hätte, dann wäre das noch deutlicher ausgefallen“, so Bispinghoff abschließend.

Borgschulze trifft fünffach

Der beste Torschütze aufseiten der Lüner war am Mittwochabend Arne Borgschulze, der fünf der elf Tore beisteuerte. Außerdem trafen für den SVL Kevin Götze (3), Hendrik Bardmann (2) und Marlon Sagon (1).

2. Liga

SV Lünen - ASC Duisburg II 11:24 (1:7, 1:8, 5:4, 4:5)

SV Lünen: Koschmieder - A. Borgschulze (5), Henke, Kellmann, Bardmann (2), M. Harder, Muhlberg, M. Sagon (1), Baumgardt, Götze (3), J. Borgschulze, J. Harder, Stähler

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt