SV Lünen tritt beim SV Krefeld II an

Wasserball: 2. Bundesliga

Die Bedeutung der Begegnung in Krefeld will Jens Blomenkemper gar nicht klein reden. "Es ist definitiv ein wichtiges Spiel", sagt der Trainer des Wasserball-Zweitligisten SV Lünen 08. Die Lüner gastieren am Samstag als Schlusslicht beim SV Krefeld II.

LÜNEN

, 05.03.2015, 13:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
SV Lünen tritt beim SV Krefeld II an

Kapitän Tobias Grochla reist mit dem SV Lünen am Samstag nach Krefeld. Der Center-Verteidiger und seine Mitspieler benötigen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Wasserball: 2. Bundesliga SV Krefeld II - SV Lünen (Sa., 17 Uhr, Badezentrum Krefeld-Bockum, Am Badezentrum 2, Krefeld)

Die Reserve des Bundesliga-Teams ist Tabellensechster, hat aus sechs Spielen zwei Siege und ein Remis eingefahren. Drei der insgesamt fünf Punkte holte die Mannschaft im heimischen Badezentrum. Furchterregend waren die bisherigen Heimauftritte der Krefelder also nicht – trotz des großen Beckens.

Auf das konnten sich die Lüner beim Pokalspiel in Iserlohn vergangenen Freitag trotz des Ausscheidens vorbereiten. „Darum war das Spiel doch relativ wertvoll“, sagt Blomenkemper. Konditionell machen ihm die zusätzlichen Meter keine Sorgen. „Das ist Kopfsache“, so der Lüner Trainer. Aber: Die Zeit spielt eine Rolle. „Wir sind im kleinen Lüner Becken wesentlich schneller in Abschlusspositionen. In großen Becken kann es knapp werden.“

Jetzt lesen

Nach wie vor strahlt Blomenkemper trotz der bisher mageren Bilanz von nur einem Sieg aus acht Spielen Ruhe aus. Er weiß aber auch: „Es könnte von Spiel zu Spiel unruhiger und schwieriger werden.“ Einem Tabellenletzten helfen nur Siege. „Am liebsten schon in Krefeld“, so Blomenkemper. Schließlich steht eine Woche später das bedeutende Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten Rheinhausen an.

Viele Spieler mit Grippe

Die Krefelder Mannschaft beschreibt der Lüner Coach als „taktisch gut eingestellt. Auch körperlich ist sie schwer zu bespielen.“ Wie sein Team im dortigen Hallenbad zurecht kommen wird, wisse er noch nicht: „Meist haben wir in Krefeld im Sommer im Freibad gespielt.“

Eine andere Jahreszeit wäre Blomenkemper aktuell wohl sehr recht. Denn viele Spieler hat die Grippe erwischt. Nur sechs Spieler waren am Mittwochabend beim Training im Becken. „Ich hoffe, dass der Großteil bis Samstag fit wird“, so Blomenkemper. Definitiv fehlen wird Kai Hunke.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt