Trainer Amel Mesic vom TuS Niederaden: „Realistisch gesehen haben wir keine Chance“

rnFußball-Kreisliga A

Der TuS Niederaden steht in der A-Liga mit dem Rücken zur Wand und könnte am Sonntag vorerst das letzte Kreisliga-A-Spiel bestreiten. Gegner wird Grün-Schwarz Cappenberg sein.

von Niklas Dvorak

Niederaden, Cappenberg

, 24.05.2019, 15:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Amel Mesic, Trainer des Fußball-A-Ligisten TuS Niederaden, sagt von sich selber, dass er ein Optimist ist, doch an einen Ligaverbleib glaubt er vor dem letzten Spiel am Sonntag, 26. Mai, nicht mehr. Der TuS trifft auf heimischem Naturrasen auf Grün-Schwarz Cappenberg (15 Uhr, Kreisstraße 10, Lünen).

Kreisliga A2 Unna-Hamm

Niederaden – Cappenberg

„Die Mannschaft glaubt natürlich noch dran, auch wenn es viele Faktoren sind, von denen ein Ligaverbleib abhängig ist. Ich bin eigentlich ein Optimist. Aber realistisch gesehen haben wir keine Chance mehr. Ich denke nämlich, dass Bork in Bausenhagen punkten wird und dann ist es ja auch egal, wie unser Spiel endet“, so Mesic.

Bei einem Niederadener Sieg und einer Niederlage des PSV Bork in Bausenhagen überholt der TuS die Borker und nimmt den 14. Tabellenplatz ein, der am Ende ein „Hoffnungsspiel“ bedeutet. TuS-Gegner Grün-Schwarz Cappenberg wird das Spiel am Sonntag allerdings nicht auf die leichte Schulter nehmen, auch wenn für den GSC der fünfte Tabellenplatz schon sicher ist.

„Wir werden so spielen wie in den Spielen zu vor. Es ist zwar noch nicht sicher, wer mir am Sonntag zur Verfügung stehen wird, da wir ein paar angeschlagene Spieler haben und ich kein Risiko eingehen möchte. Ich gehe davon aus, dass Niederaden noch einmal alles raus hauen wir und vor allem zu Hause noch einmal Vollgas geben wird“, so GSC-Coach Pascal Harder.

Pascal Harder sieht den Rasenplatz als Nachteil

„Es ist schon ein Unterschied, ob man auf Naturrasen oder Kunstrasen spielt. Da hat Niederaden einen kleinen Vorteil. Unser letztes Spiel auf Naturrasen liegt schon ein paar Tage zurück“, sagte Harder. Mesic weiß, dass seine Elf in der Rückrunde vor allem auf heimischen Geläuf starke Spiele abgeliefert hat: „In der Rückserie haben wir einige sehr gute Spiele gehabt. Aber mit Cappenberg kommt ein starker Gegner. Letzte Woche gegen Königsborn wäre ein Sieg einfacher gewesen. Es wird Sonntag brutal schwer. Wir hoffen natürlich auch, dass Cappenberg am Ende nicht mehr so Bock hat.“

Mark Hilgert fehlt dem TuS Niederaden gesperrt

Dem TuS fehlt Mark Hilgert aufgrund einer Gelbsperre. Ansonsten kann Mesic aus dem vollen Schöpfen. „Wir werden alles reinwerfen und natürlich versuchen zu gewinnen. Was Bork in Bausenhagen macht, wird man dann sehen. Wir müssen einfach nur hoffen“, so Mesic.

Lesen Sie jetzt