Trainer Mesic trifft mit Hannibal auf frühere Spieler

Fußball: Bezirksliga

Zwei Jahre hat Amel Mesic die A-Junioren des TuS Westfalia Wethmar trainiert. "Es waren zwei schöne Jahre", sagt er. Am Samstag kehrt Mesic zurück an den Cappenberger See. Als Trainer des Fußball-Bezirksligisten TuS Hannibal hat er das Team der Westfalia nun als Gegner vor der Brust - und trifft auf ehemalige Spieler.

WETHMAR

, 26.08.2015, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
2014 bejubelte Amel Mesic (MItte.) als Trainer der A-Jugend der Wethmarer den Bezirksliga-Aufstieg. Am Samstag gastiert er mit den Senioren des TuS Hannibal in Wethmar.

2014 bejubelte Amel Mesic (MItte.) als Trainer der A-Jugend der Wethmarer den Bezirksliga-Aufstieg. Am Samstag gastiert er mit den Senioren des TuS Hannibal in Wethmar.

Amel Mesic war von 2013 bis 2015 für den ältesten Wethmarer Nachwuchs verantwortlich. "Ich habe mich wirklich wohl gefühlt", sagt er. Unter ihm gelang prompt der Aufstieg in die Bezirksliga. Im zweiten Jahr führte er das Team zum souveränen Klassenerhalt. Das Angebot, eine Seniorenmannschaft zu übernehmen, habe er im Sommer aber nicht ablehnen können: "Es war gleich ein guter Bezirksligist. Da musste ich zuschlagen, um den nächsten Schritt zu gehen."

Im Duell mit Wethmars erster Mannschaft wird er Samstag (18.30 Uhr, Wehrenboldstraße, Lünen) einige bekannte Gesichter treffen. So trainierte Mesic in seinen zwei Jahren die heutigen Bezirksliga-Spieler Dominik Dupke, Gianluca Kösling, Sören Dvorak und Nico Krause. "Tolle Fußballer", sagt der Trainer des TuS Hannibal. "Sie werden ganz sicher ihren Weg gehen." Gerade zu Wethmars Spielmacher habe er ein besonderes Verhältnis gehabt. "Dominik ist ein Riesentalent", so Mesic.

Stärken und Schwächen

Es könne am Samstag ein Vorteil sein, dass er die Stärken und Schwächen der Elf von Alexander Lüggert kennt, glaubt Mesic. "Ob das aber auch ausschlaggebend ist, weiß ich nicht. Schließlich kennt uns Wethmar mittlerweile auch." Doch Mesic ist bewusst: "Bisher ist es Wethmar nicht gelungen, unsere Mannschaft zu schlagen. Das soll auch am Samstag so bleiben." Die Westfalia sei für ihn aber "absoluter Top-Favorit auf den Titel". Es sei eine "brutal starke Truppe, die in den letzten Jahren nur ganz knapp am Aufstieg gescheitert ist". Mesic: "Ich hoffe auf eine enge Kiste."

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt