Ulrich Richter ist der Meister-Macher

Sportler des Jahres

BRAMBAUER Das schelmische Lächeln begleitet ihn Tag für Tag - ebenso der Erfolg. Ulrich Richter, Handball-Trainer des VfL Brambauer, ist der "Sportler des Jahres 2008" für die Ruhr Nachrichten.

von Von Bernd Janning

, 15.05.2009, 16:51 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ulrich Richter, Handball-Trainer des VfL Brambauer, ist unser Sportler des Jahres 2009.

Ulrich Richter, Handball-Trainer des VfL Brambauer, ist unser Sportler des Jahres 2009.

Seit 1970 ist der Coach, der im Dezember 50 Jahre alt wird, im VfL. Er fing in der E-Jugend an, warf sich vom linken Rückraum aus durch alle Nachwuchsteams bis zu den Bezirksliga-Senioren.

Während seiner vier Jahre bei der Bundeswehr erlebte er die ersten großen Versuchungen: Er trainierte beim Regionalligisten Oldenburg mit. Wenn er zurückblickt, sagt Richter: "Da hätte ich auch spielen können."

Doch er blieb seinem VfL treu, meisterte mit 24 Lenzen seine Trainer-C-Lizenz und coachte bei seinem Brambauer Klub Mädchen und Jungen, Frauen und Männer.

Einst war der VfL das Aushängeschild im Handball Die Frauen, einst als Regionalligist ein Aushängeschild des VfL und für die ganze Stadt Lünen, betreute er sieben Jahre. Er führte sie über die Kreis- bis in die Bezirksliga. Die Landesliga-Qualifikation verpasste die Mannschaft dann knapp. "Um ein Tor", erinnert sich der Coach.

Als Spielertrainer führte er die Männer des Vereins in die Bezirksliga. Alle Erfolge aufzuzählen, die er mit der Jugend hatte, wäre wie Eulen nach Athen zu tragen. Dafür kann man umso genauer auf die gerade abgelaufene Saison schauen. Wieder war Richter Trainer der Frauen - und verlor mit diesen nur im August letzten Jahres ein Testspiel beim Oberligisten Schwitten.

Der Triumphzug durch den Kreispokal Danach gab die Mannschaft keinen einzigen Punkt mehr ab. Die Meisterschaft und der Aufstieg in die Verbandsliga gelangen mit perfekt weißer Weste, im Kreispokal überrannte das Team selbst klassenhöhere Gegner.

Richter nennt die Erfolgsformel: "Die Mischung in der Mannschaft stimmt." Da ist die 31-jährige Anna Akyildiz als Kapitän und ihre 17-jährige Nichte, das Küken im Team. "Bei uns gibt es keinen Zickenkrieg, sondern Erfolg", sagt er. Und: "Wir werden uns in der Verbandsliga halten."Dass Ulrich Richter einst einen schweren Schicksalsschlag verkraften musste, was seine Frau und der Vereinsvorsitzende des VfL über ihn sagen - ausführlich auf unserer Sonderseite in der Samstagsausgabe (16. Mai) der Lüner Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt