Vereine sollen 9 bis 18 Euro zahlen - Rabatte für SSV-Mitglieder

Einrichtung einer "BgA"

LÜNEN Wenn die Stadt einenden "Betrieb gewerblicher Art" (BgA) für die Sportstätten einrichtet, um damit Steuern zu sparen, muss sie auf der anderen Seite Nutzungsgebühren von den Vereinen erheben. Die Sätze stehen jetzt fest: Sie liegen brutto zwischen 8,93 und 17,85 Euro pro Stunde. Doch es gibt Rabatte - unter anderem für Klubs, die dem SSV angehören.

von Von Peter Fiedler und Bernd Janning

, 18.03.2010, 19:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Vereine sollen 9 bis 18 Euro zahlen - Rabatte für SSV-Mitglieder

Das BgA-Modell sei mit dem Finanzamt und Steuerberatern besprochen worden, betonten Sportdezernent Horst Müller-Baß und Kämmerer Hans-Georg Schlienkamp. "Es gibt kein Risiko, außer dass das Steuermodell einmal nicht mehr funktioniert", meinte Hugo Becker. Eckhard Kneisel (Grüne) sprach "von Prinzipien, die in der Privatwirtschaft gut aufgehoben sind. Wir machen die Vereine zu Gebührenzahlern."

Zu beachten ist dabei, dass allen Vereinen, die dem Stadtsportverband angehören, auf diese Gebühren einen Nachlass von 80 Prozent erhalten. Zu beachten ist auch: Wenn Hallen rein kommerziell genutzt werden, müssen die Veranstalter 20 Prozent ihrer Einnahmen als Gebühr zahlen. Im Zusammenhang mit diesem Modell wird auch die vom Sportverband die Sportförderung überarbeitet. Wer qualifizierte Trainer und viele Jugendliche hat, wird demnach breiter gefördert.

Lesen Sie jetzt