VfB 08 sorgt sich um die Paul-Gerhardt-Halle

Tischtennis

LÜNEN-SÜD Die nächsten Sportler funken SOS: Die Tischtennisspieler des VfB 08 Lünen bangen um ihre Spielstätte, die Paul-Gerhardt-Halle an der Heinestraße. Die soll ebenso wie die Schule nebenan geschlossen werden - wenn die Vereine anderswo trainieren und spielen können. Hier finden Sie Fragen und Antworten zum Thema.

von Von Bernd Janning

, 15.02.2010, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heinz-Guenter Potthoff, Vorsitzender der Abteilung Tischtennis im VfB 08 Lünen.

Heinz-Guenter Potthoff, Vorsitzender der Abteilung Tischtennis im VfB 08 Lünen.

Immer wieder habe der VfB in der Gerhardt-Halle zur Zufriedenheit des Tischtennis-Kreises und der Spieler ausgerichtet. Auch die Stadtmeisterschaften 2008 wurden dort durchgeführt. Nutzer der Halle sind auch die U12-Basketballer der BG Lünen, eine Turnergruppe des VfB 08 sowie die Kinder der Paul-Gerhardt-Grundschule und der Kielhorn-Förderschule. Wenn die neue Grundschule im Lüner Süden zu Beginn des nächsten Jahres fertig wird, turnen die Gerhardt-Kinder nicht mehr in der Halle, sondern üben in der Overberghalle. Über die Zukunft der Kielhorn-Schule ist noch nichts entschieden.

In den Sternen steht auch, ob für die Gerhardt-Schule ein Investor gefunden werden kann. Bevor jedoch Schule und Sporthalle abgerissen werden und das Grundstück verkauft wird, könnte alles auch, wie bei anderen Projekten, für den symbolischen Betrag von einem Euro von der Stadt an den Verein verkauft werden. Der VfB setzt auf die Sportverwaltung und die Politik. Denn vor Umsetzung jeder Maßnahme sind die Auswirkungen zu berücksichtigen. Dazu ist es erforderlich, dass mit den beteiligten Vereinen vor Beschlussfassung ein Konsens gefunden wird. Vielleicht machen es die Tischtennis-Spieler den Ringern des VfK Lünen nach, die auch einmal ihr Domizil an der Heinestraße hatten. Sie haben an der Dammwiese die kleine Halle in Eigenregie übernommen.

Lesen Sie jetzt