VfB fährt zweiten "Dreier" ein - Die Spiele in der Übersicht

Fußball: Kreisliga

Der Absteiger VfB Lünen hat auch sein zweites Spiel in der Kreisliga-Liga A2 Dortmund gewonnen. Niederlagen setzte es hingegen für LSV II, BVB II und BW Alstedde, die Preußen spielten in Brünninghausen Remis. In der Staffel Unna/Hamm 2 kassierte Wethmars "Zweite" eine Klatsche gegen die SG Massen.

LÜNEN

, 20.08.2017, 20:32 Uhr / Lesedauer: 6 min
VfB fährt zweiten "Dreier" ein - Die Spiele in der Übersicht

Jubel beim VfB Lünen (v.l.): Philipp Schulze Twenhöven, Jens Heinrich und Tim Gehrmann.

Fußball, Kreisliga A2 Dortmund FC Brünninghausen II - SV Preußen 3:3 (1:2)

SVP-Trainer Oliver Harder haderte mit der Torausbeute: „Wir haben acht klarste Chance nicht genutzt.“ Dabei fing es gut an. Sina Habibivand erzielte nach einer Ecke die Führung (24.), Maik Frenzel erhöhte nach Ecke von Ilesanmi Ojo und Kopfballverlängerung von Habibivand auf 2:0. Kurz vor der Pause landete der Gastgeber mit der ersten Chance den Anschlusstreffer.

Auch direkt nach der Pause waren die Gäste noch nicht wieder ganz auf dem Platz  2:2. Die Preußen schlugen aber zurück. Nach Foul an Frenzel versenkte Dennis Schulz den fälligen Strafstoß im Nachschuss (50.). Danach plätscherte das Spiel vor sich hin. Kurz vor dem Ende fabrizierte ein Dortmunder laut Harder eine Schwalbe im 16er gegen Chris Studnicka. „Den wollte er haben“, so Harder über das 3:3 per Strafstoß. 

TEAM UND TORE SVP: Glaap - Diesner, Habibivand, Umlandt (55. Adamsky), Ojo, Küchler, Frenzel (70. Hermann), Schulz, Studnicka, D. Serges, S. SergesTore: 0:1 Habibivand (24.), 0:2 Frenzel (42.), 1:2 (44.), 2:2 (46.), 2:3 Schulze (50.), 3:3 (85.)

Lüner SV II - ÖSG Viktoria Dortmund 1:5 (1:1)

Der Lüner SV II, Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga A2 Dortmund, muss weiter auf den ersten Punkt in der neuen Spielzeit warten. Am Sonntag, 20. August, hat das Team von Kadir Kaya zu Hause gegen ÖSG Viktoria eine 1:5-Niederlage kassiert. Für die Gäste aus Dortmund war es der zweite Sieg im zweiten Spiel.

Mit dem ersten Durchgang durfte Kaya noch zufrieden sein. Den frühen Rückstand glich Hakan Uzun schnell wieder aus. „Wir waren klar besser“, befand Kaya. Latte, Pfosten und das eigene Unvermögen vor dem gegnerischen Tor standen der Führung allerdings im Weg.

Auch nach der Pause agierten die Lüner zunächst druckvoll. Dann die 53. Minute: Ricardo Nagler, Leihgabe aus dem Westfalenliga-Kader, verhinderte das 1:2 mit der Hand auf der Torlinie. Elfmeter für ÖSG und Rot gegen Nagler. Die Dortmunder trafen, der LSV machte auf und wurde ausgekontert. „Trotzdem: Es wird besser“, so Kaya.

TEAM UND TORE LSV: Acar - Elitok, Bayram, Türkyilmaz, Uzun, Büyükdere, Oguz, Nagler, Petreian, Klapper, ReisTore: 0:1 Graf (7.), 1:1 Uzun (19.), 1:2 Wolff (54., Handelfmeter), 1:3 Rech (67.), 1:4 Rech (77.), 1:5 Rech (85.)Bes. Vorkommnisse: Rote Karte gegen Nagler (LSV) wegen Handspiels auf der Torlinie (53.)

BV Brambauer U23 - SC Husen-Kurl 0:3 (0:2)

Nach der zweiten Niederlage findet sich Brambauer am Tabellenende wieder. Bereits nach fünf Minuten erzielten die Gäste die Führung. 20 Minuten später war die BVB-Abwehr erneut nicht im Bilde. Nach dem Wechsel versuchte der BVB heranzukommen, wurdein der Schlussminute mit dem 0:3 bestraft. 

TEAM UND TORE BVB: Hellmes - Basdorf, Rimkus, Trittel, Peter, Burma, Tosun (76. Fluder), Pella, Plewnia, Sohlich, Ide (62. Fischer)Tore: 0:1 (6.), 0:2 (30.), 0:3 (90.)

SG Phönix Eving - BW Alstedde 3:2 (2:1)

Auf dem vorletzten Tabellenplatz findet sich nach zwei Spieltagen Fußball-A-Ligist BW Alstedde wieder. Das Team von Andreas Hermes, der seinen Spielern keinen Vorwurf machte, unterlag nach 70-minütiger Unterzahl in Eving.

Nach fünf Minuten vollstreckte Steven Koczy eine Hereingabe von Albert Juric von der Torauslinie zum 1:0. Pech hatte wenig später Björn Kadlubowski, der beim Versuch zu klären das Bein eines Gegenspielers traf – Gelbe Karte und Elfmeter zum 1:1 (10.). Kurz danach holte sich Kadlubowski nach einem weiteren Foul die Ampelkarte ab. „Das war der Knackpunkt“, sagte Andreas Hermes.

Kurz vor der Pause hatte Alsteddes Keeper Lukas Kosche bei einer Direktabnahme das Nachsehen. Hermes reagierte zur Pause, brachte mit Jannik Audehm und Kevin Röll zwei Offensivkräfte. Eving nutzte aber die Überzahl und setzte den dritten Treffer. Als Can Cicek aus 16 Metern in den Winkel traf, bekam Alstedde die zweite Luft, drängte auf den Ausgleich. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Cicek, der aus drei Metern am Evinger Torwart scheiterte.

„Ein Punkt wäre aufgrund der starken Leistung in Halbzeit zwei verdient gewesen“, so Hermes. 

TEAM UND TORE BWA: Kosche - Kirchhoff (70. Westrup), H. Ekici, Kadlubowski, Cicek, Juric (46. K. Röll), Stojak, Häckh, Markowski, Koczy, Klaschik (46. Audehm) Tore: 0:1 Koczy (5.), 1:1 (10.), 2:1 (45.), 3:1 (70.), 3:2 (71.)

VfB Lünen - SF Brackel 61 4:1 (2:0)

Der Absteiger in die Fußball-Kreisliga A2 Dortmund stellte die Weichen früh auf Sieg. „Wir wussten, dass Brackel ein aggressives Pressing spielt. Also haben wir gesagt, dass wir das Spiel nach Balleroberungen schnell machen müssen“, sagte VfB-Co-Trainer Daniel Skubich. Das Rezept ging auf: Tim Gehrmann bediente von der linken Seite Marcel Salmen, der vollendete problemlos (2.).

Gehrmann hätte die Partie früh entscheiden können, scheiterte aber zweimal am Gästekeeper, ehe er in der 41. Minute doch einen langen Ball zum 2:0 verwertete. Wermutstropfen im ersten Durchgang: Matthias Hiltawski musste schon nach 23 Minuten mit einer Knieverletzung raus.

Das 3:0 direkt nach der Pause, erneut durch Gehrmann, war die Vorentscheidung. Brackel drückte nach dem 1:3 zwar auf den Anschlusstreffer, Salmens zweites Tor sorgte aber für Sicherheit beim VfB. „Brackel hat nie aufgegeben“, sagte Skubich.bop

TEAM UND TORE VfB: Lemke - Schulze Twenhöven, Heinrich, Steinhofer, Gehrmann, Bartsch (81. Scherner), Salmen (86. Niggemann), S. Weis, Hilkenbach, Cam, Hiltawski (23. Schmidt)Tore: 1:0 Salmen (2.), 2:0 Gehrmann (41.), 3:0 Gehrmann (52.), 3:1 Gabor (78.), 4:1 Salmen (86.)

Kreisliga A2 Unna/Hamm PSV Bork - TuS Niederaden 1:3 (0:2)

Der TuS Niederaden bleibt in der Erfolgsspur. Die Mannschaft von Trainer Stefan Urban hat mit dem 3:1 bei Vorjahresmeister PSV Bork den zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel der Fußball-Kreisliga A2 Unna-Hamm eingefahren.

„Das war kein gutes Spiel von uns“, sagte Borks Trainer Ingo Grodowski. Die Gastgeber waren am Anfang zwar oft in Ballbesitz – so richtig etwas anfangen damit konnten sie allerdings nicht. Anders die Gäste aus Niederaden. In der 13. Minute traf Tobias Müller, der später noch die Gelb-Rote Karte sah, zum 0:1. Sechs Minuten später traf Matthias Kunde zum 0:2. Beide Tore fielen ähnlich, Bork war hinten nicht sortiert.

„Wir haben tief gestanden und haben Bork den Ball gelassen. Gefährlich wurden sie aber nie. Wir waren wach, wir waren schnell“, sagte Urban. Der Sieg ginge daher „in dieser Höhe auch in Ordnung“, sagte auch Grodowski.

Für Spannung sorgte in der 69. Minute der eingewechselte Artur Enders. Er stand bei einem Gewusel im Niederadener Strafraum genau richtig – nur noch 1:2. Doch die Euphorie des Anschlusstreffers währte nur zehn Minuten – dann erhöhte nämlich Niederadens Kapitän Dominik Hans per Strafstoß auf 3:1 für den TuS. Patrick Neumann marschierte zuvor einige Meter mit dem Ball in einem so hohen Tempo, dass nur noch Borks Pascal Zander ihn einholen konnte. Der traf ihn allerdings direkt hinter der Strafraumlinie – klarer Elfmeter. Zwei Minuten später sah Müller dann nach einem Foul an Rostam Osmani Gelb-Rot – nur sechs Minuten nach seiner ersten Gelben Karte. Doch die Überzahl half den Borkern nicht weiter.

 

TEAM UND TORE PSV: Haarseim - Buccini, Pächer, Brüggemann, Berndt, Schickentanz (65. Hensler), J. Köppeler, Osmani, F. Kö peler (55. Enders), Koch, Zander (82. Klomann)TuS: Möller - Gotthardt (46. Genter), Hilgert (46. Gastmeister), Neumann, T. Müller, Hans, Kowalski, Schulze Beckinghausen, M. Müller (40. Williamson), Dvorak, KundeTore: 0:1 T. Müller (13.), 0:2 Kunde (19.), 1:2 Enders (69.), 1:3 Hans (79., Elfmeter)Gelb-Rot: T. Müller (81.)

SG Massen - Westfalia Wethmar U23 5:0 (3:0)

Die U23-Fußballer Westfalia Wethmars hatten bei der SG Massen, Meisterschaftsanwärter der Fußball-Kreisliga A2 Unna-Hamm, keine Chance. Nach wenigen Sekunden traf Daniel Pilzecker zur Führung. Elf Minuten später erhöhte er. „Der Gegentreffer war wie ein Genickbruch für uns“, sagte TuS-Trainer Philipp Bremer.

Wethmar fand nicht in die Zweikämpfe. Pilzecker verpasste gegen Gästekeeper Niklas Dvorak das 3:0. Stattdessen unterlief Dominik Ciernioch ein Eigentor. Vier Minuten nach Wiederbeginn traf Pilzecker nach einem Eckball. Seinen vierten Treffer verhinderte erneut Dvorak, ehe Marvin Düllberg den 5:0-Endstand besorgte. „Heute war Massen einfach besser. Unser Ziel muss es sein, gegen solche Mannschaften zu bestehen“, sagte Bremer.

TEAM UND TORE TWW: Dvorak - F. Pella, Strecker, Langenkämper, M. Hane, Ciernioch, Selbstaedt, Resch (46. Bremer), Borchardt, Kuruts, S. HaneTore: 1:0 Pilzecker (1.), 2:0 Pilzecker (12.), 3:0 Ciernioch (34., Eigentor), 4:0 Pilzecker (49.), 5:0 Düllberg (81.)

GS Cappenberg - RW Unna II 7:0 (1:0)

Fußball-Kreisligst GS Cappenberg hat mit einem 7:0-Kantersieg die Reserve von Rot-Weiß Unna vom Platz gefegt. Knackpunkt war eine Rote Karte gegen den Schlussmann der Rot-Weißen in der 43. Minute.

„Wir haben einen langen Ball auf Nico Kuch geschlagen, er ist dann alleine auf den Torwart zu und war auch definitiv als erster am Ball“, sagte GSC-Trainer Patrick Osmolski. Was dann passiert ist, muss an einen Bruce-Lee-Film erinnert haben. „Der Torwart ist rausgerannt und hat Nico so richtig Kung-fu- und karatemäßig umgetreten“, erklärte Osmolski. Die Notbremse bestrafte der Unparteiische mit einer Roten Karte gegen Unnas Torhüter Fabio Liebner – mit einem Freistoß für Cappenberg setzte sich die Partie fort.

„Wir hatten vorher schon vier hundertprozentige Chancen, aber immer nur den Pfosten getroffen“, sagte Osmolski. Der Freistoß brachte dann die Erlösung. „Wirklich ansehnlich geschossen von Janis Drews. Großes Lob an den gegnerischen Ersatzkeeper (Danis Bairaktaridis, Anm. d. Red.), dass er den kalt gehalten hat“, sagte Osmolski. Den Abpraller schob aber GSC-Kapitän Benedikt Stiens ein – das erste von insgesamt sieben Cappenberger Toren.

„Wir haben von Beginn an richtig Gas gegeben“, sagte Osmolski. Die heiße Phase hatten die Cappenberger allerdings in der 70. bis 80. Minute. „Fünf Tore in zehn Minuten haben wir da geschossen“, sagte Osmolski.

Marius Mantei erhöhte erst in der 64. Minute aus 2:0, ehe die Gastgeber Gegentore für ihre Gäste aus Unna hageln ließen. Stiens machte in der 71. Minute seinen zweiten Treffer, Mantei seinen zweiten Treffer in der 76. Minute. Der kurz zuvor eingewechselte Tim Jesella schnürte seinen Doppelpack in der 74. und 79. Minute, Sebastian Drews traf in der 77. Minute zum 6:0. Osmolski: Das ist wirklich ein Zeichen, das wir hier gesetzt haben.“

TEAM UND TORE GSC: Grenigloh - Holtze, Drews, Mantei, Kuch (73.), Becker, Kwiatkowski, Drees, Pestinger, Stiens (80. Kneip), Grass (L. Hügemann (84.)Tore: 1:0 Stiens (45.), 2:0 Mantei (64.), 3:0 Stiens (71.), 4:0 Jesella (74.), 5:0 Mantei (76.), 6:0 Drews (77.), 7:0 Jesella (79.)Rote Karte: Liebner (43., Notbremse)

 

 

 

Lesen Sie jetzt