VfB Lünen hat seinen vierten Abgang zu verkraften, trotzdem soll der Aufstieg her

rnKreisliga A

Der VfB Lünen muss den nächsten Abgang für die kommende Saison hinnehmen. Das Ziel würde die nächste Saison bleibt allerdings unverändert. Neuzugänge sollen helfen, die Verluste zu kompensieren.

von Carl Brose

Lünen

, 18.06.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Beim VfB Lünen bahnt sich der vierte Abgang zur kommenden Saison an. Dem A-Ligisten steht damit ein kleiner Umbau bevor, nachdem der Aufstieg in die Bezirksliga wieder einmal knapp verpasst wurde. „Es wird eine Umstrukturierung, wie sie eigentlich nach jeder Saison normal ist. Es verlassen einen immer ein paar Spieler, dafür kommen dann aber auch neue dazu“, sagt VfB-Trainer Mark Bördeling.

Nach mehreren Gesprächen mit dem Verein entschied sich nun Justin Schulze Weiling, den VfB Lünen zu verlassen. Sein genaues Ziel ist allerdings noch unklar. Vor drei Jahren folgte Schulze Weiling noch seinem damaligen Trainer Mark Bördeling von der SG Selm nach Lünen.

Jetzt lesen

Jetzt trennen sich die Wege der beiden zur kommenden Saison. „Es ist immer schade, wenn Spieler den Verein verlassen. Gerade auf persönlicher Ebene, weil man mit diesen Spielern lange zusammen gearbeitet hat. Ich stelle mich aber keinem in den Weg. Vereinswechsel gehören dazu und sind für jeden Spieler wichtig“, so Bördeling.

In der vergangenen Saison lief Schulze Weiling für den VfB vor allem über die offensive Außenbahn und im Sturm auf. Mit sechs Saisontoren war er der zweitbeste Torschütze bei den Lünern. Trotzdem halte sich der sportliche Verlust für Bördeling in Grenzen: „Es ist grundsätzlich jeder Spieler zu ersetzen. Der Abgang tut nicht mehr weh, als andere auch. In der Vorbereitung werde ich schauen, wie ich genau mit der Situation umgehe.“

VfB Lünen will wieder um den Aufstieg mitspielen

Dann stehen dem Trainer auch die Neuzugänge für die kommende Saison zur Verfügung, mit denen er eine neue Mannschaft zusammenstellt. Auch Milan Mikuljanac, Sportlicher Leiter des VfB Lünen, blickt dem Abgang von Schulze Weiling entspannt entgegen: „Grundsätzlich brauchen wir natürlich jeden Mann, aber auch er hat bei uns in der Mannschaft nicht die ganz große Rolle gespielt. Er war ganz normal einer von 22 Spielern.“

Jetzt lesen

Trotz der Abgänge bleiben die Ziele beim VfB Lünen für die kommende Saison anspruchsvoll. „Wir wollen wieder mit um den Aufstieg in die Bezirksliga spielen. Auch wenn das sehr schwer wird, denn Gahmen hat sich extrem verstärkt und es wird auch wieder eine gute Mannschaft aus dem Dortmunder Raum geben. Dementsprechend haben wir aber auch Leute geholt, um die Abgänge zu kompensieren“, so Mikuljanac.

Lesen Sie jetzt