VfB schlägt Gahmen im Derby – alle Ergebnisse

Fußball-Kreisliga A

Am zweiten Spieltag nach der Winterpause kam es in der Fußball-Kreisliga Dortmund zum Derby zwischen dem VfB Lünen und der SG Gahmen. Der VfB gewann souverän mit 5:0. Wer hat die Tore geschossen? Und wie haben die anderen Lüner Kreisligisten gespielt? Das alles erfahren Sie hier.

LÜNEN

von Jannik Audehm und Steven Roch

, 23.02.2014, 17:30 Uhr / Lesedauer: 3 min
VfB schlägt Gahmen im Derby – alle Ergebnisse

Gahmen war kein Stolperstein: Die Süder durften sich über einen lockeren 5:0-Erfolg freuen.

Lange – Skubich, Weis, Klink (46. Sudhaus), Sohlich, Steinhofer, Riepert, Christal, Richter (62. Gehrmann), Mantei (60. Hilkenbach), Bronheim

Mettke – Menges, J. Klapper (80. Fischer), Özgü, Sedlaczek, M. Klapper, Hoffmann, Kowaltschuk, Ugur, Ince, Sabanci

1:0 Sohlich (15.), 2:0 Riepert (30.), 3:0 Richter (60.), 4:0 Christal (70.), 5:0 Sudhaus (72.)

„Es war eine ähnliche Partie wie in der letzten Woche“, sagt Trainer Bernd Schawohl. Beim 0:1 dominierte der SVP und verlor durch ein Elfmeter-Gegentor. Auch in Wickede hatten die Horstmarer das Spiel unter Kontrolle und kamen in der ersten Halbzeit zu der ein oder anderen guten Torchance. So stand etwa Maik Küchler frei vor dem Tor und vergab. „Wir hatten 70 Prozent Ballbesitz, haben aber nicht zwingend genug in die Spitze gespielt“, kritisiert Schawohl. So kam es nach dem Seitenwechsel, wie es kommen musste: Der SVP geriet in Rückstand. In der 49. Minute wehrte man einen Freistoß vom Eck des 16ers zu kurz ab, dass ein Dortmund per Volleyschuss zum 1:0 einnetzte. Fortan war es ein Spiel auf ein Tor. Nach dem 0:2 verkürzten die Horstmarer immerhin noch auf 1:2: Eine Flanke von Markus Frank wurde von einem Wickeder Spieler ins Tor befördert. Nutzen tut das dem SVP wenig, der nun dringend punkten muss. Ein Zähler beträgt der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Glaap – Cillien, Juwig, Meier, Ojo (46. Wantoch), Küchler, Rodriguez (56. Schinck), Rickert, Frank, Serges, Bernink

1:0 (49.), 2:0 (86.), 2:1 (90./Eigentor)

Dabei sah es in den ersten 20 Minuten durchaus gut aus für die Schwarz-Weiß-Roten. „Wir waren das bessere Team in der Anfangsphase, waren präsent und haben viele Zweikämpfe gewonnen“, sagt Trainer Patrick Radtke. Dann jedoch ließ Brambauer nach und Osmanlispor nahm dem Gastgeber zusehends das Spiel aus der Hand. Es folgten ein Pfostenschuss des SCO, eine Ecke, nach der der BVB auf der Linie rettete, und schließlich das 0:1 (26.). Das 0:2 kurz später schien bereits die Vorentscheidung zu sein. Doch nach dem Anschlusstreffer durch Pascal Hoffmeister (Foto) e derb BVB noch einmal Morgenluft. „Mit dem erneuten Gegentreffer früh nach der Pause war es dann eigentlich gelaufen“, so Radtke. „Wir haben das Spiel durch eigene Unkonzentriertheiten verloren. Da wäre durchaus mehr drin gewesen.“

Krainski – Sturmat, Klemt, Dannhauer, Zdolsek, Hoffmeister, Peitsch (84. Stolzenhoff), Scheuren, Weis, Kemna (24. Heise), Razanica

0:1 (26.), 0:2 (34.), 1:2 Hoffmeister (42.), 1:3 (50.), 1:4 (75.), 2:4 Zdolsek (81.), 2:5 (90.)

Gelb-Rot gegen SCO (64., Meckern)

In den ersten 25. Minuten hatte das Team vom Heikenberg die Partie unter Kontrolle und ließ den Ball und Gegner durch die eigenen Reihen laufen, nach vorne tat sich nicht viel da Stockum hinten sicher stand. In der 27. Minute ging Alstedde durch einen Fehler in der Defensive unglücklich mit 1:0 in Rückstand. Nach dem Seitenwechsel versuchte Alstedde den Druck zu erhöhen und ging offensiver an die Sache heran. In der 54. Minute ging die Schneider Elf durch einen erneuten Fehler in der Abwehr mit 2:0 in Rückstand. BWA gab sich nicht auf und versuchte den Anschlusstreffer zur erzielen, doch es hätte nicht sein sollen. Kurz vor Ende der Partie gab es noch einmal Aufregung Acikgöz sah nach einem erneuten Foulspiel die Gelb-Rote Karte, anschließend musste Kadlubowski wegen Beleidigung mit Rot vom Platz. 

Schmid – Paarmann (55. Studnicka), Acikgöz, Rumann, Milinkovic, Kuhne (60. Jung), Kaldubowski, Turan, Klink, Deniz, Friemann Tore: 1:0 (27.), 0:2 (54.)

Lesen Sie jetzt