"Vier-Punkte-Spiel" für "Cobras" - Die Vorschauen

Handball

Die Verbandsliga-Handballer des SuS Oberaden sind vom Verletzungspech verfolgt. Im Spiel bei der HSG Hohenlimburg wird den „Cobras“ mit Kapitän Mats-Yannick Roth ein weiterer wichtiger Akteur fehlen. Derweil wollen auch die Damen des VfL Brambauer den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

LÜNEN

, 04.03.2016, 11:13 Uhr / Lesedauer: 3 min
Fällt mit einem Bruch am Knochenansatz der Elle die nächsten Wochen aus: Kapitän Mats-Yannick Roth (grün-schwarzes Trikot).

Fällt mit einem Bruch am Knochenansatz der Elle die nächsten Wochen aus: Kapitän Mats-Yannick Roth (grün-schwarzes Trikot).

Frauen-Verbandsliga 2

VfL Brambauer – Ahlener SG (Sonntag, 17 Uhr, Diesterwegstraße 7a, Lünen)

Mit dem 31:26-Sieg zuletzt beim SV Eintracht Dolberg gelang den Verbandsliga-Handballerinnen des VfL Brambauer ein Befreiungsschlag. Jetzt gilt es gegen Ahlen nachzulegen. „Das war kämpferisch hervorragend. Wir standen auch in der Deckung endlich wieder gut“, freut sich Coach Uli Richter noch immer über die Leistung seiner Schützlinge. Der Trainer nimmt seine Mannschaft aber gleichzeitig auch in die Pflicht: „Wir haben von den nächsten vier Partien gleich drei Heimspiele. Zwei davon müssen wir noch gewinnen, um endgültig die Klasse zu sichern.“

Der Anfang soll jetzt gegen die Ahlener SG gemacht werden. Der Tabellenneunte kämpft ebenfalls noch um Punkte für den Ligaverbleib. Mit Blick auf die eigene personelle Lage sieht es durchwachsen aus. Die Langzeitverletzte Ann-Christin Mai (Knie) fehlt weiterhin. Angeschlagen sind die Rückraumspielerinnen Angelina Pötter und Martha Rykowski. Pötter kuriert eine Zerrung am Fuß aus. Rykowski hat ein dickes Knie. Beide Spielerinnen trainierten unter der Woche nicht. Die Einsätze sind somit bei beiden im Spiel gegen Ahlen noch fraglich.  

Verbandsliga 2

HSG Hohenlimburg – SuS Oberaden (Samstag, 19.15 Uhr, Königsberger Straße 1, Hagen-Hohenlimburg)

Linkshänder und Kapitän Mats-Yannick Roth darf die nächsten Wochen den Ball nicht in die Hand nehmen. Seine Arm-Verletzung aus dem Lokalderby gegen den HC TuRa Bergkamen entpuppte sich als Bruch am Knochenansatz der Elle. Die genaue Diagnose ist jetzt nach einer MRT-Untersuchung gestellt worden. Hinzu kommen die Ausfälle der Langzeitverletzten Pascal Wix (Knie), Pascal Stennei (Fuß) und Benny Neureiter (Zyste). Rückraumspieler Sebastian Pohl plagt sich nach wie vor mit einer Rippenverletzung herum. Sein Einsatz in Hohenlimburg ist äußerst fraglich.

Zum Team stoßen aber wieder die entsperrten A-Jugendlichen Lauris Hajduk und Niklas Brenne. Hajduk wird vor allem nach dem Ausfall von Roth auf der Rechtsaußen-Position zum Einsatz kommen. Aus der eigenen Bezirksliga-Zweiten soll ebenfalls Verstärkung her. Der SuS Oberaden ist aktuell Tabellenelfter. Der Gastgeber Vorletzter. Beide Mannschaften trennen nur drei Punkte. Hohenlimburg belegte zwischenzeitlich Platz fünf, kassierte zuletzt sieben Niederlagen in Serie und rutschte tabellarisch ab. 

Frauen-Landesliga 3

Bochumer HC – Lüner SV (Sonntag, 15.45 Uhr, Dördelstr., Bochum)

Nach der 21:26-Niederlage im Kellerduell rutschten die Landesliga-Handballerinnen des Lüner SV auf den vorletzten Platz ab. Das Team benötigt dringend einen Sieg, um die Abstiegsregion wieder zu verlassen. „Wir müssen definitiv mehr investieren. Wir müssen den Sieg wollen. Den Willen haben wir im letzten Spiel nicht gezeigt“, äußert sich Trainer Marcel Mai. Er fordert aber auch mehr Torgefahr im Angriff. 

Der Bochumer HC steht auf Platz sieben der Tabelle, hat fünf Punkte Vorsprung auf den Lüner SV. In Aline Braunheim hat das Team eine wurfgewaltige Linkshänderin. Braunheim führt aktuell die Torschützenliste in der Landesliga 3 mit 136 Treffern an. „Im Hinspiel haben wir sie gut im Griff gehabt. Das müssen wir wiederholen, indem wir wieder eher raustreten“, fordert Mai. Ihm wird nur Pia Hangebrauck (Arbeit) fehlen. 

Bezirksliga 5

VfL Brambauer – RSV Altenbögge (Samstag, 20 Uhr, Diesterwegstraße 7a, Lünen)

SG Massen – SuS Oberaden II  (Sonntag, 18 Uhr, Mittelstraße 14, Unna)

Bei den Bezirksliga-Handballern des SuS Oberaden II hätte die Rückrunde gar nicht besser laufen können. Sieben Siege in Serie holte das Team von Coach Björn Grüter. Jetzt soll der achte Erfolg her. „Bei uns läuft es im Moment gut. Wir können uns nicht beschweren“, sagt Grüter. Er weiß aber, dass seine Mannschaft vor einer schwierigen Auswärtspartie steht: „Massen hat uns im Hinspiel geschlagen. Da haben wir auf jeden Fall etwas gutzumachen.“ Damals war die Partie von Verletzungspech geprägt, der SuS verlor 24:29.

Jetzt im Rückspiel hofft Grüter auf eine gute Abwehr. In Mathias Uhlenbrock  hat die SG Massen einen Akteur in ihren Reihen, der früher selbst das Trikot des SuS Oberaden getragen hat. Trainer Grüter muss wieder auf den Langzeitverletzten Paul Schuchtmann (Schulter) verzichten.

TuRa Bergkamen II – Lüner SV (Sonntag, 18 Uhr, Albert-Schweitzer-Straße, Bergkamen)

Vom Verletzungspech verschont sind die Bezirksliga-Handballer des Lüner SV sicher nicht. Trainer Jürgen Weber muss auch im Spiel gegen TuRa Bergkamen II mächtig improvisieren.

Denn in Linkshänder Dennis Kirchner hat sich jetzt ein weiterer Leistungsträger verletzt. Kirchner riss sich das Außenband im Sprunggelenk. Neuzugang Philipp Gärtner kugelte sich den Finger aus, wird ebenfalls nicht auflaufen. Gleiches gilt für die Langzeitverletzten Torben Lühring (Finger) und Kai Maurer (Knie). Hinzu kommen die fraglichen Einsätze von Nils Grammon (Grippe) und Dennis Lammeck (Zerrung). Webers Team verlor das Hinspiel denkbar knapp mit 24:26. 

Lesen Sie jetzt