Vier Siege - LSV, SuS, Brambauer und VfL-Damen spielen sich in Form

Handball-Testspiele

Die heimischen Handballvereine haben das Wochenende noch einmal für Testspiele genutzt. Dabei besiegte der Lüner SV GW Emst mit 35:33, SuS Oberaden die HSG Menden-Lendringsen II mit 35:30, der VfL Brambauer die HVE Villigst-Ergst mit 31:25 und die Damen des VfL den TuS Westfalia Kamen mit 31:15.

LÜNEN

29.08.2010, 14:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
Vier Siege - LSV, SuS, Brambauer und VfL-Damen spielen sich in Form

Daniel Lüger - Matthias Fahle 6, Dennis Lamek 5, Henning Reinold 6, Mats Gärtner 1, Christian Blackert 4, Jan Richter 2, Björn Benden 2, Sebastian Burchert 4, Sebastian Fröhling 5/1 – Trainer: Ralf Lange

Der SuS war einen Tag zuvor bereits beim Blitz-Turnier des Bezirksligisten TuS Eintracht Overberge angetreten. Dabei unterlag die Mannschaft von Trainer Ralf Weinberger dem Oberligisten und ewigen Ortsrivalen TuRa Bergkamen mit 21:29. Gegen die Hausherren siegten die Grün-Weißen 24:19. Wegen der starken Belastung hatte Coach Weinberger dann im Test gegen Menden nicht alle Akteure an Bord. „Ich wollte einige noch schonen“, so Weinberger. Gegen den Landesligisten dauerte es etwas, bis Oberaden sich anpasste. „In dieser Phase haben wir viel verworfen“, gestand Weinberger. Nach der Pause allerdings fanden die Grün-Weißen immer besser ins Spiel und drehten die Partie zum Sieg.

Andreas Depke - Thomas Pechinger, Hendrik Schuchtmann, Sebastian Dreiskämper, Marcus Salzmann, Benjamin Neureiter, Marc Neureiter, Till Herold, Stephan Schichler - Trainer: Ralf Weinberger

Mit dem letzten Aufgebot testete der VfL gegen den Kreisligisten aus Schwerte. „Meine Spieler waren noch im Urlaub, krank oder wegen des Studiums beschäftigt“, begründete Coach Jürgen Leismann den hauchdünnen Kader. In der ersten Hälfte stimmte die Abstimmung in der Deckung noch nicht. „Deswegen haben wir uns auch nicht abgesetzt“, bilanzierte Leismann. Nach der Pause strengte sich Brambauer mehr an, stand besser in der Defensive und ging mit acht Toren davon. Am Ende reichte es für einen deutlichen 31:25-Erfolg.

Michael Kirejewski – Christoph Ruch 5, Christopher Bangemann 1, Tobias Eder 7, Mario Schnadt 7, Michael Schmidt 4, Robin Stroscher 8 – Trainer: Jürgen Leismann

Im Freundschaftsspiel trat der VfL mit sechs A-Jugendlichen an. „Ich habe zu Beginn die Frauen spielen lassen, inklusive Viviane Vogel aus der A“, erklärte der Coach seine Startformation. Beim zwischenzeitlichen 12:3 für den VfL schien das Spiel schon gegessen. Richter setzte in den letzten Minuten der ersten Hälfte seine vielen A-Jugendlichen ein, die den 16:7-Pausenstand sicherten. Nach der Halbzeit wechselte Richter weiter ein und aus. Der Gastgeber hingegen hatte nicht den Hauch einer Chance. Brambauer spielte seinen Streifen locker und flockig herunter. Erfreulich war, dass sich alle Akteurinnen in die Torschützenliste eintrugen. Weiter geht es für den VfL bereits am kommenden Sonntag (5. September, 12 Uhr). Da Brambauer ein Freilos in der ersten Runde des DHB-Pokals hat, findet nur ein Testspiel statt. Gegner ist Oberligist BV Borussia Dortmund II.

Lena Piepenkötter – Monika Rykowski 3, Nina Karau 2, Katharina Hageneuer 2, Lisa Karau 2, Verena Leismann 2, Svenja Kaiser 8/3, Viviane Vogel 8, Amelie Neumann 1, Julia Kleetz 2/1, Laura Feuerpeil 1 – Trainer: Uli Richter

Lesen Sie jetzt