Volleyball: Verhaltene Freude - "nur" Silber bei Ruhrolympiade

WERNE "Die Silbermedaille ist akzeptabel", klingt die Freude von Ruhrolympiadetrainer Bernd Purzner ein wenig verhalten. Der Titelverteidiger Kreis Unna musste in der Tat im Endspiel gegen Herne eine Niederlage hinnehmen und sich in diesem Jahr mit Silber begnügen.

von Von Diana Fante

, 26.05.2008, 14:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Volleyball-Auswahl des Kreises Unna ist bei der Ruhr-Olympiade ein einfriger Punktesammler. Seit drei Jahren erreichte das Team das Endspiel.

Die Volleyball-Auswahl des Kreises Unna ist bei der Ruhr-Olympiade ein einfriger Punktesammler. Seit drei Jahren erreichte das Team das Endspiel.

Der Kreis Unna ist im weiblichen Volleyball schon eine Bank, in den letzten drei Jahren der Ruhrolympiade stand der heimische Kreis immer im Finale.

Wie Purzner schon im Vorfeld befürchtete, erwiesen sich die Herner als ausgesprochen spielstark. Allerdings hatte das Team auch den Vorteil, als komplette Jugend- und Damenmannschaft des FDG Herne anzutreten. Im Gegensatz zu Unnaer Mannschaft, deren Kader sich aus drei Vereinen TV Werne, Lüner SV und VC Schwerte zusammensetzte, zeigten sich die Herner als gut eingespieltes Team. Dieses Manko wurde dem Kreis Unna dann schon in der Vorrunde zum Verhängnis.

Sieg über Essen nach Tie-Break

Leichtes Spiel hatte Unna anschließend gegen den Gastgeber Duisburg. Als Gruppenzweiter zogen die heimischen jungen Damen damit ins Viertelfinale gegen Essen ein. Der Vorjahreszweite erwies sich erneut als harter Brocken und ließ sich erst nach Tie-Break-Entscheidung in die Knie zwingen.

Genauso hart zur Sache ging es im Halbfinale gegen Bochum. Hier rettete dem Kreis Unna die "beste Turnierleistung" den Sieg, wie Purzner bestätigte. Die Glanzvorstellung lieferte besonders der Unneraner Angriff, der sich nun als Einheit präsentierte.

Mit dem Sieg war das Finale und Silber schon sicher. Erneut hieß der Gegner Herne, der sich bis dahin mit einer souveränen Leistung durchsetzte. Da Unna am Vortag schon eine Niederlage gegen Herne einspielte, war der Siegeswille hier besonders groß. Nur der allein reichte nicht. Einige gut herausgespielte Führungen ließen sich die Unna-Mädchen immer wieder abnehmen.

"Mit den langen Ballwechseln hat uns Herne den Schneid ab gekauft", verwies Purzner auf die tadellose Abwehr des Gegners. "Herne hat die Goldmedaille verdient gewonnen", erkennt das Trainergespann des Kreis Unna, Bernd Purzner und Maik Wlodarsch, die Leistung des Gegners an.

Ruhrolympiade: weibliche Volleyball Jugend A

Kr. Unna - Herne 1:2 (25:20,14:25,11:15) Kreis Unna - Duisburg 2:0 (25:12,25:9) Kreis Unna - Essen 2:1 (25:22,24:26,15:6)´ Kreis Unna - Bochum 2:0 (25:17,25:19) Kreis Unna - Herne 0:2 (20:25,18:25)

Kreis Unna: Anna Jäger, Linda Exner, Jessica Karkowski, Jana Reininghaus, Daniela Engel, Sina Fröhlich, Stefanie Witte, Laura Exner, Annika Böhle, Karina Hoffmann, Alina Selsen, Marcia Domanski

Lesen Sie jetzt