Westfalenliga: BVB verliert 0:2 gegen den FC Recklinghausen

BRAMBAUER Der BV Brambauer hat in der Glückauf-Arena gegen den FC Recklinghausen mit 0:2 verloren. Wie es zu dieser Niederlage kam, können Sie hier im Live-Ticker nachlesen.

von Von Bernd Janning und Angelika Mikus

, 08.03.2009, 16:56 Uhr / Lesedauer: 3 min

Christian Ovelhey – Marc Oepping (46. Christian Kaup), Henning Marpe, Dennis Wille, Muaz Ahci, Daniel Kaczor, Mirko Eisen (70. Gelbe Karte), Felix Sadlowski, Andreas Bottich, Andre Simon, Ajo Oni (48. Patrick Rüsenberg) – Trainer: Peter Anders

0:1 Eisen (33.), 0:2 Rüsenberg (90.)

234

Die Entscheidung ist gefallen. 2:0 für Recklinghausen durch Patrick Rüsenberg.

Nächster Wechsel bei Recklinghausen. Aus dem Spiel geht Andre Simon, neu dafür Bastian van den Boom.

Dramatik im Wechselspiel. Zuerst setzt sich Kumac durch, startet zu einem Alleingang und versucht, auf Nitsche abzugeben. Er scheitert, Recklinghausen kontert, kann aber ebenfalls nicht abschließen.

Kara geht raus, für ihn kommt Fathallah Boufeljat.

Gut, dass das Schiedsrichter-Gespann aufpasst. Bei einem Konter über Simon stand Eisen im Abseits. Als Schiri Pier pfeift, motzt Eisen und bekommt zu Recht die Gelbe Karte.

Spielerwechsel beim BVB. Stolzenhoff geht raus, für ihn kommt Osman Kumac. Und wieder hat der BVB Dusel: Botta kann einen Schuss von Mirko Eisen knapp abwehren.

Dem BVB glückt nichts. Ein kleiner Lichtblick: Nach guter Vorarbeit von Stolzenhoff macht Backszat diesmal alles richtig und donnert aufs Tor. Doch der Ball geht wieder vorbei.

Wechsel bei dem FCR: Für den kleinen Ajo Oni spielt nun der 1,95 Meter große Patrick Rüsenberg.

Der BVB hat gewechselt: Für den angeschlagenen Dominik Hanke spielt jetzt Philipp Rosenkranz, bei Recklinghausen kommt Christian Kaup für Marc Oepping. Brambauer beginnt mit viel Druck, Rosenkranz flankt vor das Tor, doch Nitsche zieht vorbei.

Der Gastgeber ist über weite Strecken überlegen, macht aber keine Tore. Da war Recklinghausen bisher einmal besser, die BVB-Abwehr bekommt die beiden Offensiven Mirko Eisen und Andre Simon nur schwer in den Griff.

Hanke - gehemmt durch eine leichte Kopfverletzung - traut sich nicht richtig zum Kopfball - das hätte das 1:1 sein müssen.

Backszat vergibt den Ausgleich. Anstatt sich eine Ecke auszusuchen, donnert er aus etwa fünf Meter kräftig auf den Torwart, der abwehren kann.

0:1 für den FCR durch Torjäger Mirko Eisen.

Recklinghausen kontert über Andre Simon, doch Botta stürmt aus dem Tor und faustet den Ball aus der Gefahrenzone.

Wieder ein guter Spielzug, aber die Schwarz-Weiß-Roten arbeiten noch zu ungenau, Stolzenhoff schießt hinter das Tor.

Das hätte das 1:0 für den BVB sein können! Nach Vorlage von Sawatzki schießt Felx Backszat eine Handbreit am langen Pfosten vorbei. Inzwischen ist auch Dominik Hanke wieder auf dem Platz.

Brambauer findet immer besser ins Spiel, hat aber Pech. Dominik Hanke verletzt sich bei einem Angriff und wird minutenlang an der Außenlinie behandelt. Der BVB zurzeit mit zehn Mann.

Backszat spielt zu mannschaftsdienlich. Statt aus guter Poition selbst abzuziehen, versucht er auf Dominik Hanke zu verlängern, doch der Ball geht dabei verloren.

Riesen-Glück für den BVB: Andre Simon vernascht die komplette Abwehr, drückt von links knapp am Tor von Botta vorbei.

Coers hat die erste Chance, trifft aber freistehend den Ball nicht richtig - Torwart Ovelhey kann den Ball halten. Recklinghausen läuft in brasilianischen Trikots auf, von südamerikanischem Ballzauber ist aber noch nichts zu sehen.

Es geht los. Brambauer setzt auf seine bewährte Abwehr-Formation mit Routinier Thorsten Nitsche, davor Elvedin Joldic und David Sawatzki. Als Flügelzange stehen auf der rechten Seite Dennis Stolzenhoff und auf der linken Joachim Coers bereit.

Sonnenschein in Brambauer. Obwohl Borussia Dortmund und Schalke 04 bereits gestern gespielt haben, sind kurz vor dem Anpfiif erst 234 Zuschauer in der Glückauf-Arena eingetroffen. Beide Teams laufen in Bestbesetzung auf.

Wer hätte gedacht, dass diese Begegnung schon fast einem Spitzenspiel gleichkommen würde. Okay, das wäre schon ein bisschen des Guten zu viel, doch es ist auf jeden Fall ein Verfolgerduell, wenn der Vierte (Brambauer) auf den Sechsten (Recklinghausen) trifft. Das Hinspiel endete 2:2. Damals trafen Kara und Dominik Hanke für Brambauer - und der BVB lernte Andre Simon und Marko Eisen kennen - zwei der gefährlichsten Offensivleute der Liga. "Von ganz oben haben wir nie gesprochen", sagte BVB-Coach Bördeling unserer Redaktion am Freitag - doch sollte die Mannschaft wieder gewinnen, kann man daran bald vielleicht nicht mehr vorbei...  

Lesen Sie jetzt