Westfalia Wethmar tut sich gegen schwächere Teams schwer

Die Hinrunden-Bilanz

LÜNEN "Wir könnten ganz allein an der Tabellenspitze stehen!" zieht Andreas Schneider, Trainer des Fußball-A-Ligisten TuS Westfalia Wethmar 48, die Bilanz der Hinrunde. Die Begründung liefert er sofort nach: "Wir haben gegen alle Top-Teams unentschieden gespielt!"

von Von Bernd Janning

, 15.12.2009, 15:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Recht hat er. Ein 3:3 gab es gegen Senden, ein 2:2 gegen Alstedde und Ascheberg, ein 1:1 gegen Olfen. Dem stehen nur drei Niederlagen, 3:4 in Lüdinghausen II, 2:6 in GW Selm und 0:2 in Ottmarsbocholt gegenüber. Schneider: "Die haben wir uns selbst zu zuschreiben. Da stimmte unsere Einstellung nicht!" Offensichtlich fällt es dem Team vom Cappenberger See schwer, gegen schwächere Gegner das Spiel zu machen.

Und warum stehen die TuSler nicht an der Spitze? Verletzungen, Beruf und Studium, die Trainingsbeteiligung ist schwach,. entsprechen schlecht die Vorbereitung auf die Spiele. Der Trainer: "Wir wollten wieder um Platz fünf, wie im letzten Jahr, landen. Jetzt sind wir auf dem siebten Rang. Da ist unser Ziel, und das ändert sich nicht, zum Greifen nah!"

Mittelfristiges Ziel: Rückkehr in die Bezirksliga Mittelfristig lautet das Ziel jedoch Rückkehr in die Bezirksliga. Trainer, Senioren- und Jugend-Vorstand steckten schon die Köpfe zusammen: "Wie kann das gepackt werden?" Trotz der ausgezeichneten Nachwuchsarbeit rücken nicht genug eigene Jugendliche zu den Senioren hoch. Da will man sich bei den benachbarten Vereinen nach Nachwuchsspielern umschauen.

 Locken wird da der Kunstrasen, der zu Beginn der neuen Saison am Cappenberger See die Asche abgelöst haben wird. Der Trainer: "Der wird sicher der eine oder andere wegen des Rasens gern kommen. Wir wollen aber keine Zocker. Darauf habe ich keinen Bock. Die können ja helfen, die Zweite aufzubauen!"

TuS-Stärken: Trainer Andreas Schneider kann mit einem ausgeglichenen Team arbeiten.TuS-Schwächen: Ganz klar der Trainingbetrieb. Verletzungen, Schule und Beruf lassen diesen nicht wie gewünscht und erforderlich zu.Zu- und Abgänge: Niemand kommt neu. Torwart Marcel Koch, der am Dienstag erfolgreich an der Bandscheibe operiert wurde, wird wohl seine Laufbahn beenden. RN-Tipp:Wethmar ist eine Wundertüte. Zwischen Platz vier und neun ist alles möglich. Die Vorbereitung: Vier Tests gegen vier A-Ligisten stehen fest. Dabei empfängt er TuS zuerst den derzeit platzlosen BV 05. Alle anderen Begegnungen finden auf Kunstrasen statt. Offensichtlich probt der TuS schon einmal für seinen eignen neuen Belag.

 

Lesen Sie jetzt