Westfalia Wethmar und der BV Brambauer enttäuschen

Fußball-Bezirksliga

Die Lüner Bezirksligisten trafen am ersten Spieltag nach der Winterpause auf eigentlich schlagbare Gegner. Insgesamt sammelten die beiden Kontrahenten allerdings nur einen mageren Zähler.

von Niklas Dvorak, Bernd Warnecke

Wethmar, Dorstfeld

, 17.02.2019, 21:43 Uhr / Lesedauer: 3 min
Westfalia Wethmar und der BV Brambauer enttäuschen

Sören Dvorak und Tim Heptner freuen sich über den Treffer von Dvorak. © Weitzel

Bezirksliga 8

Westfalia Wethmar – SG Alemannia Scharnhorst 2:2 (1:2)

Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar hatte sich am Sonntag für das Spiel gegen SG Alemannia Scharnhorst viel vorgenommen, aber am Ende reichte es nur für ein 2:2-Remis.

In den ersten zehn Minuten war Wethmar die spielbestimmende Mannschaft und belohnte sich mit der Führung. Arlind Jashanica war über die rechte Seite frei durch, brachte den Ball halbhoch in die Mitte. Torjäger Sören Dvorak stand frei vor dem Tor und markierte per Volley die 1:0-Führung. Aber anstatt weiter den Offensiven Drang zu nutzen, hörten die Grün-Weißen auf, den Ball schnell laufen zu lassen. Dies wurde von den Gästen bestraft. Marcel Lupp glich aus (15.).

Nur zwölf Minuten später zappelte der Ball wieder im Wethmarer Gehäuse. Wieder ging es für die Männer aus Scharnhorst über die linke Angriffsseite. TuS-Keeper Tim Koprek rutschte, nach dem das Spielgerät in den Strafraum flog, aus und Patrick Wedemann schob zur 2:1-Führung ein. „Unser Plan ist nicht so aufgegangen, wie wir es uns vorgestellt haben. Kämpferisch hat mir das in der ersten Hälfte nicht gefallen“, sagte TuS-Coach Andreas Przybilla. Seine Elf hatte dennoch Chancen zum Ausgleich in der ersten Hälfte. Ein Schuss von Dvorak klärte ein Scharnhorster Verteidiger auf der Line. Danach scheiterte Dvorak am SG-Keeper. Im Gegenzug parierte Koprek gut.

Dvorak schnürt Doppelpack

Nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer eine weniger spektakuläre Halbzeit. Wethmar drängte zwar auf den Ausgleich, doch es fehlte oft der letzte entscheidende Pass – bis Dvorak zum verdienten Ausgleich traf.

„Das Ergebnis ist am Ende gerechtfertigt. Ich kann mit dem Punkt gut leben“, sagte Scharnhorsts Coach Marcus Wedemann. Wethmars Trainer Przybilla wurde in der Halbzeitpause laut. „Es hätte zur Pause 2:2 stehen müssen. Die Jungs haben deutliche Worte in der Kabine von mir gehört. Am Ende ist das 2:2 verdient“, so Przybilla.

Wethmar: Koprek – Pöhlker (58. Heptner), Jankort (46. Kaufmann), Dupke, Jashanica, Kahlkopf, Dvorak, Quiering, Schöpf, Osterholz (46. El-Gaouzi), Stork

Scharnhorst: König – Galonska, Tuktganov, Wisotzki, Lupp, Paluch, Wedemann, Schulze, Niggemann, Ljakic (24. Bajramoski), Bergner (19. Stegemann)

Tore: 1:0 Dvorak (10.), 1:1 Lupp (15.), 1:2 Wedemann (27.), 2:2 Dvorak (77.)

Bezirksliga 8

Dorstfelder SC – Brambauer 1:0 (0:0)

Mit einer knappen 0:1-Niederlage beim stark vom Abstieg bedrohten Dorstfelder SC startete Fußball-Bezirksligist BV Brambauer aus der Winterpause.

Gemessen am Spielverlauf und am Chancenverhältnis ärgerten sich die BVB-Spieler nach dem Spiel über das Ergebnis. Acht Großchancen vergab Brambauer. Dorstfeld nutzte eine von nur zwei Chancen zum wichtigen Sieg.

Daniel Berger traf per Freistoß zunächst den Pfosten. Auf der Gegenseite tanzte Sören Lohse die BVB-Abwehr aus und verzog knapp (12.). Das war der erste und lange der letzte gute Angriff der Gastgeber, die sich an der gut gestaffelten BVB-Abwehr festrannten. Brambauer vertändelte bei einem Konter eine 4:2-Überzahlsituation leichtfertig (32.).

Bedeutend agiler kam der BVB aus der Kabine und drängte auf die Führung. Joel Razanica prüfte Keeper Benjamin Jung mit einem Vollspannschuss (47.). Auch beim Kopfball von Marcel Bieber reagiert der DSC-Torwart glänzend (50.). Als Abwehrmann Timo Kollakowski frei vor Jung auftauchte, wehrte dieser wieder ab (55.). Auch Jens Haarseim zeichnete sich zweimal gegen Lohse und Ron Hibbeln aus (64.). Kurz danach hatte er gegen Hibbeln, der den Ball irgendwie reinstocherte, das Nachsehen (68.). Brambauer rannte weiter an, wollte unbedingt den Ausgleich. Bieber setzte einen Kopfball am langen Pfosten vorbei und traf wenig später nur das Außennetz (76.). In der Nachspielzeit köpfte auch der aufgerückte Dennis Köse knapp am Pfosten vorbei (90.+2).

„Ein glücklicher Sieg für uns, den wir gerne mitnehmen. Kompliment an unseren Torwart“, sagte Dorstfelds Spielertrainer Peter Brdonkalla. „Ich habe selten so ein Spiel gesehen. Wir hatten acht gute Chancen. So rächt es sich manchmal. Das ist schon bitter“, analysierte BVB-Coach Jascha Keller knapp.

Dorstfelder SC: Jung – Selbach, Lohse, Brdonkalla, Hibbeln (77. Grabowsky, Rogge, Sueck, Neumann (46. Knop), Höhme (77. Berisha), Loka Ndeme, Baris

BV Brambauer: Haarseim – Kollakowski, Köse, Wantoch von Rekowski (46. Christal), Bieber, Berger, Diekmann, Rimkus (68. Ehrentraut), Klemt, Krziwanek (46. Daunhauer), Razanica

Tor: 1:0 Hibbeln (69.)

Westfalia Wethmar und der BV Brambauer enttäuschen

Timo Kollakowski (l.) verlor mit Brambauer beim abstiegsbedrohten Dorstfelder SC knapp.

Lesen Sie jetzt