Wethmar ist bei Fehler-Festival nicht auf der Höhe

Fußball: Testspiele

Im ersten Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde hat Fußball-Bezirksligist Westfalia Wethmar mit 2:4 gegen die Westfalenliga-A-Jugend des TSC Eintracht Dortmund verloren. Zwei Testspielsiege an drei Tagen konnte hingegen die U23 der Westfalia feiern. Doch auch andere Teams waren am Wochenende zu Testzwecken im Einsatz.

LÜNEN/WETHMAR

, 24.01.2016, 20:48 Uhr / Lesedauer: 4 min
Wethmar ist bei Fehler-Festival nicht auf der Höhe

Tim Cillien (M.), hier noch auf dem Feld, rückte im zweiten Durchgang zwischen die Pfosten.

Fußball, Testspiele  Westfalia Wethmar - TSC Eintracht A-Jugend 2:4 (1:1)

In den ersten 30 Minuten der Partie zeigte sich die Westfalia, die noch nicht ganz in Vollbesetzung antreten konnten, überhaupt nicht gut, was jedoch unbestraft blieb. Doch auch danach schlichen sich immer wieder Fehler ins Wethmarer Spiel ein. Ein Fauxpas von Joo Seung Oh führte zur Dortmunder Führung (36.). Sein Querpass wurde abgefangen.

Fehler leistete sich jedoch auch die Eintracht, die laut Wethmars Coach Lüggert „flotter, konzentrierter und geordneter“ wirkte als seine Elf. Einen dieser Fehlpässe staubte Dominik Dupke zum Ausgleich vor der Pause ab.

In der zweiten Hälfte erlaubte sich die Westfalia mehr Fehler als die Eintracht. Innerhalb von acht Minuten kassierte der TuS drei Treffer. Tim Cillien stellte sich zudem für den rotgefährdeten Benjamin Gillner zwischen die Pfosten. Sehenwert war das 2:4 durch Dupke. Aus 22 Metern schmetterte er den Ball mit Vollspann in den Knick. Lüggert: „Das Spiel war okay. Wir können in jedem Fall einiges daraus mitnehmen.“

TEAM UND TORE TWW: Gillner - Markowski, Häckh, Dupke, Cillien, Quiering, Oh, Gül, Felsberg, Kösling, Krug - Kowalski, Koczy, Lüggert (durchgewechselt)Tore: 0:1 (36.), 1:1 Dupke (45.), 1:2 (52.), 1:3 (54.), 1:4 (60.), 2:4 Dupke (81.)

Wethmar U23 - TuRa Bergkamen 5:2 (1:1)

Am Freitagabend bezwang Wethmar das Bezirksliga-Schlusslicht TuRa Bergkamen. Vorentscheidend war ein Doppelpack Esers im zweiten Durchgang. „Wir haben noch einige gute Chancen vergeben“, sagte Trainer Simon Erling. „Wir sind aber sicher auf einem guten Weg.“

TEAM UND TORE TWW: Heinrich - Nagel, Strecker, Langenkämper, Podszuck, Klink, Evermann, Richter, Schinck, A. Lohölter, Stork - Wagner, N. Lohölter, Hellmich, Eser, Pella (durchgewechselt)Tore: 1:0 Schinck (10.), 1:1 (17.), 2:1 Eser (51.), 3:1 Eser (55.), 4:1 N. Lohölter (66.), 4:2 (69.), 5:2 Klink (85.)

Werner SC II - Wethmar U23 1:4 (0:3)

Den Eindruck bestätigte die Westfalia am Sonntag mit dem 4:1-Sieg beim A-Ligisten Werner SC II. „Wir waren die klar bessere Mannschaft“, so Erling. Dabei hatte sein Team intensive Einheiten hinter sich. Gerade aber Eser wusste zu überzeugen. „Er ist in starker Verfassung und belohnt sich auch“, sagte Erling.

TEAM UND TORE TWW: Wagner - Pella, Nagel, Strecker, Langenkämper, Klink, Eser, Evermann, Hellmich, A. Lohölter, N. Lohölter - Heinrich, S. Hane, Schinck, Kosche, Podszuck, S. Rath (durchgewechselt)Tore: 0:1 Eser (15.), 0:2 Hellmich (34.), 0:3 Eser (45.), 0:4 Schinck (70., Foulelfmeter), 1:4 (85.)

Jetzt lesen

SC Dorstfeld II - SV Preußen 0:2 (0:2)

Gut verkauft hat sich Fußball-A-Ligist SV Preußen im ersten Testspiel des Jahres gegen die gleichklassigen Dorstfelder. Die Horstmarer waren in den ersten 45 Minuten das Spiel bestimmende Team. Lukas Kleine-Bernink traf nach einem Angriff über Linksaußen zum verdienten 1:0. Und auch am zweiten Treffer war er beteiligt, flankte auf den frei stehenden Marco Kruse, der zum 2:0 traf.

„Die zweite Halbzeit war durchwachsen“, so Preußen-Coach Klaus Ruhoff. Durch einige Wechsel sei der Spielfluss abhanden gekommen. Der Gegner wurde aggressiver, blieb jedoch ohne große Chancen. Auf der anderen Seite ließen die Lüner Möglichkeiten ungenutzt.

TEAM UND TORE SVP: Schmid (46. Glaap) - Leese, Dvorak, Schulz, Meier (46. Ost), Kleine-Bernink (72. Akbayrak), Ojo, Kruse (46. Karanlik), Frenzel, Podzuck, Serges Tore: 0:1 Kleine-Bernink (20.), 0:2 Kruse (37.)

BV Brambauer-Lünen U23 - TuS Niederaden 1:2 (1:2)

In einem Spiel auf Augenhöhe bei der gleichklassigen U23 des BV Brambauer-Lünen köpfte Maurice Althoff die Gäste nach einer Ecke von Axel Schulze-Beckinghausen in Führung. Kurz danach egalisierte Maik Banna das Ergebnis per Strafstoß nach einem Foul an Matthias Klemt, ehe Kevin Genter noch vor der Pause einen Konter mit dem 2:1-Treffer abschloss. In den zweiten 45 Minuten flachte die Partie ab.

Erneut fehlten TuS-Coach Christian Koch vier Leute. „Es sind nur noch zweieinhalb Wochen bis zum Rückrundenstart. So langsam müssen die Jungs fit werden“, so Koch. Für die U23 des BVB war es die erste Begegnung im neuen Jahr. Coach Thorsten Nitsche: „In der ersten Hälfte waren wir besser, haben durch Unachtsamkeiten zwei Tore kassiert. Wir wollten uns bewegen. Das Ergebnis ist zweitrangig.“

TEAMS UND TORE BVB: Ceran - Kronenberg, Sturmat, Schwarz (46. Botta), Nadolny, Stolzenhoff, Klemt, (46. Vural), Rimkus, Dannhauer, Banna (46. Paul), LehmannTuS: Möller (46. Goldhahn) - Neus (46. Thomala), Hilgert, Dobler, Neumann, F. Hans, Funke (46. Wiggers), Althoff, Genter, Bühoff, Schulze-BeckinghausenTore: 0:1 Althoff (10.), 1:1 Banna (17./Foulelfmeter), 1:2 Genter (37.)

VfB Lünen - BW Alstedde 2:0 (2:0)

Maik Garcia Rodriguez brachte Bezirksligist VfB Lünen nach einer Flanke von Mark Fluder in Führung (28.). Nur wenig später bereitete Matthias Hiltawski mit einer Flanke aus dem Halbfeld das 2:0 durch Dennis Wagner für das Team von Coach Steven Koch vor (35.).

In den zweiten 45 Minuten gab der VfB die Partie dann komplett aus der Hand, hatte kein Zugang mehr zum Spiel. Die blau-weißen Gäste setzten den Bezirksligisten richtig unter Druck. Doch Florian Diedrich klärte mehrere hundertprozentige Chancen des Fußball-A-Ligisten BW Alstedde. Ein anderes Mal war Glück im Spiel, als Murat Büyükdere nur den Pfosten traf.

BWA-Trainer Kadir Kaya: „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben mutig nach vorne gespielt. Es haben nur die Tore gefehlt. Ein 2:2 wäre gerecht gewesen.“ Auch die BWA-Neuzugänge haben einen guten Eindruck hinterlassen.

TEAMS UND TORE VfB: Lemke (46. Diedrich) - Maly, Krziwanek, M. Fluder, Hiltawski, L. Fluder, Hilkenbach, Garcia Rodriguez, Christal, Mantei, Wagner - Schmidt, Riepert, Unger (durchgewechselt)BWA: Piepenburg - Turan, Nokmis (46. E. Tikici), Ayoub (78. Bronheim), Kuhne, H. Ekici, Kadlubowski, Karaca (58. Brand), Büyükdere, Katarzynski, Milinkovic (73. Stojak)Tore: 1:0 Garcia (28.), 2:0 Wagner (35.)

SuS Oberaden - Stockum 3:5 (1:3)

Co-Trainer Heiner Liebezeit sah bis zur 28. Minute ein flottes Spiel seiner Jungs. Denn der SuS zeigte spielerische Elemente, die man vom Fußball-A-Liga-Schlusslicht noch nicht allzu oft sah in dieser Saison. Samed Erikoglu brachte Grün-Weiß bereits nach fünf Minuten in Führung. Danach war Oberaden jedoch für drei Minuten völlig von der Rolle und kassierte drei schnelle Gegentreffer. „Da haben wir uns dumm angestellt“, befand Liebezeit.

In der zweiten Hälfte verteidigten die Abwehrreihen beider Teams nicht konsequent genug. Individuelle Fehler der Oberadener in der Vorwärtsbewegung waren tödlich und wurden konsequent bestraft. Stockum gewann verdient aufgrund der besseren Spielanlage.

TEAM UND TORE SuS: Lucas - Triller, Lemos, Schmidt, Golly, Liebezeit, Kilinc, Erikoglu, Halilovic, Zirwes - Holtze, Saado, Darica, Daslik, Ruman (durchgewechselt)Tore: 1:0 Erikoglu (5.), 1:1 (28.), 1:2 (30.), 1:3 (31.), 2:3 Daslik (49.), 2:4 (62.), 3:4 Sarica (75.), 3:5 (82.)

GS Cappenberg - Borussia Ahsen 5:3 (2:0)

„Es ist natürlich schön zu gewinnen, aber es war sicher nicht alles gut“, bilanzierte Spielertrainer Patrick Osmoslki. Wichtig für die Grün-Schwarzen war es, Spielpraxis zu bekommen. Da einige Akteure verhindert waren, hatte GSC nur einen Spieler auf der Bank.

Bis zur Mitte der zweiten Halbzeit lag GSC deutlich mit 5:1 vorn. Osmolski: „Danach haben wir nur Larifari gespielt und wurden sofort bestraft.“

TEAM UND TORE GSC: Grenigloh - Knop, Eroglu, Farinde, Jesella, Böcker, Wißmann, Pestinger, Stiens, Boldt, Hügemann (63. Kneip)Tore: 1:0 Stiens (9.), 2:0 Jesella (43.), 2:1 (47.), 3:1 Stiens (53.), 4:1 Farinde (60.), 5:1 Farinde (65.), 5:2 (83.), 5:3 (90.)

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Lüner Hallenstadtmeisterschaften
VfB Lünen unter den Favoriten: Kann Leon Broda die Geschichte seines Vaters wiederholen?