Wethmar lässt Rhynern zu viele Freiräume

Fußball: Testspiele

Westfalia Wethmar trennte sich am Sonntag vom Bezirksligisten Westfalia Rhynern II mit einem 2:2-Remis. Taktisch griff die Westfalia wieder in die Trickkiste. Brambauer zeigte am Wochenende zwei Gesichter. Hier sind die Ergebnisse der Lüner Testspiele vom Wochenende.

von Patrick Schröer, Bernd Warnecke, Niklas Dvorak

Wethmar/Lünen/Brambauer

, 11.02.2018, 20:40 Uhr / Lesedauer: 6 min
Till Kowalski (M.) bereitete den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer vor.

Till Kowalski (M.) bereitete den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer vor. © Günther Goldstein

Westfalia Wethmar – Westfalia Rhynern II 2:2 (0:0)

Westfalia Wethmar hat am Sonntag bei seinem Testspiel gegen Westfalia Rhynern II erneut an seiner neuen Taktik gefeilt. Der Fußball-Bezirksligist, der abermals mit einer Dreierkette antrat, trennte sich vom Bezirksligisten Westfalia Rhynern II mit einem 2:2-Unentschieden. Rolf Nehling, Sportlicher Leiter der Westfalia, der Simon Erling an der Linie vertrat, fand kritische Worte.

„In der ersten Halbzeit haben wir uns ohne Ball zu wenig bewegt. Wir waren immer wieder zu weit vom Mann weg. Wir spielen zwar mit einer Raumdeckung, müssen aber enger an den Gegenspielern sein. So hatten wir noch Probleme im Angriffs- und Abwehrspiel“, sagte Nehling.

Den Gästen aus Rhynern gehörten die ersten 45 Minuten der Partie. Die Blau-Weißen erspielten sich im ersten Durchgang eine Reihe guter Möglichkeiten, hatten jedoch Pech im Abschluss. „Da hätten wir zurückliegen können. Wir haben viele Chancen zugelassen“, sagte Nehling. Im zweiten Durchgang steigerte sich die Westfalia aus Wethmar zwar, in Rückstand geriet sie aber dennoch. In der 56. Minute erzielte Leon Gensicke die Führung der Gäste.

Der Ausgleich ließ allerdings nicht lange auf sich warten. Nach einem feinen Diagonalball von Till Kowalski traf Tim Heptner zum 1:1 (59.). Es entwickelte sich ein munteres Spielen mit Chancen auf beiden Seiten. Vier Minuten vor Abpfiff ging dann der Hausherr in Führung. Nach einem Ball von Alexander Podszuck lenkte Rhynerns Görkem Cangül den Ball ins eigene Tor. Rhynerns Antwort darauf folgte postwendend. Mit einem Sonntagsschuss erzielte Leon Müsse eine Minute später den Treffer zum 2:2-Endstand.

Gänzlich unzufrieden war Rolf Nehling am Ende dann aber doch nicht. „Wir sind zufrieden, weil wir ja auch viele Leute ersetzen mussten. Dennis Anderson, Bastian Quiering, Nico Stork und Kevin Coerdt haben zum Beispiel gefehlt. Dafür war das in Ordnung“, sagt der Sportliche Leiter. Das nächste Testspiel bestreiten die Wethmarer bereits am kommenden Dienstag beim Wintercup gegen A-Ligist SV Preußen Lünen (19.30 Uhr, Wehrenboldstraße, Lünen). Nähere Informationen zum Spiel gegen die Preußen und zum Wintercup finden Sie dann in unserer Dienstagsausgabe.

Team und Tore
TWW: Müller – R. Coerdt, Holz (46. Simsek), Küchler, Klink (46. Podszuck), Nagel, Kowalski, Mantei, Felsberg, Heptner, Osterholz
Tore: 0:1 Gensicke (56.), 1:1 Heptner (59.), 2:1 Eigentor Cangül (86.), 2:2 Müsse (87.)


BSV Schüren – Lüner SV 0:6 (0:3)

Beim Dritten der Landesliga 3, BSV Schüren, erwischten die Westfalenliga-Fußballer des Lüner SV am Sonntag einen optimalen Start. Gleich der erste Angriff saß. Adem Cabuk stand im Strafraum richtig und verwertete eine Flanke aus kurzer Distanz zur Führung (3.).

Das Team von Trainer Mario Plechaty hielt danach das Tempo hoch und versuchte, Schüren früh in der eigenen Hälfte unter Druck zu setzen.

Ballgewinne und Gegenangriffe waren immer wieder die Folge. Bemängeln musste Plechaty in der Analyse, dass sein Team ein ums andere Mal zu oft ins Abseits lief. „Da waren wir unkonzentriert und haben in Hälfte eins auch nicht gut gespielt“, so der LSV-Coach.

Immerhin traf sein Team gegen den nicht in Bestbesetzung angetretenen Gastgeber noch zwei Mal vor der Pause. Nach einer Ecke für Schüren nahm Cabuk einen Befreiungsschlag auf, rannte die linke Seite entlang und passte auf Matthias Göke, der aus 20 Metern trocken zum 2:0 (23.) einschoss. Sadin Basic legte kurz danach den dritten Treffer nach (32.).

Plechaty wechselte zur Pause munter durch, mahnte seine Spieler, die Konzentration hochzuhalten. Das fruchtete. Nach einem misslungenen Torwartabschlag landete der Ball direkt bei Milan Sekulic, der die Kugel aus gut 30 Metern über den Torwart ins Tor schlenzte (55.). Michel Josch, der Karnevalist Florian Fischer zur Pause im LSV-Tor ersetzte, kam nur einmal in Bedrängnis. Einen Schuss von Schürens Kevin Franzen klatschte Josch nach vorne ab. Den Nachschuss von Dimitrios Kalpakidis kratzte Gian-Luca Reis noch von der Linie (60.). Die letzten beiden Treffer setzte Marius Speker. Zunächst wuchtete er zum 5:0 per Kopf ein (72.), danach schob er Cabuks Vorlage zum Endstand ins Netz (74.).

Der Schiedsrichter beendete die Partie sieben Minuten früher, da nach einer Verletzung eines BSV-Spielers kein Ersatz mehr parat war. „Das Ergebnis ist Ordnung. Schüren hatte personelle Probleme. Wichtig war, zu null zu spielen“, so Plechaty zum Spiel.

Team und Tore
LSV:
Fischer (46. Josch) - Malcherek, Reis, Acar (46. Denizci), S. Basic (46. Speker), Sekulic, Göke (46. Elitok), Mikuljanak (46. Ziegelmeir), Cabuk, Bozlar (70. Petreian), Kusakci
Tore: 0:1 Cabuk (3.), 0:2 Göke (11.), 0:3 Basic (32.), 0:4 Sekulic (55.), 0:5, 0:6 beide Speker (72./74.)

BV Brambauer - Westf. Gelsenkirchen 0:0

Gegen Gelsenkirchen zeigte der BV trotz des 0:0 eine gute Leistung. „Ich bin absolut zufrieden mit der Leistung“, sagte Trainer Jascha Keller. Das ganze Spiel über stand die Abwehr diszipliniert, sodass sich die Gäste keine echte Torchance herausspielen konnten. Obwohl man selbst auch nicht traf, spielte der BVB einige Angriffe gut aus. Allerdings scheiterte man immer wieder an sich selbst und am starken Ivan Markovic im Gästetor. So hatte alleine Marcel Bieber drei gute Gelegenheiten, vergab aber. Kurz vor Schluss hatte Oliver Szewczyk noch die Chance, für ein positives Endergebnis zu sorgen. Doch auch seinen Schuss parierte Markovic. „Im Regelfall schießen wir zwei oder drei Tore“, so Keller.

Team
Eingesetzte Spieler BVB: Schaub - Diekmann, Kronenberg, Kollakowski, Dannhauer, Ersoy, Christal, Bieber, Berger, Szewczyk, Klemt - Fluder, Westrup, Peter

Westfalia Rhynern - BV Brambauer 4:2 (0:1)

Überhaupt nicht einverstanden war der Coach dagegen mit der Leistung seiner Mannschaft am Freitag. Gegen Rhynern II kassierte man in der zweiten Halbzeit vier Treffer. „Es lief nicht viel zusammen. Wir waren wie blutleer und haben auch in der Höhe verdient verloren“, sagte Keller. Zunächst war Brambauer mit der ersten gelungenen Aktion in Führung gegangen, als Ahmed Ersoy per Nachschuss traf. Ersoy war es auch, der nach einer guten Kombination zum zwischenzeitlichen 2:1 traf. Anschließend hatte der BVB dem Gastgeber dann nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Team und Tore
BVB: Schaub - Diekmann (46. Dannhauer), Kronenberg, Ersoy, Christal, Bieber, Berger, Westrup, Schuster, Peter, Klemt
Tore: 0:1 Ersoy (15.), 1:1 Mvemba (53.), 1:2 Ersoy (59.), 2:2 Lopez Zapata (64.), 3:2 Cirak (67.), 4:2 Hartmann (84.)

SV Preußen Lünen - SG Selm 1:3 (1:2)

„Wir mussten aufgrund unserer Ausfälle einige Positionen anders besetzen und haben deswegen eine ungeordnete erste Halbzeit gespielt“, sagte SVP-Coach Steven Koch. Selm ging durch den Treffer von Maik Banna in Führung, vorausgegangen war ein Ballverlust am Flügel der Horstmarer. Tobias Tumbrink erzielte nach fehlender Absprache in Preußens Defensive das 2:0. Den Anschlusstreffer erzielte Robin Hagenmeyer, nachdem seine Mannschaft nach Balleroberung das Spielgerät in die Spitze durchsteckte.

In der zweiten Halbzeit waren die Horstmarer am Drücker, haben sich offensiv mehr Chancen erarbeitet, verwerteten diese aber nicht. Den 3:1-Schlusspunkt setzte Daniel Ulrich mit einem direkten Freistoß. „Spielerisch war das noch gar nichts. Die Mannschaft setzt noch nicht um, was wir vorgeben“, so Koch. „Wir waren personell arg gebeutelt, haben aber gut gespielt“, sagte SG Selm Trainer Deniz Sahin.

Team und Tore
Eingesetzte Spieler SVP:
Acheampong – Diesner, Kleine-Bernink, Schinck, Frenzel, Hagenmeyer, Herrmann, Schulz, Studnicka, Ost, Urbaczka, Meier, Kloßek, D. Serges, S. Serges
Tore: 0:1 Banna, 0:2 Tumbrink, 1:2 Hagenmeyer, 1:3 Ulrich

BW Alstedde - Wethmar U23 3:2 (0:0)

„Es war ein gutes Trainingsspiel. Wir haben gesehen, dass wir noch ein bisschen was zu tun haben. Offensiv haben wir einige Chancen nicht genutzt. Defensiv müssen wir uns noch verbessern“, sagte BWA-Coach Andreas Hermes. In der ersten Halbzeit blieben Großchancen aus. Lukas Möllmann traf für die Alstedder nur die Latte (24.). Bei Wethmar fehlte der letzte entscheidende Pass nach vorne. Kurz nach der Pause brachte Patrick Fischer nach einer Einzelleistung die Blau-Weißen in Führung (52.). Diese glich Lennard Langenkämper nach einer Ecke von Sören Dvorak per Kopf aus (62.).

Dvorak brachte die Grün-Weißen kurz darauf mit 2:1 in Führung (68.). Nach einer Ecke landete der Ball bei Arda Celebi, der die Kugel aus knapp 20 Metern ins Tor schoss (77.). Den Siegtreffer erzielte Bastian Häckh, ebenfalls nach einer Ecke, die von Wethmars Defensive nicht richtig geklärt werden konnte (81.). „Es war gefühlt ein Spiel wie am Anfang der Vorbereitung. Wir hatten kaum einen geordneten Spielaufbau, es war eine sehr gute Laufeinheit“, sagte TWW-Co-Trainer Benjamin Fasse.

Teams und Tore
BWA:
Munko – Audehm, Kirchhoff, Hartmann, Ekici, Nagel, Häckh, Koczy, Möllmann, Klaschik, Fischer – Cicek, Celebi, Wiegers
TWW: Heidrich – Jankort, Rath, Lange, Langenkämper, S. Dvorak, Hane, Splittgerber, Bremer, Witte, Selbstaedt – Pohl, N. Dvorak, Fasse
Tore: 1:0 Fischer (52.), 1:1 Langenkämper (62.), 1:2 S. Dvorak (68.), 2:2 Celebi (77.), 3:2 (81.)

GS Cappenberg - VfB Lünen 2:2 (0:0)

Cappenbergs Trainer Patrick Osmolski fand nach dem Spiel am Freitag mehrere Gründe, weshalb er nicht zufrieden war. „Das Ergebnis geht so in Ordnung, aber die Art und Weise, wie wir gespielt haben, war schlecht. Wir haben uns nicht gut bewegt, haben nervös und hibbelig gespielt“, sagte der GSC-Coach.

Die Gastgeber gingen durch Leon Hügemann per Kopfball in Führung (51.). Die Gäste drehten das Spiel jedoch auf 1:2 aus Sicht der Cappenberger. Dennis Wagner (57.) und Marcel Riepert (68.) waren erfolgreich. Kurz vor Schluss besorgte Tim Jesella dann den Treffer zum 2:2-Endstand.

Teams und Tore
Eingesetzte Spieler GSC:
Grenigloh – Augustin, Drews, Grass, Kuch, Stasch, Kwiatkowski, Wißmann, Stiens, L. Hügemann, Zocher, Holtze, Jesella, Heisler, Pestinger, Osmolski, Knop
Eingesetzte Spieler VfB: Lemke – Schulze Twenhöven, Gehrmann, Hilkenbach, Voßschmidt, Scheuren, Weis, Ceylan, Linz, Heinrich, Riepert, Schulze Weiling
Tore: 1:0 Hügemann (51.), 1:1 Wagner (57.), 1:2 Riepert (68.), 2:2 Jesella (84.)

Eving Selimiye Spor – BV Lünen 3:3 (1:1)

B-Ligist BV Lünen hat am Freitag sein Fußball-Testspiel gegen den B-Ligisten Eving Selimiye Spor kurzfristig nach Dortmund verlegt. Die Mannschaft von Trainer Dennis Gerleve rettete sich nach einem 1:3-Rückstand zu einem 3:3-Remis. „Nach den schlechten Trainingswochen war das eine ansprechende Leistung gegen einen sehr starken Gegner“, sagt BVL-Trainer Dennis Gerleve. Der BV ging früh in Führung. Kevin Helmrich traf nach drei Minuten. Nach und nach fand Eving besser ins Spiel und erzielte drei Treffer. Lünen steckte nicht auf und machte den 1:3-Rückstand wett. Phil Kampmann (67.) und Gian-Marco Kaliga (72.) trafen.

Team und Tore
BVL: Gnida – Hoffmann, Kampmann (46. Acikgöz), Surmiak, Gerleve, Gebauer, Kaliga, Tiemann, Rebiger, Nitsch (60. Wallenborn), Helmrich
Tore: 0:1 Helmrich (3.), 1:1 (25.), 2:1 (53.), 3:1 (56.), 3:2 Kampmann (67.), 3:3 Kaliga (72.)

Lüner SV II - RW Balikesirspor 5:3 (4:1)

Lünen brauchte 20 Minuten, um in die Partie zu finden. Der starke Hakan Uzun netzte trotzdem schon zwei Mal ein und drehte so die anfängliche Führung der Gäste. Der LSV spielte weiter mit Tempo nach vorne und ließ durch Uzun, Sinan Bayram und Kadir Koc noch weitere Tore folgen. ,,Ich bin über weite Teile sehr zufrieden“, sagte Trainer Kadir Kaya. „Zum Schluss haben wir zu offensiv gedacht“, so Kaya. Balikesirspor verkürzte so in der Schlussphase noch einmal.

Team und Tore
LSV: Acar - Oguz, Gülec, Cirak, Bayram, Tikici, Klapper, Mbavaidi, Röll, Uzun, Koc
Tore: 0:1 Akgül (5.), 1:1, 2:1 und 3:1 Uzun (9./11./42.), 4:1 Bayram (44.), 5:1 Koc (73.), 5:2 Celiktas (85.), 5:3 Altundag (86.)

Lesen Sie jetzt